kath.net katholische Nachrichten

Aktuelles | Chronik | Deutschland | Österreich | Schweiz | Kommentar | Interview | Weltkirche | Prolife | Familie | Jugend | Spirituelles | Kultur | Buchtipp


Die Hölle – die soziale Entfremdung

vor 7 Tagen in Aktuelles, 5 Lesermeinungen
Artikel versenden | Tippfehler melden


Aldo Maria Valli zu Geschichten aus dem Hühnerstall. Die Große Scheidung. Von Armin Schwibach


Rom (kath.net/amv/as) Es war einmal ein Hühnerstall, in dem Hähne, Hennen, Küken, Truthähne und Enten lebten. Zu der Gemeinschaft, die einen Hahn an der Spitze hatte, gehörte auch Chicken Little, ein kleines Huhn, das als ein wenig schwach im Kopf galt. Im Hühnerstall floss das Leben fröhlich dahin, denn alle waren durch einen großen und starken Zaun geschützt, der Raubtiere auf Abstand hielt.

Eines Tages kam der Fuchs, der alle Mitglieder der Gemeinschaft fressen wollte, nachdem er den Zaun lange beobachtet hatte, auf die Idee, „Psychologie“ anzuwenden.

Aus einem Buch gerade mit dem Titel „Psychologie“ lernte der Fuchs diesen Rat: „Um die Massen zu beeinflussen, ziele zuerst auf die weniger Intelligenten“. Also ließ er Chicken Little glauben, dass der Himmel bald einstürzen würde und dass alle einem schlechten Ende geweiht seien. Es sei denn... sie ließen sich vom Fuchs zu einer Höhle führen, um Schutz zu suchen. Denn in dem Buch steht: „Wenn du eine Lüge erzählst, dann erzähl sie nicht klein, sondern groß“.

Dann nahm der Fuchs ein blaues Schild mit einem aufgemalten Stern, warf es in den Hühnerstall und ließ es auf den Kopf von Chicken Little fallen.

Chicken Little war erschrocken, und als der Fuchs durch den Zaun sprach und ihm weismachte, er sei die Stimme des Untergangs, rannte Chicken Little sofort los, um den ganzen Hühnerstall zu warnen: „Der Himmel stürzt ein!“. Und zum Beweis zeigte er die Beule an seinem Kopf. Sofortige Reaktion der Hennen: „Mein Gott, wie erschreckend! Was sollen wir tun? Wir werden alle umgebracht!“.

„Seid nicht albern, es ist nur ein Stück Holz, das auf den Kopf von Chicken Little gefallen ist“, sagte der Hahn, aber der Fuchs griff wieder zu seinem Psychologiebuch und begann, das Vertrauen der Hühner zu untergraben, indem er das Gerücht in Umlauf brachte, der Hahn sei unfähig, unfähig, über den Hühnerstall zu herrschen. Dann, immer noch durch den Zaun flüsternd, überzeugte er Chicken Little: „Du musst der echte Boss sein! Du hast die Fähigkeiten, nicht der Hahn!“.

Die Hennen flehten Chicken Little an, sie zu retten, und er nahm den Rat des Fuchses an: es galt, keine Minute zu verlieren, der Hühnerstall musste geöffnet werden und sie mussten in jener Höhle Schutz suchen.

Es wäre schön, ein Happy End zu erzählen, aber diese Geschichte hat kein Happy End. Tatsächlich liefen alle Bewohner des Hühnerstalls, den Zeichen folgend, die der Fuchs vorbereitet hatte, direkt zur Höhle. Dort wurden sie gefressen, und der Fuchs war der „Psychologie“ für immer dankbar.

