kath.net katholische Nachrichten

Aktuelles | Chronik | Deutschland | Österreich | Schweiz | Kommentar | Interview | Weltkirche | Prolife | Familie | Jugend | Spirituelles | Kultur | Buchtipp


"Denn die Wahrheit der Kirche siegt letztlich nur als Liebe"

4. Jänner 2021 in Familie, 4 Lesermeinungen
Artikel versenden | Tippfehler melden


Passauer Bischof Oster: Es gibt biologisch nur diese zwei Geschlechter, Männer und Frauen. Ausleben einer homosexuellen Neigung ist Sünde.


Passau (kath.net)

Der Passauer Bischof Stefan Oster hat Ende 2020 beim Fest der Heiligen Familie im Passauer Dom in einer Predigt klargestellt, dass Menschen, die biologisch weder dem männlichen noch dem weiblichen Geschlecht zugeordnet werden könnten, mit aller Menschenwürde und allen Personenrechten ausgestattet, diese aber kein drittes Geschlecht darstellen. Es gäbe biologisch nur diese zwei Geschlechter, Männer und Frauen. "Und dort, wo es tatsächlich so genannte Intersexualität gibt, dort hat die Natur die Variante eines Menschen hervorgebracht, dem etwas fehlt, nämlich die klare Zugehörigkeit zu einem der beiden Geschlechter. Und damit fehlt so einem Menschen fast immer auch die Fähigkeit sich fortzupflanzen.", betont Oster

Auch zum Thema "Transpersonen" nahm der Bischof Stellung und erinnerte daran, dass auch durch Operation oder Hormontherapien noch keine ganze Umwandlung des Geschlechtes stattgefunden hätte. "Also so, dass vormals eine biologisch weibliche Person, die eine Gebärmutter hat und Eizellen produziert hat, nun ein Mann würde, der nun Samenzellen produziert – und umgekehrt. Das heißt, auch eine äußere Angleichung an das neue, gewünschte Geschlecht, etwa durch Operation wird im Grunde immer mit der Schwierigkeit belegt bleiben, dass das nie vollständig gelingen kann. Und dass es daher in einer gewissen Weise auch unvollständig bleiben muss. "


Beim Thema "Homoesexualität" erinnert Oster daran, dass nur das Ausleben dieser Neigung im sexuellen Akt nicht richtig ist und dass es Sünde ist. "Dass das schwer zu verstehen ist, kann ich ehrlich nachempfinden. Ich kenne aber auch Menschen, die obgleich sie homosexuell empfinden, in sich spüren, dass die Kirche mit ihrer Lehre trotzdem recht hat. Sie spüren, dass bei diesem Akt für sie etwas nicht passt. Und sie bemühen sich deshalb um ein Leben in Enthaltsamkeit – und gleichzeitig um die intensive geistliche Verbindung mit Christus. Auch davor habe ich tiefen Respekt und halte es für richtig. Aber zugleich sehe ich, dass andere Homosexuelle so etwas weder verstehen können, noch wollen; oder sie fühlen sich mit der Forderung der Lehre schlicht überfordert", erklärt der Bischof.

Am Ende betonte Oster: "Ich glaube die Wahrheit unserer Lehre, aber ich glaube auch, dass diese Wahrheit nicht zuerst eine Lehre ist, sondern zuerst eine lebendige, göttliche Person ist, die aus Liebe zu allen Menschen Mensch geworden ist, für sie gestorben ist, vor allem für die Sünder, für uns Sünder. Und wer von dieser Liebe berührt wird, so meine Erfahrung, dem kann es möglich werden, nach und nach auch seine Wahrheit von innen her zu sehen – und hoffentlich auch in Freiheit anzunehmen." Die Begegnung mit Jesus könne laut Oster das Leben verändern, dann könne man auch besser sehen, warum die Kirche das Evangelium von der Familie lehrt. "Denn die Wahrheit der Kirche siegt letztlich nur als Liebe", so der Bischof abschließend.

 


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

Tweet 




Lesermeinungen

Robensl 4. Jänner 2021: Keuschheit gilt ja nicht nur für Homosexuelle

Menschen mit hom.sex. Neigung sind ja nicht die einzigen, die zur Keuschheit aufgerufen sind. Im Gegenteil ja alle, die nicht ordentlich verheiratet sind. Und selbst in der Ehe gelten Regeln.

lesa 4. Jänner 2021: Wahrheit IST Liebe

Bischof Oster ringt um das Heil und Wohl der Schafe - aus ungeheuchelter Liebe. Diese Stellungnahme ist dankenswert und gibt Orientierung.
Der einfache Klartext des Wortes Gottes ist das "Liebevollste". Es wurde in den letzten Jahrzehnten so vieles zerredet. Sentimentalität wurde oft mit Liebe verwechselt. Inzwischen sind viele Menschen gar nicht mehr aufnahmefähig für Zwischentöne und Differenzierungen. Wo zum Bösen nicht eindeutig "Nein" gesagt wird, wird dies sofort als Zustimmung bejubelt- rund um den Globus!
Ein Bischof hat gesagt: "Nur die volle Wahrheit über den Menschen gibt diesem Einsicht in seine Bestimmung für das ewige Leben. Damit aber handelt der gegen die Würde des Menschen, welcher ihm diese Wahrheit vorenthält, etwa weil er im Spiel der Meinungen nicht als vorlaut, arrogant oder intolerant gelten will, weil er als gesellschaftlich verträglich oder modern angesehen sein will. Dem Menschen seine Wahrheit zu sagen, ihm die Augen zu öffnen für seine Würde als Mensch."

agathera 4. Jänner 2021: Kirche siegt nur durch Liebe

Der Vortrag von Bischof Oster ist erbauend, sehr durchdacht und müsste mehr Menschen die homosexuelle Neigungen haben, ein Trost sein. ein bewußtes Leben zu führen.

Bessi 4. Jänner 2021:

Ich habe schon sehr viele Predigten von Bischof Oster in der letzte zeit gehört, es ist richtig erbauend so einen Bischof wünschte ich mich auch in meinen Bistum Mainz

Um selbst Kommentare verfassen zu können nützen sie bitte die Desktop-Version.


© 2021 kath.net | Impressum | Datenschutz