kath.net katholische Nachrichten

Aktuelles | Chronik | Deutschland | Österreich | Schweiz | Kommentar | Interview | Weltkirche | Prolife | Familie | Jugend | Spirituelles | Kultur | Buchtipp


Good News - Schluss mit 'Kinderexperimenten'

8. April 2021 in Prolife, 2 Lesermeinungen
Artikel versenden | Tippfehler melden


Der US-Bundesstaat Arkansas hat diese Woche als erster US-Bundesstaat hormonelle und operative Behandlungen an "transsexuellen" Jugendlichen verboten.


Arkansas (kath.net)

Der US-Bundesstaat Arkansas hat diese Woche als erster US-Bundesstaat hormonelle und operative Behandlungen an "transsexuellen" Jugendlichen verboten.  Dies berichtet N-TV. Das Gesetz verbietet ab sofort alle medizinischen Behandlungen an Jugendlichen, die zu einer Entfernung oder Veränderung von Geschlechtsmerkmalen führen. Ärzten, die solche Behandlungen durchführen, drohen Strafen. Der Vorsitzende der konservativen Organisation Family Council, Jerry Cox, sprach von einer "wirklich gute Nachricht". "Geschlechtsumwandlungen können dazu führen, dass Kinder unfruchtbar werden und für ihr Leben gezeichnet sind", erklärte er. Er verwies dazu auf Ärzte, die vor den Langzeitfolgen solche Behandlungen für Kinder warnten. "Das ist der Grund, warum viele Menschen sie mit Kinderexperimenten gleichsetzen". Auch in mind. einem dutzend anderen US-Bundesstaaten könnten in nächster Zeit ähnliche Verbote eingeführt werden.



Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!



Lesermeinungen

antonius25 8. April 2021: Verstümmelungen sollten verboten werden

Es geht hier letztlich um Menschen mit psychischen Problemen, denen man die Hilfe verweigert, mit diesen Problemen umzugehen. Stattdessen will man ihnen einreden, dass eine Verstümmelung ihres Körpers die Probleme lösen würde. Die psychischen Probleme bleiben dann aber in der Regel und die körperlichen Probleme kommen dazu.

Gut, dass Arkansas hier Widerstand leistet.

Chris2 8. April 2021: Erwachsenen mit schweren seelischen Störungen

einzureden, das sei ganz normal oder sogar besonders hip, ist eine Sache. Das mit Jugendlichen oder gar Kindern zu machen, die noch auf der Suche nach ihrer Identität sind, eine ganz andere. Letztere irreparabel "umzubauen" ist ein schweres Vergehen. Klasse, Arkansas!
P.S.: Ich hatte mich in der frühen Pubertät in einen (eher mädchenhaften) Freund verknallt. So what? Das kommt offenbar öfter vor, wenn 50% des Gehirns gerade umgebaut werden und die Hormone eine neue Erfahrung sind. Und es geht (so wie bei mir) meist vorüber - wenn man die Kinder nicht sofort der Homolobby übergibt, wie es heute immer öfter geschieht?...

Um selbst Kommentare verfassen zu können nützen sie bitte die Desktop-Version.


© 2021 kath.net | Impressum | Datenschutz