Die Geschichte von Chicken Little (die auf das Jahr 1943 zurückgeht und als Anti-Nazi-Propagandafilm für die Vereinigten Staaten konzipiert war, aber dann nicht produziert wurde) wurde nun von Pete Baklinski aufgegriffen, der auf LifeSiteNews kommentiert: „Es gibt mehrere wichtige Lektionen, die man aus dieser Geschichte lernen kann. Hier sind sie: die Schaffung oder Ausnutzung einer Krise ist der beste Weg, um die Massen zu einem Ziel zu bewegen, das von den Controllern vorherbestimmt wurde. Lügen können die Menschen kontrollieren, besonders die Unwissenden und diejenigen, die nicht in der Lage sind, für sich selbst zu denken. Wenn man eine Lüge groß genug erzählt und sie immer wieder wiederholt, werden die Menschen sie schließlich glauben.  Angst um die eigene Sicherheit ist der beste Weg, um die Massen dazu zu bringen, die von den Controllern vorgesehene Lösung zu akzeptieren. Sobald die Lüge von den Massen übernommen wird, wird die von den Controllern vorgeschlagene Lösung logisch erscheinen.

Für diejenigen, die sehen können, wird es immer offensichtliche Anzeichen dafür geben, dass die Lügen und das auf Angst basierende Narrativ, das von den Controllern geschaffen wurde, der Realität, der Vernunft und dem gesunden Menschenverstand widersprechen, aber die Angst macht blind. Der Fuchs, der die Hühner fressen will, hat also ein gutes Spiel, durch Lügen zu handeln, um den ganzen Hühnerstall zu seiner Lösung zu bewegen: in die Höhle zu rennen. Für diejenigen, die davon überzeugt sind, dass der Himmel über dem Hühnerstall einstürzt, ist die Lösung, zur Höhle zu laufen, völlig logisch. Der Punkt ist, dass der Himmel nicht auf den Hühnerstall fällt“.

Zu Beginn der Covid-Geschichte, bemerkt Baklinski, wurde uns gesagt, dass Millionen von Menschen sterben würden, und so verbreitete sich der Terror in der ganzen Welt. Das herrschende Narrativ schürte es und die Massen unterwarfen sich, getrieben von Angst, völlig illiberalen Regelungen, was sehr schwere wirtschaftliche, soziale und emotionale Folgen hatte.

In seinem Essay verweist Baklinski auf zahlreiche Quellen, die mit einer Fülle von Beweisen und Daten belegen, dass die Dinge nicht so sind, wie es uns das herrschende Narrativ  weismachen will. Da wir schon seit einiger Zeit darüber gesprochen haben, ist es nicht nötig, alle Punkte durchzugehen. Ich erwähne nur die eine, in der der Autor in Anlehnung an C.S. Lewis’ Buch „Die große Scheidung“ („The Great Divorce”, Seiten, in denen der Autor die Hölle als einen Ort beschreibt, an dem sich die Bewohner voneinander entfernen, weil sie sich gegenseitig verachten und hassen), uns daran erinnert, dass die Hölle eine soziale Entfremdung ist. Daher ist es ein direkter Angriff auf unsere göttliche Berufung zur Gemeinschaft, wenn wir uns gegenseitig als potenzielle virusinfizierte Killer behandeln, von denen wir uns fernhalten müssen“.

Ein letzter Punkt, so Baklinski, betrifft „den Geniestreich Satans, die Krise zu nutzen, um Kirchen zu schließen und den Gläubigen den Zugang zu den Sakramenten zu verweigern, etwas, was Atheisten und Kommunisten schon lange anstreben“.

Der Katechismus der Katholischen Kirche ist ganz klar: „Vor dem Kommen Christi muss die Kirche eine letzte Prüfung durchmachen, die den Glauben vieler erschüttern wird [Vgl. Lk 21,12;Joh 15,19 -20]. Die Verfolgung, die ihre Pilgerschaft auf Erden begleitet 8, wird das „Mysterium der Bosheit" enthüllen: Ein religiöser Lügenwahn bringt den Menschen um den Preis ihres Abfalls von der Wahrheit eine Scheinlösung ihrer Probleme. Der schlimmste religiöse Betrug ist der des Antichrist, das heißt eines falschen Messianismus, worin der Mensch sich selbst verherrlicht, statt Gott und seinen im Fleisch gekommenen Messias [Vgl. 2 Thess 2,4-12; 1 Thess 5,2-3; 2Joh 7; 1 Joh 2,18.22]“ (Nr. 675).

