kath.net katholische Nachrichten

Aktuelles | Chronik | Deutschland | Österreich | Schweiz | Kommentar | Interview | Weltkirche | Prolife | Familie | Jugend | Spirituelles | Kultur | Buchtipp


USA: Zahlreiche öffentliche Rosenkranzgebete im Oktober

15. Oktober 2020 in Weltkirche, keine Lesermeinung
Artikel versenden | Tippfehler melden


In allen Teilen der Vereinigten Staaten rufen verschiedene Initiativen zu öffentlichen Rosenkranzgebeten auf. Im Jahr der Präsidentenwahl stehen die Bitte um Heilung und Einheit


Washington D.C. (kath.net/LifeSiteNews/jg)

In den USA gibt es in diesem Oktober eine ganze Reihe von Initiativen für öffentliche Rosenkranzgebete. Im Mittelpunkt der Gebetsanliegen stehen Heilung und Einigung des Landes vor der Präsidentenwahl am 3. November.

 

Viele Bischöfe tragen die Initiativen mit oder nehmen sogar persönlich an den öffentlichen Rosenkranzgebeten teil. Darunter ist Robert Barron, der Weihbischof von Los Angeles, der durch sein Medienapostolat „Word on Fire“ international bekannt ist.

 

Die Gruppe „Unite Our Nation“ stellt das Gebet um Frieden, Einheit und Heilung ins Zentrum. Die Gebetsinitiative hat bereits am Fest Maria Himmelfahrt mit einer eucharistischen Prozession in Madison (US-Bundesstaat Wisconsin) begonnen. Die Prozession wurde von den Diözesanbischöfen von Madison und Milwaukee angeführt. „Unite Our Nation“ organisiert Gebetsprozessionen im ganzen Land.

 

Die Initiative „America Needs Fatima“ der Organisation „Tradition, Familie, Privateigentum“ (TFP) bringt jährlich mehr als 21.000 Gruppen in den USA zum öffentlichen Rosenkranzgebet am Sonntag, der dem 13. Oktober am nächsten liegt. Der 13. Oktober 1917 ist der Tag der letzten Erscheinung Marias in Fatima und der Tag des Sonnenwunders.

 

Der „Rosenkranz von Küste zu Küste“ fand dieses Jahr am 11. Oktober statt. Die Initiative lädt zu einer 54-tägigen Novene ein, die am 15. August beginnt und am 7. Oktober endet. Die Hauptanliegen in diesem Jahr sind Schutz und Hilfe für die USA und die Welt, insbesondere angesichts der Gefahren für die Rechte der Ungeborenen, der Älteren und Schwachen in der Gesellschaft und die Angriffe auf die klassische Ehe und Familie. Zu den Unterstützern des „Rosenkranz von Küste zu Küste“ zählt auch Raymond Kardinal Burke.

 


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

Tweet 




Lesermeinungen

Um selbst Kommentare verfassen zu können nützen sie bitte die Desktop-Version.

© 2020 kath.net | Impressum | Datenschutz