kath.net katholische Nachrichten

Aktuelles | Chronik | Deutschland | Österreich | Schweiz | Kommentar | Interview | Weltkirche | Prolife | Familie | Jugend | Spirituelles | Kultur | Buchtipp


Papst legt Gedenktag für Hildegard von Bingen weltweit fest

4. Februar 2021 in Chronik, 6 Lesermeinungen
Artikel versenden | Tippfehler melden


Der Kirchenlehrerin wird nun auch im Römischen Generalkalender an ihrem Todestag am 17. September gedacht - Neue Gedenktage auch für die Heiligen Gregor von Narek und Johannes von Avila sowie die biblischen Geschwister Martha, Maria und Lazarus


Vatikanstadt (kath.net/KAP) Die Kirchenlehrerin Hildegard von Bingen (um 1098-1179) erhält auch im weltweiten liturgischen Kalender der römisch-katholischen Kirche einen eigenen Gedenktag. Wie der Vatikan am Dienstag bekanntgab, wird Hildegards Todestag, der 17. September, weltweit "nicht gebotener Gedenktag" im Römischen Generalkalender. Im deutschsprachigen Raum wird ihrer schon länger gedacht. Eine entsprechende Aufnahme in den Generalkalender verfügte Papst Franziskus auch für die Heiligen Gregor von Narek (951-1005) am 27. Februar sowie Johannes von Avila (1499-1569) am 10. Mai. Beide hatte Franziskus ebenfalls zu Kirchenlehrern erhoben.


Die neuen Gedenktage seien in alle Kalender und liturgischen Bücher für Messfeier und Stundengebet einzufügen, heißt es in dem entsprechenden Dekret der Gottesdienstkongregation. Die zu verwendenden liturgischen Texte müssen nun von den Bischofskonferenzen übersetzt und approbiert werden. Nach der Bestätigung durch die Vatikanbehörde können sie veröffentlicht und verwendet werden.

Mit einem zweiten, ebenfalls am Dienstag veröffentlichten Dekret, verfügte der Papst, dass die biblischen Geschwister Martha, Maria und Lazarus mit dem Gedenktag am 29. Juli in den Generalkalender aufgenommen werden. Das Lukas-Evangelium im Neuen Testament berichtet über Besuche und Gespräche von Jesus im Haus der drei in Bethanien. Das Johannes-Evangelium erzählt davon, wie Jesus Lazarus von den Toten auferweckte und dabei mit Maria einen längeren Dialog führt.

Bisher wurde im Römischen Generalkalender am 29. Juli allein Marthas gedacht. Die Unsicherheit in der lateinischen Kirche, um welche Maria es sich in diesen Erzählungen handelt, sei inzwischen gelöst worden, heißt es in dem vatikanischen Dekret. Daher könne nun am 29. Juli "der Heiligen Martha, Maria und Lazarus" gedacht werden.

Wie der Vatikan mitteilte, wird der lateinische Wortlaut der zu verwendenden liturgischen Texte an die Bischofskonferenzen verschickt. Zudem sollen diese Text in Kürze auf der Website des Dikasteriums veröffentlicht werden.

Copyright 2021 Katholische Presseagentur KATHPRESS, Wien, Österreich

Heiligenkreuz - Abt Maximilian Heim OCist: Hildegard von Bingen: Eine wahre Prophetin - Montagspredigt 17.09.2018
 Alle Rechte vorbehalten

Mehr dazu auf kathtube:


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

Tweet 




Lesermeinungen

Karlmaria 5. Februar 2021: 3 Die geistlichen Bücher der Heiligen Hildegard

Es hat vor der Sintflut viel Geschlechtsverkehr mit dem Vieh gegeben. Die Heilige Hildegard schreibt auch darüber. Es war wohl eher selten dass jemand das nicht gemacht hat. Die dunkelste Stelle der ganzen Bibel ist das mit den Gottessöhnen. Die Heilige Hildegard schreibt dass die wenigen die keinen Geschlechtsverkehr mit dem Vieh hatten als Gottessöhne bezeichnet wurden. 1Mose6
Das mit den Kindern ob da Knaben oder Mädchen entstehen ist auch so ein Thema. Die Heilige Hildegard hat da eine lange Tabelle mit vielen Gruppen. Das habe ich nur etwas überflogen. Grob kann man sagen dass je heißer und leidenschaftlicher es zur Sache geht um so mehr werden Knaben geboren!