„Es ist an der Zeit“, so Baklinski abschließend, „die Beweise zu prüfen und die Situation, in der wir uns befinden, mit gerechtem Urteil zu beurteilen. Wenn die Füchse unserer Zeit uns sagen, dass wir in die Höhle rennen müssen, um uns in Sicherheit zu bringen, müssen wir alles hinterfragen und uns weigern, ihrer Erzählung zu folgen, wenn wir sehen, dass sie nicht der Realität entspricht. Wenn die Herrscher unserer Zeit uns sagen, wir sollen ihren Plänen folgen, die letztlich im Widerspruch zu dem stehen, was wir sehen, zur Vernunft und zum gesunden Menschenverstand, sind wir Narren, wenn wir sie akzeptieren. Am Ende wird nur die Wahrheit uns frei machen. Und indem wir nach der Wahrheit leben, leben wir in Freiheit als Kinder Gottes“.

Der Blog „Duc in Altum“ von Aldo Maria Valli gehört zu den wichtigen katholischen Stimmen Italiens und der Welt.


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

Tweet 




Lesermeinungen

Steve Acker vor 6 Tagen: Absolut treffende Parabel

thomasunglaublich vor 6 Tagen: Antwort zu "Fink"

Sie sagen: "Eines wundert mich dann aber doch: mit dieser Angst kann man anscheinend auch in Ländern der 3. Welt, in Indien, in Afrika, Politik machen."

Der Hintergrund ist: über die Weltbank , die WHO und Entwicklungshilfepolitik wird massiv finanzieller Druck auf diese Staaten ausgeübt.

J. Rückert vor 7 Tagen: Endzeit ist immer

Seit Jahrhunderten redet so ziemlich jede Generation von der Endzeit. Hans Carossa („einst war ich Gärtner, jetzt bin ich Bote“) schrieb vor etwa 100 Jahren sinngemäß: Meine älteren Geschwister beneideten mich, da ich es noch erleben könne, wenn die Ströme zu flüssigem Feuer würden.
Ein isländischer Junge wurde gefragt, ob er auch schon Elben gesehen habe. Er antwortete: „Natürlich! Du musst nur lang genug feste hinsehen.“ So kann jeder die Knospen der Endzeit sehen.

Zum Tanz mit dem Islam haben manche so ihre eigene Meinung:
Klein Matten der Has, der macht sich den Spaß
er will mal probieren den Tanz zu studieren
und tanzt ganz allein auf dem hinteren Bein.
Ein Fuchs kam entlang und dachte: oh Fang!
Und sagte: Klein Matten so früh auf den Patten?
Wie gut dass ich kann, ich tanze als Dam´
Klein Matten gab Pfot, der Fuchs biss ihn tot...

Robensl vor 7 Tagen: und so viele Kirchenleiter segnen das noch an

"dass die Hölle eine soziale Entfremdung ist. Daher ist es ein direkter Angriff auf unsere göttliche Berufung zur Gemeinschaft, wenn wir uns gegenseitig als potenzielle virusinfizierte Killer behandeln, von denen wir uns fernhalten müssen“.

Ein letzter Punkt, so Baklinski, betrifft „den Geniestreich Satans, die Krise zu nutzen, um Kirchen zu schließen und den Gläubigen den Zugang zu den Sakramenten zu verweigern, etwas, was Atheisten und Kommunisten schon lange anstreben“.

Genau. Und statt Sätze wie "Jeder soziale Kontakt ist einer zuviel" (mit liebevollem Wahrheitssinn) kritisch zu kommentieren, wird das noch als Neue Nächstenliebe beweihräuchert und Sakramente sogar ohne direkten staatlichen Zwang zumindest de facto verboten.

Fink vor 7 Tagen: Die Angst vor dem Sterben, die Angst vor dem Tod

... ist diesmal das Mittel, um die Menschen in Schreckstarre zu versetzen und gefügig zu machen. Weil, mit Tod sei alles aus, so der heute verbreitete Glaube in der westlichen Welt.
Eines wundert mich dann aber doch: mit dieser Angst kann man anscheinend auch in Ländern der 3. Welt, in Indien, in Afrika, Politik machen.

Um selbst Kommentare verfassen zu können nützen sie bitte die Desktop-Version.

© 2021 kath.net | Impressum | Datenschutz