kath.net katholische Nachrichten

Aktuelles | Chronik | Deutschland | Österreich | Schweiz | Kommentar | Interview | Weltkirche | Prolife | Familie | Jugend | Spirituelles | Kultur | Buchtipp


Was kath.ch zum 8. Dezember einfällt: ‚Unbeleckte(!) Empfängnis’ oder ‚Erwählung Mariens’?

11. Dezember 2020 in Schweiz, 4 Lesermeinungen
Artikel versenden | Tippfehler melden


Eine merkwürdige Twitternachricht von Raphael Rauch, Redaktionsleiter von kath.ch, des katholischen Medienportals der Schweizer Bischofskonferenz und des Zusammenschlusses der Kantonalkirchen, zum Hochfest Maria Empfängnis.


Zürich (kath.net/jg)

„Der Festtag wird oft à la ‚Unbeleckte #Empfängnis’ verballhornt“, schreibt Raphael Rauch, Redaktionsleiter von kath.ch in einer Twitternachricht vom 8. Dezember.

 

In der Nachricht verlinkt Rauch auf ein Interview mit Irene Gassmann, der Priorin des Benediktinerinnen-Klosters Fahr. Diese findet die Bezeichnung „Unbefleckte Empfängnis Mariens“ nicht so gut. Die Bezeichnung „Erwählung Mariens“ passe besser. Schließlich habe Gott „jeden Menschen gedacht und geschaffen“, zitiert Rauch die Priorin weiter.


 

Die offizielle Bezeichnung des Marienfestes vom 8. Dezember lautet „Hochfest der ohne Erbsünde empfangenen Jungfrau und Gottesmutter Maria“. Nach Lehre der katholischen Kirche waren Maria und Jesus Christus die einzigen Menschen, die ohne Erbsünde empfangen worden sind.

 

Das katholische Medienzentrum kath.ch arbeitet im Auftrag der Schweizer Bischofskonferenz und dem Zusammenschluss der Kantonalkirchen (RKZ). Neben seiner Internetseite ist kath.ch auf Facebook, Twitter, Instagram und YouTube aktiv.

 


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

Tweet 




Lesermeinungen

SalvatoreMio 11. Dezember 2020: Auf die Bischöfe warten?

Da können wir wohl lange warten! Aber Schuld sind viele, mancher Priester, mancher Religionslehrer und viele mehr.Ich werde Herrn Rauch schreiben und auch der Ordensfrau - zumindest eine mail.

Stefan Fleischer 11. Dezember 2020: Alles nur die Folge

einer hundsmiserablen Verkündigung der Lehre unserer Kirche in den letzten Jahrzehnten. Und Besserung ist - trotz Corona - nicht in Sicht.
Was mir dabei in den Sinn kommt ist Ex 14,4: "Ich will das Herz des Pharao verhärten, sodass er ihnen nachjagt; dann will ich am Pharao und an seiner ganzen Streitmacht meine Herrlichkeit erweisen und die Ägypter sollen erkennen, dass ich der Herr bin."
Wann wird unsere Kirche, wann werden wir alle endlich wieder erkennen, dass Gott der Herr ist? Hoffentlich nicht zu spät!

laudeturJC 11. Dezember 2020: Ich denke, nun langt es wirklich...

Ich lese diese antikatholische Dreckschleuder kath.ch schon lange nicht mehr, aber es gibt doch noch viele, die es für eine legitime Stimme der Kirche halten. Hier müssen die Bischöfe reagieren - oder sie sind/machen sich mitschuldig!

SalvatoreMio 11. Dezember 2020: kath.ch und "Unbefleckte Empfängnis"

Wenn solch widerliche Aussagen über die heiligsten Dinge kursieren, sollte man sie nicht auch noch auf Twitter hoffähig machen und andere auf abstruse Ideen bringen. Es wird immer mehr offenbar, wie tief der christliche Glaube in Teilen Europas gesunken bzw. völlig weg ist.

Um selbst Kommentare verfassen zu können nützen sie bitte die Desktop-Version.


© 2021 kath.net | Impressum | Datenschutz