Karlmaria 5. Februar 2021: 2 Die geistlichen Bücher der Heiligen Hildegard

Wer das nicht schafft soll halt beten. Zum Beten gehört auch das Opfer. Verkaufe alles was du hast und gibt das Geld den Armen. Ganz so streng muss man das ja nicht machen. Aber in der Richtung. Sonst nützt alles beten nichts. Das größte Opfer ist der Freie Wille. Man soll sich gehorsam dem Willen Gottes unterordnen. Natürlich muss man da auch darauf achten dass es wirklich der Wille Gottes ist. Ganz sicher nicht der Wille Gottes ist jede Art von Sünde. Oft ist es dass man keine Gebetserhörung hat weil die Sünde wo ganz anders ist. Vor allem nicht vergeben und Groll hegen oder alles besser wissen und über andere schlecht denken. Das kann auch ganz fromm daher kommen. Auch der Synodale Weg kann da zu einer Falle werden. Über andere schlecht denken ist eine Sünde.

Karlmaria 5. Februar 2021: 1 Die geistlichen Bücher der Heiligen Hildegard

Da ist noch ein großer Schatz verborgen. Ich würde mir wünschen dass sich da mal jemand damit beschäftigt und einen Film macht wo das Wichtigste besprochen wird. Wie die Heilige Hildegard über Sex redet ist einfach in ihrer trockenen Art ganz einzigartig. Die dummen Menschen glauben dass Sex das größte ist. Ich füge mit meinen Worten hinzu: Das mit dem Hundertfachen weiß eigentlich jeder. Wir hören aber viel Klagen über den Zölibat. Natürlich redet man über Erfahrungen die ins mystische gehen nicht so gern. Das könnte dann als Angeberei verstanden werden. Man kann das ja auch nicht irgendwie machen. Das ist eine frei Gabe Gottes die Er dann und so gibt wie Er will. Keine Selbstbefriedigung sollte es geben.

galil?a! 4. Februar 2021:

Danken wir Gott für so eine große Heilige!
Heilige Hildegard von Bingen bitte für uns!

Smaragdos 4. Februar 2021: Maria Magdalena zweimal gefeiert?

"Die Unsicherheit in der lateinischen Kirche, um welche Maria es sich in diesen Erzählungen handelt, sei inzwischen gelöst worden, heißt es in dem vatikanischen Dekret."

Ach so? Und was ist des Rätsels Lösung? Für mich ist sternenklar, dass es sich um Maria Magdalena handelt. Wird nun Maria Magdalena innerhalb von 8 Tagen zweimal gefeiert, am 22. und 29. Juli???

Karlmaria 4. Februar 2021: Da habe ich mal an den Bischof geschrieben

Ohne Antwort. Es geht darum: Am Grab der Heiligen Hildegard fanden so viele Wunder statt dass durch die vielen Pilger sich manche gestört fühlten. Deshalb hat der Bischof verboten dass die Heilige Hildegard Wunder wirkt. In sie hat gehorcht. Mein Anliegen ist nun dass dieses Verbot aufgehoben wird. Zudem könnten die Wunder auch von Ferne wirken. Ich verwende ja aus der Hildegard Medizin den Galgant gegen meine Herzschwäche. Mein jüngerer Bruder mit der gleichen Krankheit ist jetzt gestorben und ich lebe noch. Also ich denke schon dass das auch mit dem Galgant zu tun hat. Die Heilige Beichte wirkt auch sehr gegen Ängste die es gerade bei Herzschwäche oft gibt. Galgant soll auch gegen Corona wirken. Galgant verbessert auch den Geschmack von Wein. Die Heilige Hildegard hat ja viele ihrer Kräuter in den Wein gemischt. Ein ganz billiger Wein schmeckt dann wie ein ganz teurer!

Um selbst Kommentare verfassen zu können nützen sie bitte die Desktop-Version.


© 2021 kath.net | Impressum | Datenschutz