kath.net katholische Nachrichten

Aktuelles | Chronik | Deutschland | Österreich | Schweiz | Kommentar | Interview | Weltkirche | Prolife | Familie | Jugend | Spirituelles | Kultur | Buchtipp


Vatikan untersucht ‚Like’ des päpstlichen Instagram-Kontos für Bild eines Models

vor 3 Tagen in Weltkirche, 6 Lesermeinungen
Artikel versenden | Tippfehler melden


Die Bewertung mit ‚Like’ kam nicht vom Heiligen Stuhl. Der Vatikan hat bei Instagram um Hilfe bei der Untersuchung des Vorfalls angefragt, gab ein Sprecher des Papstes bekannt.


Vatikan (kath.net/CNA/jg)

Der Vatikan hat eine Untersuchung eingeleitet, die herausfinden soll wie es zum dem „Like“ des offiziellen Kontos von Papst Franziskus auf Instagram für ein erotisches Bild eines brasilianischen Models gekommen ist.

 

Mehrere Medien haben am 13. November darüber berichtet. Nach einer Anfrage der Catholic News Agency (CNA) beim Vatikan wurde das „Like“ am 14. November wieder zurückgezogen.

 

Laut CNA werden die Konten des Papstes bei verschiedenen sozialen Medien von einem Team betreut. Derzeit sei eine interne Untersuchung im Gange, um den Vorfall aufzuklären.

 

Ein Sprecher des Vatikan hat gegenüber der Zeitung Guardian festgestellt, dass die Bewertung nicht vom Heiligen Stuhl gekommen ist. Der Vatikan habe sich an Instagram gewandt, um weitere Informationen einzuholen.

 


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

Tweet 




Lesermeinungen

ThomasAquinas vor 2 Tagen:

Amoris Laetitia für alles und jeden. Fratelli tutti hier und dort. Kirchliche Ehe für Homosexuelle. Hurra, Hurra!
Dann liked der Papst einmal ein Nackidei-Bild und alle echauffieren sich, als ob dies das größte Problem wäre....

Fink vor 2 Tagen: @ naiverkatholik - mit diesem Argument können Sie alles mögliche

und unmögliche rechtfertigen, eine nackte Frau, ein nackter Mann, und viel mehr noch, warum denn nicht, ist doch alles "Schönheit der Schöpfung" !?
Freilich, sie kokettieren mit ihrer Naivität, machen sich gegen Kritik immun. Dann "dürfen Sie das".

Chris2 vor 2 Tagen: Vielleicht sollte man stärkere Passwörter verwenden

als "12345", "Franziskus", das Geburtsdatum des Papstes oder "Passwort". Ohne Scherz, so ungefähr sehen die häufigsten Passwörter aus. Ganze Wörter sind generell sehr schnell geknackt. Am Besten ist ein kompletter Satz zum Thema, den man sich leicht merken kann, mit Zahlen und mindestens einem Sonderzeichen. Aus den Anfangsbuchstaben ergeben sich dann auch Groß- und Kleinschreibung. Z.B. "Fransikus etwa 2015 in Bologna kennengelernt" = PF*15iBk. Kürzer als 8 Zeichen sollte eh kein Passwort sein. Und möglichst natürlich für jede Seite ein anderes Passwort. Vergessene Passwörter kann man meist zurücksetzen lassen, indem man auf "Passwort vergessen" klickt und eine Mail bekommt. Entsprechend ist das Mailprogramm der Schlüssel zu fast allem. Es muss also mit einem langen und sicheren Passwort geschützt werden. Dieses am Besten irgendwo sicher und "wiederfindbar" versteckt auf Papier hinterlegen.

J. Rückert vor 2 Tagen: Quellenstudium!

Ich würde mir gern selber "ein Bild" von dem Vorfall machen. Kennen Sie die Quelle?

naiverkatholik vor 3 Tagen: Schönheit der Schöpfung

Selbst wenn einer dem Papst einen Streich gespielt hat: Schöpfungstheologisch ist der Like für eine schöne Frau korrekt!

girsberg74 vor 3 Tagen: Eigentlich nichts Besonderes mehr!

Für das Ansehen des Papstamtes - es kommen ja wohl wetere Pontifices - mag man sich fragen, wer sich dort alles tummelt, wer Herr im Hause ist.

Um selbst Kommentare verfassen zu können nützen sie bitte die Desktop-Version.

© 2020 kath.net | Impressum | Datenschutz