kath.net katholische Nachrichten

Aktuelles | Chronik | Deutschland | Österreich | Schweiz | Kommentar | Interview | Weltkirche | Prolife | Familie | Jugend | Spirituelles | Kultur | Buchtipp


Australischer Bundesstaat will ‚Konversionstherapien’ streng bestrafen

12. Februar 2021 in Chronik, 5 Lesermeinungen
Artikel versenden | Tippfehler melden


Verboten sind nicht nur psychotherapeutische Interventionen ‚zur Unterdrückung oder Änderung der sexuellen Orientierung oder Geschlechtsidentität’, sondern auch religiöse Praktiken.


Melbourne (kath.net/LifeSiteNews/jg)

Der australische Bundesstaat Victoria hat ein Gesetz beschlossen, das Konversionstherapien verbietet. Alle Versuche, die sexuelle Orientierung oder Geschlechtsidentität zu ändern oder zu unterdrücken, sollen strafbar werden. Das Gesetz muss noch von Gouverneurin Linda Dessau, der Vertreterin der britischen Krone, unterzeichnet werden und soll in den nächsten zwölf Monaten in Kraft treten. Wer gegen das Gesetz verstößt, muss mit Strafen bis zu 200.000 australische Dollar und bis zu zehn Jahren Haft rechnen.

Zu den im Gesetz definierten, verbotenen „schädlichen Praktiken“ zählen auch religiöse Praktiken wie Gebete, Befreiungspraktiken und Exorzismen. Jaclyn Symes, die Justizministerin von Victoria, besteht darauf, dass das Gesetz Gebete nicht verbiete.


Anderer Ansicht ist Monica Doumit, Leiterin der Öffentlichkeitsarbeit der Erzdiözese Sydney und selbst Anwältin. Der Gesetzestext selbst sage etwas anderes. Neben psychologischen Interventionen seien auch religiöse Praktiken untersagt, welche die Änderung oder Unterdrückung der sexuellen Orientierung oder Geschlechtsidentität der betroffenen Person ändern oder unterdrücken sollen, und zwar auch dann, wenn diese Person eingewilligt hat. Sexuelle Orientierung wird breit definiert als „emotionale, affektive und sexuelle Attraktion einer Person oder intime sexuelle Beziehungen mit Personen eines anderen Geschlechts, des gleichen Geschlechts oder mehr als eines Geschlechts“.

In einer Kolumne für die Zeitung The Catholic Weekly hat Doumit eine Reihe von Beispielen gebracht, die unter dem neuen Gesetz verboten sein könnten, wenn es bei den vagen Definitionen des Gesetzestextes bleibe. Die Eltern eines fünfjährigen Jungen, der darauf besteht, dass er ein Mädchen ist, könnten weder medizinische, noch psychologische oder geistliche Unterstützung erhalten. Alles andere als die Bestätigung, dass er wirklich ein Mädchen sei, wäre strafbar.

Christliche Jugendliche, die bis zur Ehe sexuell enthaltsam leben wollen, dürften sich nicht mehr treffen um sich gegenseitig zu unterstützen. Menschen mit homosexuellen Neigungen, die nach der Lehre der Katholischen Kirche leben wollen, dürften sich ebenfalls nicht mehr treffen. Die Theologie des Leibes von Papst Johannes Paul II. dürfte nicht mehr verkündet werden. Geht man streng nach Wortlaut des Gesetzes vor, dürfte ein Psychologe nicht einmal versuchen, einen Pädophilen von seiner Neigung abzubringen, kritisiert Doumit.

 


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

Tweet 




Lesermeinungen

nazareth 12. Februar 2021:

Wow! Unsere Kinder haben keinen leichten Stand! Was für eine rasante Weltuntergangs Linie! Abtreibung,Verbot von Therapien,Verbot von christl. Religionsausübung,Abtreibung,Euthansie dazu Corona Plandemie...,Häresien und Gefahr der Spaltung. Diese Themen reichen für Jahrhunderte wir haben geballt alles gleichzeitig!

Zeitzeuge 12. Februar 2021: Zugespitzt formliert könnte man denken "das Imperium schlägt zurück"!

Victioria ist der australische Heimatstaat von

Kardinal Pell mit der allen hier wohl bekannten

"Justiz" in der Causa Pell!

Lt. zeit.de vom 28.9.20 sagte Kardinal Pell:

"Ich hoffe, die Reinigung der Ställe geht sowohl
im Vatikan als auch in Victoria weiter!"

Im Link mehr über die Vorhaben in Victoria aus

CNA!

Das ist eine Art "Kulturkampf"!

Allein den Betern kann es noch gelingen!

de.catholicnewsagency.com/story/kritik-an-gesetz-gegen-konversionstherapien-in-australiens-bundesstaat-victoria-7479

Winrod 12. Februar 2021: "Vage und breite Definitionen",

damit man möglichst breit und willkürlich zuschlagen kann.

J. Rückert 12. Februar 2021: Highway to Hell

"Alle Versuche, die sexuelle Orientierung oder Geschlechtsidentität zu ändern ..." werden kriminalisiert, aber nur, wenn wer die Einbahnstraße in "falscher" Richtung fahren möchte. Und was falsch und richtig ist, das müssen die Leute notfalls halt zu spüren kriegen.
Der Weg ins Licht wird amtlich verschlossen.

Chris2 12. Februar 2021: Wie in Deutschland, wo ein homosexueller

Minister ähnliches beschließen ließ. Befangenheit? I wo! Deswegen werden höchstens hochqualifizierte Münchener Bürgermeisterkandidaten oder gar CEOs von Weltkonzernen nach gnadenlosen Kampagnen (in ersterem Fall übrigens der SZ) abgeschossen, weil sie irgendwann für eine Lebensrechtsorganisation oder eine Vereinigung zur Förderung der Familie gespendet hatten...

Um selbst Kommentare verfassen zu können nützen sie bitte die Desktop-Version.


© 2021 kath.net | Impressum | Datenschutz