kath.net katholische Nachrichten

Aktuelles | Chronik | Deutschland | Österreich | Schweiz | Kommentar | Interview | Weltkirche | Prolife | Familie | Jugend | Spirituelles | Kultur | Buchtipp


Katholische Universität Lublin: Thesen, die Johannes Paul II. verleumden, sind unbegründet

vor 6 Tagen in Chronik, keine Lesermeinung
Artikel versenden | Tippfehler melden


Rektorenkolleg Katholischen Universität Johannes Paul II. von Lublin nimmt gegen Vorwürfe Stellung: Der Papst aus Polen begann den Kampf gegen Missbrauchstäter und führte Prinzip „Null Toleranz gegenüber Pädophilie“ ein


Lublin (kath.net/Polnische Bischofskonferenz/pl) kath.net dokumentiert die Stellungnahme in voller Länge – © für die Übersetzung: kath.net/Petra Lorleberg

Es gibt keine Fakten oder objektiven Erkenntnisse hinter den subjektiven Thesen, die Johannes Paul II. verleumden. Der polnische Papst war derjenige, der den Kampf gegen Täter von Handlungen gegen die Grundwürde der Schwächsten begann und das Prinzip der „Null Toleranz gegenüber Pädophilie“ einführte, betont das Rektorenkolleg der Katholischen Universität Johannes Paul II. von Lublin.

In einer am Samstag veröffentlichten Erklärung betont das Kolleg der Katholischen Universität Lublin, dass es den Schaden und den Schmerz von Opfern von Sexualverbrechen anerkennt. „Wir drücken ihnen unser tiefes Mitgefühl aus und versichern ihnen unsere Unterstützung und unser Gebet sowie die Hilfe, die sie in der kirchlichen Gemeinschaft erhalten können. Unbestreitbar müssen Missbrauchstäter für ihre Handlungen fair Verantwortung übernehmen, Buße tun und um Vergebung für ihre beschämenden Sünden bitten. Es ist auch notwendig, das Sicherheitsniveau von Kindern und Jugendlichen überall ständig zu erhöhen“, heißt es in dem Dokument.

Die Autoren fügen hinzu, dass die katholische Universität Johannes Paul II. von Lublin angesichts «trügerischer Anschuldigungen, Verleumdungen und Verleumdungen, die kürzlich gegen unseren Schutzpatron gerichtet wurden, nicht gleichgültig bleiben kann». „Wenn man einige Medienberichte betrachtet, die [nur] Meinungen ausgewählter Kommentatoren weitergeben, kann man nur schwer übersehen, dass sie in erster Linie durch eine systemische oder projizierte Abneigung gegen die katholische Kirche motiviert sind. Die subjektiven Thesen, die von einigen Kreisen geäußert werden, sind keineswegs durch Fakten und objektive Erkenntnisse belegt, wie sie beispielsweise im Bericht des Staatssekretariats des Heiligen Stuhls über Theodore McCarrick enthalten sind“, schreibt die Rektorenkonferenz der Katholischen Universität Lublin.

Der Rektor und die Vizekanzler der Universität, an der Johannes Paul II. lehrte, betonen, dass das Dokument eindeutig darauf hinweist, dass er von McCarrick zynisch getäuscht wurde, und dass die Handlungen des Heiligen Vaters weder unterlassen noch nachlässig waren.

„Der Versuch, Johannes Paul II. mit der Verantwortung für die Tragödie von Menschen zu belasten, die Opfer sexuellen Missbrauchs durch Geistliche wurden, ist Unterstellung und Manipulation. Der Papst aus Polen war derjenige, der den Kampf gegen die Täter der Handlungen gegen die Grundwürde der Schwächsten begann und das Prinzip der „Null Toleranz gegenüber Pädophilie“ einführte. Bereits 1993 wies Johannes Paul II. die US-Bischöfe darauf hin, dass im Fall von Sexualverbrechen kanonische Strafen, einschließlich des Ausschlusses aus dem Priestertum, notwendig und völlig gerechtfertigt seien. Er fügte hinzu, dass sie die Wichtigkeit des verursachten Schadens und Übels betonen sollten. Der Heilige Vater erinnerte an die Worte Jesu im Evangelium und wies in einem Brief an die US-Bischöfe darauf hin, dass es für jemanden, der einen Skandal sät, besser wäre, einen großen Mühlstein um den Hals hängen zu lassen und in den Tiefen zu ertrinken vom Meer“, so die Erklärung.

Das Rektorenkolleg der Katholischen Universität von Lublin erinnert daran, dass Johannes Paul II. 2002 den US-Bischöfen sagte, dass Sexualverbrechen von Kirchenleuten schnell geklärt werden müssten, und er hatte sie als „schockierendes Verbrechen“ beschrieben. „Er sprach auch ähnliche Worte an die Bischöfe Irlands und sprach von der ‚teuflischen Natur‘ dieser Handlungen und der Notwendigkeit, die Täter aufzudecken und zu bestrafen. Im Jahr 2001 veröffentlichte Johannes Paul II. ein Dokument, das Motu propio „Sacramentorum sanctitatis tutela“, in dem er anordnete, die Vatikanische Kongregation für die Glaubenslehre über alle Fälle im Zusammenhang mit sexuellem Missbrauch durch Geistliche zu informieren.

Angesichts dieser Tatsachen drücken wir unseren festen Einwand gegen die Autoren falscher und voreingenommener Veröffentlichungen aus, die nicht das Wohl der Missbrauchsopfer und den bedingungslosen Schutz von Kindern und Jugendlichen fördern, sondern den guten Namen des heiligen Johannes Paul diffamieren wollen II und so seine Autorität untergraben“ wollen, betonen die Lehrkörper der Katholischen Universität Lublin.

Das Rektorat fügt hinzu, dass das Pontifikat dieses Papstes einen großen Einfluss auf die Zukunft der Kirche, der Welt, Europas und Polens hatte. „Die Persönlichkeit des hl. Johannes Paul II., sein personalisierter Handlungs- und Lehrstil sind für uns Vorbild, Quelle der Inspiration und ein Wegweiser in unserem täglichen Kampf um die Achtung der Würde und der heiligen Unverletzlichkeit jedes Menschen. Sie stellen in der Tat den höchsten Imperativ dar, der den Schutz von Kindern und Jugendlichen fordert, d.h. die Menschen, die am stärksten Ausbeutung und verschiedenen Formen der Manipulation ausgesetzt sind“, betonen der Rektor und die Vizerektoren der Katholischen Universität Lublin.

 


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

Tweet 




Lesermeinungen

Um selbst Kommentare verfassen zu können nützen sie bitte die Desktop-Version.

© 2020 kath.net | Impressum | Datenschutz