kath.net katholische Nachrichten

Aktuelles | Chronik | Deutschland | Österreich | Schweiz | Kommentar | Interview | Weltkirche | Prolife | Familie | Jugend | Spirituelles | Kultur | Buchtipp


Kölner Fall Pfarrer M. - Erzbistum: 2014 waren alle Vorwürfe strafrechtlich bereits verjährt

11. Februar 2021 in Deutschland, 4 Lesermeinungen
Artikel versenden | Tippfehler melden


Auch die Glaubenskongregation hat von kirchlichem Strafverfahren abgesehen und Woelki gebeten, durch "geeignete Maßnahmen außerhalb eines Strafprozesses der Gerechtigkeit wieder Geltung zu verschaffen" – Woelki erließ entsprechendes Dekret


 

Glaubenskongregation hat von Anordnung eines kirchlichen Strafverfahrens abgesehen und Woelki gebeten, durch "geeignete Maßnahmen außerhalb eines Strafprozesses der Gerechtigkeit wieder Geltung zu verschaffen" – Woelki erließ entsprechendes Dekret

Köln (kath.net/pek/red) Nach neuerlichen Vorwürfen gegen den Erzbischof von Köln, Rainer Maria Kardinal Woelki, in denen behauptet wird, er habe erhebliche Missbrauchsvorwürfe gegen einen Priester vertuscht, veröffentlichte das Erzbistum Köln nun eine Stellungnahme.

kath.net dokumentiert die Stellungnahme zum Fall M. des Erzbistums Köln in voller Länge:

Der Ablauf im Fall des Pfarrers M. gestaltete sich nach der Auswertung der Akten des Erzbistums Köln folgendermaßen:

Der 1943 geborene Pfarrer M. war bereits seit dem 15.09.2002 im Ruhestand und seitdem mit keinen seelsorgerischen Aufgaben betraut. Er ist am 03.01.2021 verstorben.


Nach Einrichtung der Stabstelle Intervention durch Kardinal Woelki wurden die entsprechenden Akten 2015 zusammengeführt und überprüft. Aufgrund unzureichender Dokumentation wurde eine erneute Anhörung von Pfarrer M. im August 2016 durchgeführt. Gemäß des Leitlinienverfahrens wurde dann der Fall am 20. November 2016 an die Glaubenskongregation in Rom gegeben.

Die Glaubenskongregation hat von der Anordnung eines kirchlichen Strafverfahrens abgesehen, jedoch Kardinal Woelki gebeten, durch "geeignete Maßnahmen außerhalb eines Strafprozesses der Gerechtigkeit wieder Geltung zu verschaffen". Der Kardinal erließ dazu am 23. März 2017 ein Dekret, welches die bereits im September 2016 beschlossenen Auflagen gegenüber Pfarrer M. nochmals bestätigte. Untersagt waren die öffentliche Ausübung des priesterlichen Dienstes und alle Situationen, in denen Minderjährige allein seiner Einflussnahme ausgesetzt sein könnten. Das Dekret wurde durch die Glaubenskongregation zur Kenntnis genommen und der Fall aus kirchenrechtlicher Sicht abgeschlossen.

Kardinal Woelki hat darüber hinaus Pfarrer M. dazu verpflichtet, sich an den Therapiekosten der Betroffenen zu beteiligen.

Zur strafrechtlichen Situation:

Nicht alle der von Pfarrer M. im April 2014 (noch vor Kardinal Woelkis Ernennung) beschriebenen Situationen waren „Übergriffe“ und/oder potentielle Straftaten. So war der letzte Vorfall aus dem Jahr 1996 eine Handlung unterhalb der Schwelle der Strafbarkeit. Schon daher war nicht zu allen Vorgängen eine Strafanzeige geboten. Unabhängig von einer strafrechtlichen Relevanz ist die kircheninterne Verfolgung und Ahndung zu sehen. Sicher ist, dass bereits im Jahr 2014 alle Vorgänge strafrechtlich verjährt waren.

Kardinal Woelki war zu keiner Zeit in die strafrechtliche Aufarbeitung des Falls eingebunden.

Auch dieser Vorgang ist Gegenstand der Unabhängigen Untersuchung. Basierend auf den Erkenntnissen des Gutachtens von Professor Gercke können Maßnahmen zur Verhinderung von sexualisierter Gewalt beschlossen werden, wie sie das Erzbistum mit der Koordinierungsstelle Prävention und der Stabsstelle Intervention in den letzten Jahren bereits verfolgt. "Wir sind uns sicher, dass wir am 18. März genau solche Fälle, zutreffend und objektiv dargestellt, nutzen können, um weitere Konsequenzen zu ziehen", so Generalvikar Dr. Markus Hofmann.


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

Tweet 




Lesermeinungen

Bessi 12. Februar 2021: extra 3

Das geht nicht nur alleine um verleugnung sondern um weitere hetze gegen die Kirche besonders gegen denn Kölne Kardinal Woelki. Es ist abscheulich dieses sich anzuschauen

Johannes Baptist 12. Februar 2021: extra 3

Per Zufall bin ich auf die Satiresendung extra 3 bezüglich Kindsmissbrauch. Als ich die Sendung stückweise angeschaut hatte, fragte ich mich schon, ob das nicht in Verleumdung geht. Vielleicht kann das jemand, der kompetent ist, anschauen? https://www.youtube.com/watch?v=V5xiy6Nt3V0&t=368s

Bessi 12. Februar 2021:

Ich habe oft das Gefühl das diese Personen die gegen einen Kardinal sich eschaufieren wollen ja das immer mehr austritte gebe. so war das bei Tebarz und bei dem Verstorbenen Kardinal Meisner hatte man auch oft versucht

Rita1937 11. Februar 2021:

Was mich persönlich an der ganzen Angelegenheit um Kard. Woelki und Erzb. Köln stört ist, dass die Kritiker des Kard. Woelki, die diese Sache in die breite Offentlichkeit getreten haben und dadurch viel Wirbel und die Kirchenaustritte verursacht, sind nicht die Leute von Draussen, sondern drin in der Kirche, ja sogar seine Amtskollegen. Unbeachtet welche Interesse dahinter sind, die hier sicher auch eine wichtige Rolle spielen wie z.B. synodaler Weg etc. liegt die Schuld nicht beim Kard. wie es auch von Rom bestätigt wurde. Erkennt kard. Marx, Bf. Bätzing etc. dass sie mit ihren Ausserungen viel mehr Schaden angerichtet und so auch Kirchenaustritte in ihren eigenen Erzbistümer verursacht hatten? Wir werden sehen, ob der Kircheaustritt in Köln mehrfach grösser ausfällt als in München od. in Limburg. Mir scheint, es mangelt in der Kirche in D nicht nur an den Gaben des Hl. Geistes, sondern an gesundem Menschenverstand.

Um selbst Kommentare verfassen zu können nützen sie bitte die Desktop-Version.


© 2021 kath.net | Impressum | Datenschutz