kath.net katholische Nachrichten

Aktuelles | Chronik | Deutschland | Österreich | Schweiz | Kommentar | Interview | Weltkirche | Prolife | Familie | Jugend | Spirituelles | Kultur | Buchtipp


US-Höchstrichter warnt vor Einschränkungen der Religionsfreiheit

vor 4 Tagen in Chronik, 2 Lesermeinungen
Artikel versenden | Tippfehler melden


Die Einschränkungen im Rahmen der Bekämpfung der Corona-Pandemie und Forderungen der LGBT-Bewegung seien die beiden größten Bedrohungen für die Religionsfreiheit, sagte Samuel Alito.


Washington D.C. (kath.net/jg)

Samuel Alito (70), Richter am Obersten Gerichtshof der USA, befürchtet, dass die Religionsfreiheit zu einem „Recht zweiter Klasse“ werden könnte. Bedrohungen für eine Einschränkung der Religionsfreiheit in den USA sieht er vor allem in bestimmten Maßnahmen zur Bekämpfung der Covid-19-Pandemie und in Forderungen der LGBT-Bewegung, berichtet die christliche Plattform CBN News.

 

Die Bekämpfung der Pandemie habe zu „bisher unvorstellbaren Einschränkungen der individuellen Freiheit“ geführt, sagte Alito in einer virtuellen Ansprache vor der „Federalist Society“. „Wir haben noch nie zuvor Einschränkungen gesehen, die so hart, umfangreich und lange anhaltend waren wie diejenigen die wir 2020 erlebt haben“, sagte er wörtlich.

 

Alito warnte davor, den Behörden derart weitreichende Befugnisse zu geben, da diese missbraucht werden könnten. Die Religionsfreiheit sei dann besonders in Gefahr, warnte er. Das habe sich bei einigen Maßnahmen gegen die Covid-19-Pandemie bereits gezeigt.

 

Was immer man von den Einschränkungen halte, sie sollten keine wiederkehrenden Einrichtungen sein, sobald die Pandemie vorbei sei, betonte Alito.

 

Er sprach weiters das Urteil „Obergefell v. Hodges“ an, mit welchem der Oberste Gerichtshof im Jahr 2015 die Eheschließung für gleichgeschlechtliche Paare in allen Bundesstaaten der USA legalisiert hatte. Wer die Ehe wie in der Bibel als Verbindung eines Mannes mit einer Frau verstehe, werde als borniert bezeichnet und von Behörden, Arbeitgebern und Schulen entsprechend behandelt.

 


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

Tweet 




Lesermeinungen

Winrod vor 4 Tagen: Was ist "Religionsfreiheit" eigentlich genau?

Ich bin mir nicht so sicher, dass alle dasselbe darunter verstehen.

Chris2 vor 4 Tagen: Nur "als borniert bezeichnet und ... behandelt"?

Es wurde sogar schon einmal ein CEO eines Weltkonzerns deswegen abgeschossen. Brendan Eich war eigentlich der perfekte Kandidat, hatte u.a. Javascript mitentwickelt und 20 Jahre zuvor Mozilla mitgegründet. Er wurde 2008 wegen kleinerer Spenden an eine Organisation, die die Familie stärken will und an zwei nichtlinke Senatoren (Pat Buchanan, Ron Paul) schon nach wenigen Tagen zum Rückzug als CEO von Mozilla gezwungen. Erschreckend.
Und erste Vorboten dessen, was wir mit dem wochenlangen verlogenen Toben der Hölle gegen die Nominierung des pro life-Richters Kavanaugh erlebten...

en.m.wikipedia.org/wiki/Brendan_Eich

Um selbst Kommentare verfassen zu können nützen sie bitte die Desktop-Version.

© 2020 kath.net | Impressum | Datenschutz