kath.net katholische Nachrichten

Aktuelles | Chronik | Deutschland | Österreich | Schweiz | Kommentar | Interview | Weltkirche | Prolife | Familie | Jugend | Spirituelles | Kultur | Buchtipp


Irische Bischöfe und Menschenrechtler besorgt über Gesetzentwurf zum assistierten Selbstmord

15. Februar 2021 in Prolife, keine Lesermeinung
Artikel versenden | Tippfehler melden


Die irische (staatlich finanzierte) Menschenrechtskommission warnt, dass ernsthafte Schutzmaßnahmen fehlten, die Missbrauch verhindern können, beispielsweise seien Menschen mit Behinderungen von dieser Gesetzgebung bedroht.


Dublin (kath.net/pl) Der Gesetzentwurf „Sterben in Würde 2020“ wurde von den irischen Bischöfen sowie von der irischen Menschenrechts- und Gleichstellungskommission abgelehnt. Darüber berichtet die „Catholic News Agency“. Die Menschenrechts- und Gleichstellungskommission kritisiert am im September 2020 gebilligten Gesetz, dass ernsthafte Schutzmaßnahmen fehlten, die Missbrauch verhindern können, beispielsweise seien Menschen mit Behinderungen von dieser Gesetzgebung bedroht. Auch fordert die Kommission eine weitere Gesetzesvorlage, um die Rechte der Palliativversorgung zu schützen. Die Vorsitzende der staatlich geförderten, aber unabhängig agierenden Kommission, Sinéad Gibney sagte, dass die Pflege am Lebensende das Recht auf Leben und den Schutz schutzbedürftiger Gruppen, einschließlich älterer, todkranker Menschen und Menschen mit Behinderungen, berühre. Es gehe um „grundlegende Menschenrechts- und Gleichstellungsfragen, und als solche muss die Entwicklung dieses Gesetzentwurfs im Lichte der einschlägigen Menschenrechts- und Gleichstellungsstandards in diesen und verwandten Fragen geprüft werden“.


Auch die katholischen Bischöfe Irlands haben sich bereits klar gegen das Gesetz ausgesprochen. Sie warnen, dass das Gesetz den Selbstmord normalisieren und den „Schutz vor der nicht einvernehmlichen Tötung besonders schutzbedürftiger Personengruppen“ untergraben würde. „Der assistierte Selbstmord spiegelt ein Versagen des Mitgefühls der Gesellschaft wider. Es ist ein Misserfolg, auf die Herausforderung zu reagieren, sich um unheilbar kranke Patienten zu kümmern, wenn sie sich dem Ende ihres Lebens nähern. … Während die Palliativversorgung den bereits Sterbenden hilft, sieht dieser Gesetzentwurf die medizinische Bestätigung und Erleichterung des Selbstmordes vor. Die Gesetzgeber sollten den Unterschied ehrlich erkennen und die Dinge beim richtigen Namen nennen.“ Auch erkenne das Gesetz die Realität nicht an, dass viele Patienten, die an Sterbehilfe teilnehmen, wahrscheinlich bereits an psychischen Erkrankungen wie Depressionen und Angstzuständen leiden. Der Wunsch nach einem durch einen Arzt unterstützten Tod rührt von der Angst her, und diese Ängste sollten angegangen werden. „Wir finden es daher unbefriedigend, dass der Gesetzentwurf in Abschnitt 8 der Irreversibilität der Erkrankung mehr Gewicht beimisst als Behandlungen, die die Symptome vorübergehend sogar lindern.“

Bisher wurde Beihilfe zum Selbstmord sowie aktive Sterbehilfe mit bis zu 14 Jahren Gefängnis bestraft.

 


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

Tweet 




Lesermeinungen

Um selbst Kommentare verfassen zu können nützen sie bitte die Desktop-Version.


© 2021 kath.net | Impressum | Datenschutz