kath.net katholische Nachrichten

Aktuelles | Chronik | Deutschland | Österreich | Schweiz | Kommentar | Interview | Weltkirche | Prolife | Familie | Jugend | Spirituelles | Kultur | Buchtipp


Christus – wahrer König des Universums

21. November 2021 in Aktuelles, 9 Lesermeinungen
Artikel versenden | Tippfehler melden


Franziskus: nicht mit Zeichen der Macht, sondern mit der Macht der Zeichen. Ich bin ein König. Ich bin dazu geboren und dazu in die Welt gekommen, dass ich für die Wahrheit Zeugnis ablege. Von Armin Schwibach


Rom (kath.net/as) Angelus mit Papst Franziskus auf dem Petersplatz, letzter Sonntag i „Jahreskreis“,  Hochfest Christkönig: „Es gibt die Wahrheit, die mehr ist als die Summe aller Wahrheiten. Sie ist größer als wir, wir können nur an ihr teilhaben, indem wir in sie eintreten; sie ist der Raum der größeren Wirklichkeit, sie macht uns frei. Es ist die Wahrheit Gottes, die Helle seiner Heiligkeit, die Macht seiner Treue. Die Wahrheit ist sichtbar erschienen: Das Wort ist Fleisch geworden und hat unter uns gewohnt“ (Schott).

Das Evangelium der heutigen Liturgie, des letzten Sonntags des Kirchenjahres, gipfelt in einer Aussage Jesu, der sagt: „Ich bin ein König“ (Joh 18,37). Er spriche diese Worte vor Pilatus aus, während die Menge danachschreie, ihn zum Tode zu verurteilen. Die entscheidende Stunde sei gekommen. Zuvor gabe Jesus nicht gewollt, dass das Volk ihn als König bejuble: „wir erinnern uns an die Zeit nach der Vermehrung der Brote und Fische, als er sich allein zum Beten zurückgezogen hatte (vgl. Joh 6,14-15)“.

Das Königtum Jesu unterscheide sich nämlich deutlich vom weltlichen Königtum. „Mein Königtum“, sage er zu Pilatus, „ist nicht von dieser Welt“ (Joh 18,36). Er sei nicht gekommen, um zu herrschen, sondern um zu dienen. Er komme nicht mit Zeichen der Macht, sondern mit der Macht der Zeichen. Er sei nicht mit kostbaren Insignien bekleidet, sondern sei nackt am Kreuz.


Gerade in der Inschrift auf dem Kreuz werde Jesus als „König“ bezeichnet (vgl. Joh 19,19). Sein Königtum „ist wahrlich jenseits menschlicher Parameter! Man könnte sagen, er ist nicht König wie andere, aber er ist König für andere. Erinnern wir uns: Christus sagt vor Pilatus in dem Moment, dass er König ist, in dem die Menge gegen ihn ist, während sie, als sie ihm folgte und ihn bejubelte, auf Distanz gegangen war“.

Mit anderen Worten: Jesus erweise sich als Souverän, frei von dem Wunsch nach Ruhm und irdischer Ehre. Und wir, so der Papst: „fragen wir uns: wissen wir, wie wir ihn darin nachahmen können? Wissen wir, wie wir unsere Neigung beherrschen können, ständig begehrt und anerkannt zu werden, oder tun wir alles, um von anderen geschätzt zu werden? Zählt bei dem, was wir tun, insbesondere bei unseren christlichen Bemühungen, der Beifall oder der Dienst?“.

Jesus verzichte nicht nur auf jegliches Streben nach irdischer Größe, er befreie und mache auch die Herzen derer souverän, die ihm folgten. Er befreie uns von der Unterwerfung unter das Böse. Sein Reich sei befreiend, „es hat nichts Unterdrückendes an sich“. Er behandle jeden Jünger wie einen Freund, nicht wie einen Untertan. Obwohl Christus über allen Herrschern stehe, ziehe er keine Trennlinien zwischen sich und den anderen, sondern wünsche sich Brüder, mit denen er seine Freude teilen könne (vgl. Joh 15,11).

Wenn man ihm nachfolge, verliere man nicht, sondern gewinne an Würde. Denn „Christus will keine Knechtschaft um sich haben, sondern freie Menschen“. Franziskus fragte sich: „woher kommt die Freiheit Jesu? Wir entdecken dies, indem wir auf seine Aussage vor Pilatus zurückgehen: ‚ich bin ein König. Ich bin dazu geboren und dazu in die Welt gekommen, dass ich für die Wahrheit Zeugnis ablege’ (Joh 18,37)“.

Die Freiheit Jesu komme aus der Wahrheit. Es sei seine Wahrheit, die uns frei mache. Aber die Wahrheit Jesu „ist nicht eine Idee, etwas Abstraktes: sie ist eine Realität, er selbst ist es, der die Wahrheit in uns schafft, er befreit uns von den Fiktionen und Unwahrheiten, die wir in uns tragen“.

Indem wir mit Jesus zusammen seien, würden wir wahrhaftig. Das Leben eines Christen sei kein Schauspiel, bei dem man die Maske tragen könne, die einem am besten passe. Denn wenn Jesus im Herzen regiere, befreie er es von Heuchelei, von Ausflüchten, von Doppelzüngigkeit. Der beste Beweis dafür, dass Christus unser König sei, sei die Loslösung von dem, was das Leben verunreinige, es zweideutig, undurchsichtig und traurig mache. Natürlich müssten wir uns immer mit unseren Grenzen und Schwächen abfinden: „wir sind alle Sünder. Aber wenn wir unter der Herrschaft Jesu leben, werden wir nicht korrupt, falsch und neigen nicht dazu, die Wahrheit zu verbergen. Man führt kein Doppelleben“.

