kath.net katholische Nachrichten

Aktuelles | Chronik | Deutschland | Österreich | Schweiz | Kommentar | Interview | Weltkirche | Prolife | Familie | Jugend | Spirituelles | Kultur | Buchtipp


Aktuelle Umfrage zeigt Mehrheit für texanisches Abtreibungsverbot bei Herzschlag

13. September 2021 in Prolife, 1 Lesermeinung
Artikel versenden | Tippfehler melden


46 Prozent der US-Amerikaner unterstützen das in Texas geltende Gesetz. Schauspielerin Bette Midler ruft indessen zum ‚Sexstreik’ auf, bis das Gesetz aufgehoben wird.


Washington D.C. (kath.net/LifeNews/jg)

Eine aktuelle Umfrage des Meinungsforschungsinstitutes Rasmussen zeigt, dass die US-Amerikaner das im Bundesstaat Texas geltende Abtreibungsverbot bei Herzschlag mehrheitlich unterstützen. 46 Prozent der Wahlberechtigten befürworten das Gesetz, welches Abtreibungen verbietet, sobald beim Ungeborenen der Herzschlag festgestellt wird. 43 Prozent sind dagegen, 11 Prozent sind unentschieden.


Das Ergebnis bestätigt frühere Umfragen. Eine Studie der University of Texas in Austin ergab im April, dass die Texaner zu 49 Prozent ein Abtreibungsverbot nach der sechsten Schwangerschaftswoche befürworten. 41 Prozent waren dagegen. 2019 ergab eine landesweite Umfrage, dass 55 Prozent der US-Amerikaner der Ansicht waren, Abtreibungsverbote bei Herzschlag seien nicht zu restriktiv. Im Januar 2021 hat eine Umfrage des Marist College Institute for Public Opinion ergeben, dass 51 Prozent Abtreibungen entweder ganz verbieten oder nur bei Vergewaltigung, Inzest oder zur Rettung des Lebens der Mutter zulassen würden.

Die Umfrage von Rasmussen wurde am 5. und 6. September 2021 unter 1.000 repräsentativ ausgewählten Personen durchgeführt. Die Fehlerquote der Stichprobe beträgt +/- 3 Prozent.

Die Schauspielerin Bette Midler (75) hat nach der Entscheidung des Obersten Gerichtshofes, das Abtreibungsverbot in Texas in Kraft treten zu lassen über Twitter die Frauen aufgerufen, sich den Männern (sexuell) zu verweigern, bis der Kongress ein „Recht auf Abtreibung“ für alle Amerikanerinnen beschlossen hat.

 


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!



Lesermeinungen

Alecos 13. September 2021: Was sind das nur für grausame Menschen, die sich für Tötung von Babys einsetzten?

Man sieht, dass für viele Frauen, die abtreiben wollen oder für die Pro-Abtreibung Leute, es völlig egal ist, ob das ungeborene Baby ein "Zellhaufen" oder ein Baby mit Herzschlag ist. Es ist nur eine hauchdünne Mehrheit, die sich gegen Abtreibung bei Herzschlag ausspricht. Abtreibung ist jedoch ab jedem Zeitpunkt Tötung menschlichen Lebens. Wenn Frau weder Lust auf Verhüttung noch auf Kind hat, dann muss das Baby gnadenlos sterben. Hätten doch all diese Frauen einen Sex-Streik eingelegt, anstatt Sex zu haben, um dann abzutreiben! Außerdem müssen Lebensschützer aus der Defensive heraus. Kritik an Frauen, die abtreiben und verantwortungslosen Sex haben, muss endlich erlaubt sein. Lebensschützer müssen somit auf die Eigenverantwortung von Frauen verweisen. Das wahre Opfer ist immer das Baby, das sterben muss, wenn die Mutter für ihre Entscheidung ungeschützten Sex zu haben, nicht die Verantwortung tragen will.

Um selbst Kommentare verfassen zu können nützen sie bitte die Desktop-Version.


© 2021 kath.net | Impressum | Datenschutz