kath.net katholische Nachrichten

Aktuelles | Chronik | Deutschland | Österreich | Schweiz | Kommentar | Interview | Weltkirche | Prolife | Familie | Jugend | Spirituelles | Kultur | Buchtipp


US-Senatorin: 'Ruf zu den Waffen’

18. September 2022 in Prolife, 6 Lesermeinungen
Artikel versenden | Tippfehler melden


Die Lebensschützer würden einen ‚regelrechten Angriff auf die Frauen in diesem Land’ durchführen, behauptete Senatorin Mazie Hirono von der Demokratischen Partei.


Washington D.C. (kath.net/LifeNews/jg)

Ihr Aufruf zum Kampf für die legale Abtreibung in den USA sei „buchstäblich ein Ruf zu den Waffen in unserem Land“, sagte Mazie Hirono, Senatorin des Bundesstaates Hawaii von der Demokratischen Partei in einer Rede vor dem US-Senat.

Ihre Kollegen im Senat würden davon sprechen, dass die Regelung der Abtreibung Sache der Bundesstaaten sei, die Regierung solle niemandem vorschreiben, was er zu tun habe, es würden Worte wie „Heuchler“ fallen, doch das gehe alles nicht weit genug, sagte Hirono. Wörtlich fuhr sie im Hinblick auf den Lebensschutz fort: „Das ist ein regelrechter Angriff auf die Frauen in diesem Land. So sehe ich das.“


Sie sei mit dieser Ansicht nicht alleine, sagte Hirono. Mehr und mehr Menschen würden das so sehen, behauptete sie. Abschließend sagte sie: „Das ist – buchstäblich ein Ruf zu den Waffen in unserem Land“.

In den USA hat es seit Mai auf mehr als 100 Anschläge auf Lebensschutzorganisationen, Schwangerschaftskrisenzentren und kirchliche Organisationen gegeben. Bis jetzt wurde noch niemand im Zusammenhang mit den Angriffen verhaftet.

 


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!



Lesermeinungen

Pluto16 19. September 2022: „Legalisierung“ ist die Illusion, dass das größte Unrecht

zu Recht wird, wenn eine Obrigkeit die Handlung erlaubt oder fordert.

Todesstrafe oder sonstige Strafe für das Backen eines Brotes trotz obrigkeitlichen Verbots ist legal.
Tötung von Ungeboren, Kindern, Alten und sonstigen „Unbequemen“ ist legal. Raub, Mord, Vergewaltigung, Zwangsmedikation ist legal. Immer vorausgesetzt, der Staat macht ein Gesetz das die Untat legalisiert.
Für den Staatsgläubigen ist das (Menschen-) Gesetz die Moral und das Recht, denn der Staat ist sein unfehlbarer Gott.

„Legal“ ist kein Wert, sondern der Versuch, sich der Verantwortung für begangene Untaten zu entledigen.

Die größten Schlächter handelten legal, denn sie hatten ein selbst gemachtes Gesetz, das ihnen ihre Untaten erlaubte. Und wenn das Blutbad vorbei ist faseln die Erfüllungsgehilfen was davon, dass es ihre „Pflicht“ gewesen sei, diese unmenschlichen Befehle umzusetzen.
Für seine Untaten ist immer jeder selbst verantwortlich, auch dann wenn er auf Befehl gehandelt hat.

Chris2 18. September 2022: Und alle schauen weg

oder heizen den Hass sogar noch weiter an, bis es Tote geben wird. Es ist erschreckend, wie offensichtlich die Hölle nach diesen millionenfachen Menschenopfern lechzt. Wie mal jemand sagte, macht die schwere Sünde blind und treibt offensichtlich besonders für die Versuchungen der Macht empfängliche Politiker in solch einen buchstäblichen Teufelskreis...

modernchrist 18. September 2022: modernchrist

Solche Aussagen sind faschistisch, demagogisch und verbrecherisch. Sie hetzen die einfachen Leute auf, rufen Geister, die sie dann nicht mehr bändigen können. Der Mob ist dann exkulpiert, wenn er wirklich zu "Waffen" greift. Will die Frau das? Ich glaube fast, ja. Sie will Agitation und Anschläge gegen Lebensschutzeinrichtungen als Einschüchterung der aktiven Lebensschützer. Bald werden wir nach solchen Hetzen Tote sehen: Solche, die ihr Leben hingeben für ihre Nächsten, hier die ungeborenen Kinder.

Rosenpsalter 18. September 2022: Satans Zeit läuft ab.

Herr Jesus Christus, Hab erbarmen mit den Regeierenden der U.S.A. und mit der ganzen Welt.

Durch die Gnade Gottes, wird Maria uns zum Sieg führen. Beten wir weiter.

J. Rückert 18. September 2022: Der Nadir, der zum Zenit strebt

In der westlichen Führungsmacht ist die Hölle los, kein Zweifel.

Zeitzeuge 18. September 2022: Soweit kann Verblendung (vgl. Röm. 1,18-22) führen.......!

Um selbst Kommentare verfassen zu können nützen sie bitte die Desktop-Version.

© 2022 kath.net | Impressum | Datenschutz