kath.net katholische Nachrichten

Aktuelles | Chronik | Deutschland | Österreich | Schweiz | Kommentar | Interview | Weltkirche | Prolife | Familie | Jugend | Spirituelles | Kultur | Buchtipp


"Messwein-Tankstelle" vor Basilika Frauenkirchen eröffnet

3. August 2022 in Österreich, 6 Lesermeinungen
Artikel versenden | Tippfehler melden


Automat soll zum Besuch der Kirche motivieren und Einnahmen für beliebte Wallfahrtsbasilika bringen


Eisenstadt (kath.net/KAP) Vor der Basilika Frauenkirchen in der Diözese Eisenstadt gibt es Österreichs erste "Messwein-Tankstelle". Für einen Euro schenkt ein gelber Automat ein Sechzehntel eines auf sechs Grad gekühlten Messweins aus. Ausgestattet ist das Gerät mit Touchscreen, Bankkarten-Lesegerät und zwei kleinen Kühlfächern mit Zapfhähnen. Bezahlung und Alterskontrolle erfolgen über die Bankomatkarten der Pilgernden. Die Idee dazu hatte Stadtpfarrer Thomas Lackner. Nach Auskunft der Herstellerfirma ist die "Messwein-Tankstelle" die erste ihrer Art weltweit, sagte der Franziskanerpater der Zeitung "Kurier" (Dienstag).


Alle vier wählbaren Weine im Automaten stammen von Winzerinnen und Winzern aus der Region. Sie erfüllen die Kriterien für Messwein: Naturbelassenheit ohne Zusätze und Freigabe der Diözese zur kirchlichen Verwendung. "Konsekriert", also nach katholischer Auffassung zum "Blut Christi" gewandelt wie in der Eucharistiefeier, ist der Messwein nicht. Bei den Kostproben handelt es sich lediglich um guten burgenländischen Wein.

Mit dem Messwein-Automaten soll einerseits Geld für die Basilika verdient werden. Andererseits will Pater Lackner mehr Menschen in die Kirche locken. Er betonte, so eine Attraktion könne motivieren, diesen Ort aufzusuchen: "Das kann der erste Schritt sein, die Schwelle zum Glauben zu überwinden."

Die Barockbasilika in Frauenkirchen ist nicht nur ein beliebtes Wallfahrtsziel, sondern auch ein Zwischenstopp für Radtouristen - im Sommer können es Hunderte am Tag sein.

Copyright 2022 Katholische Presseagentur KATHPRESS, Wien, Österreich
Alle Rechte vorbehalten


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!



Lesermeinungen

H.v.KK 5. August 2022: h.v.kk

Wie sagte unser Herr Kardinal so treffend: "Lieber Gott lass Hirn regnen"! Ich möchte noch ergänzen: vor allem auch in Frauenkirchen!

Karlmaria 4. August 2022: Der Messwein soll natürlich nach der Heiligen Messe konsumiert werden

Vorher gibt es ja das Fastengebot. Hoffentlich ist da auch eine Zeitschaltuhr im Automat eingebaut der vor den Messzeiten dann keinen Wein ausgibt. Bei einem menschlichen Ausschank wäre das ja auch so. Dass zu einer guten Pilgerstätte auch ein Restaurant gehört das ist für mich schon klar. Die Geselligkeit ist für das Glaubensleben auch wichtig. In meiner Heimat in Feuerbach gibt es ja die vielleicht größte protestantische freikirchliche Gemeinde für hauptsächlich junge Leute. Da ist es auch so dass nach dem Gottesdienst viele noch ganz lange da bleiben und es alle möglichen Angebote gibt. Erst am späteren Sonntag Nachmittag wird es da ruhiger. Man kann auch bis zum Abend da bleiben. Es gibt da schon ein Bedürfnis dafür und da kommen dann auch viele Gläubige von überall her. Man muss natürlich aufpassen denn die menschliche Art ist ja so dass dann auch gerne abgelästert wird. Man soll ja über Gutes und Aufbauendes reden. Das ist ganz wichtig. So will es Gott. Da braucht es Disziplin!

winthir 3. August 2022: 0,06 l Wein für 1 €?

das sind 16€ pro 1l.

Ein stolzer Preis.

Da zünde ich doch lieber ein Opferlicht an (kostet bei uns 0,50€).

lakota 3. August 2022: ..und wenn man draussen

"Messwein" nach Lust und Laune abzapfen kann, werden die "neuen" Gläubigen, die man damit in die Kirche locken will, schon begreifen, daß es nach der Wandlung kein Messwein mehr ist.

SalvatoreMio 3. August 2022: Mich ekelt vieles nur noch an ...

Die Schafe, Rinder und Tauben beim Tempel hat man wenigstens erworben und geopfert, um Gott zu ehren.
Das, was man sich jetzt einfallen lässt, ist reiner Götzendienst, und der Götze ist unser "ICH" - mit der Idee, die Leute zur hl. Messe anzulocken. Einfach nur widerlich!

proelio 3. August 2022: Na dann mal Prost und gute Nacht!

Erst mal einen "hinter die Binde" kippen und dann ab in die Kirche zur hl. Messe und am besten noch gleich zur hl. Beichte? Wahnsinn, was es in dieser Multi-Kulti-Kirche heute alles so für Ideen gibt! Leider hat das alles mit der katholischen Kirche nichts mehr zu tun.

Um selbst Kommentare verfassen zu können nützen sie bitte die Desktop-Version.

© 2022 kath.net | Impressum | Datenschutz