„Möge die Gottesmutter uns helfen“, so der Papst abschließend, „jeden Tag die Wahrheit Jesu, des Königs des Universums, zu suchen, der uns aus der irdischen Sklaverei befreit und uns lehrt, unsere Laster zu beherrschen“.

 


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!



Lesermeinungen

lakota vor 7 Tagen: @Stefan Fleischer

Ich habe Ihren Link "EINZELTEXTE allumfassend" aufgerufen (alle zusammen hat bei mir nicht funktioniert).
Ich möchte Ihnen danken, das ist ein wunderbarer Text, ein berührendes Gebet.
Man muss es natürlich mit offenem Herzen lesen - mir tun die Roten Daumen leid, die so einen Text, so ein Gebet nicht verstehen können.

stephanus2 vor 7 Tagen:

@Stefan Fleischer: was die 7 Negativdaumen (leider sattsam bekanntes Thema) unter Ihrem kurzen Info-Post zu suchen haben, erschließt sich mir nicht.
@Alecos : so ähnlich ging es mir auch. Als hätte es den schönen Supertext ein Anderer verfasst.

Stefan Fleischer vor 7 Tagen: @ DKAHO

Danke für Ihre sehr interessante und wichtige Frage. Ich habe mich schon mehrfach damit beschäftigt. Sie ist einerseits sehr einfach, andererseits aber auch nicht. Ich sende Ihnen hier drei Links von neueren Texten. Da ich nicht weiss ob es möglich 3 Links in die entsprechender Rubrik zu platzieren füge ich sie hie ein.
http://www.stefanfleischer.ch/EINZELTEXTE/ganzegott.html
http://www.stefanfleischer.ch/EINZELTEXTE/allumfassend.html
www.stefanfleischer.ch/EINZELTEXTE/katholisch.html

www.stefanfleischer.ch/EINZELTEXTE/allumfassend.htm; www.stefanfleischer.ch/EINZELTEXTE/katholisch.html; www.stefanfleischer.ch/EINZELTEXTE/katholisch

si enim fallor, sum vor 7 Tagen: Hlg. Augustinus zur Joh 18, 36 (ent. aus der Catena Aurea von Hlg. Th. von Aquin)

Das ist es, was wir nach dem Willen des Meisters wissen sollen. [...] Er will sagen: Hört, Juden und Heiden, ich bin kein Hindernis für eure Herrschaft in dieser Welt. Was wollt ihr mehr? Kommt im Glauben zu dem Reich, das nicht von dieser Welt ist. [...] Daher sagt er ausdrücklich: Mein Reich ist nicht von dieser Welt - nicht: mein Reich ist nicht in dieser Welt. "Von dieser Welt" meint all das, was vom Menschengeschlecht stammt, das zwar von Gott erschaffen, aber als Adams Nachkommenschaft verdorben ist. Alles aber, was durch Christus neugeschaffen ist, wird zum "Reich nicht von dieser Welt". So "hat uns Gott der Macht der Finsternis entrissen und aufgenommen in das Reich seines geliebten Sohnes" (Kol 1,13). Sein Reich ist hier, bis zum Ende der Welt, und es hat Weizen vermischt mit Unkraut bis zum Tag der Ernte. Doch es ist nicht von hier, weil es in dieser Welt im Zustand der Pilgerschaft ist.

DKAHO vor 7 Tagen: @Stefan Fleischer

"Nur ein allumfassendes Verständnis von ihm ist ein katholisches."
Frage: Wie muss dieses allumfassende Verständnis konkret gedacht werden? Was heißt das?

J. Rückert vor 7 Tagen: Ein ganz anderes Königtum

Es gibt ein Artensterben von Symbolen, Lebenserfahrungen, sprachlicher Ausdrücke. Wer kann mit „gebenedeit unter den Weibern …“ oder er „zitterte wie Espenlaub“ noch etwas anfangen? „Es war einmal ein König ...“, so begannen viele Märchen. Könige kommen heute nur noch in Sagen vor oder in der Klatschpresse. Wer heute Monarchist ist gilt als Spinner, wenn nicht als Extremist.
Neue, treffende Begriffe fehlen oft. Wir sprechen nicht mehr die gleiche Sprache wie vor 50 Jahren. Das Königtum Christi hebt sich so sehr vom weltlichen ab, dass es im Kern dem Begriffswandel nicht unterliegt.
Aber der Papst als Stellvertreter Christi wird einen Rollenwandel erfahren, wo es seine weltlichen, „königlichen“ Anteile betrifft.

Stefan Fleischer 21. November 2021: Meine Überlegungen zum heutigen Fest

habe ich in einem Kurztext für meine HP niedergeschrieben:

www.stefanfleischer.ch/EINZELTEXTE/aproposneu.html#ap41

Alecos 21. November 2021: @menke

Die Predigt klingt nicht wirklich nach Franziskus, sondern vielmehr nach einem Ghostwriter. Daher achte ich genauer auf die Entscheidung, Taten und Gesten des Papstes, die aussagekräftiger sind als Worte.

menke 21. November 2021: Danke Papst Franziskus, für diesen Text

Papst Franziskus lässt mich verwundert zurück. Auf der einen Seite wunderbare Worte wie diese, dann wieder in meinen Augen unklare und nach allen Seiten dehnbare Aussagen.
Über seine eindeutige Sprache in diesem Text freue ich mich sehr.

Um selbst Kommentare verfassen zu können nützen sie bitte die Desktop-Version.


© 2021 kath.net | Impressum | Datenschutz