kath.net katholische Nachrichten

Aktuelles | Chronik | Deutschland | Österreich | Schweiz | Kommentar | Interview | Weltkirche | Prolife | Familie | Jugend | Spirituelles | Kultur | Buchtipp


Spanische Freimaurer loben Papst Franziskus’ Engagement für den ‚Tag der Geschwisterlichkeit’

18. Februar 2021 in Weltkirche, 28 Lesermeinungen
Artikel versenden | Tippfehler melden


Der gemeinsame Auftritt von Papst Franziskus und Großimam Al-Tayyeb sende eine Botschaft des Friedens und der Geschwisterlichkeit an alle Menschen, schreibt die spanische Großloge in einer Stellungnahme.


Madrid (kath.net/LifeSiteNews/jg)

Die Gran Logia de España, die Großloge der Freimaurer Spaniens, hat die Botschaft von Papst Franziskus zum ersten „Internationalen Tag der Geschwisterlichkeit aller Menschen“ am 4. Februar 2021 ausdrücklich gut geheißen.

„Geschwisterlichkeit [ist] der neue Horizont der Menschheit“, hat Papst Franziskus in seiner Videobotschaft zum Internationalen Tag der Geschwisterlichkeit wörtlich gesagt. Mit diesem Zitat beginnt eine Reihe von Twitternachrichten der Spanischen Großloge, in der die Freimaurervereinigung zu dem von der UNO eingeführten Gedenktag Stellung nimmt. Die universale Geschwisterlichkeit aller Menschen gilt als ein Hauptprinzip der Freimaurerei.


Franziskus und Großimam Ahmed Al-Tayyeb von der Al-Azhar Universität in Kairo hatten gemeinsam den von Abu Dhabis Scheich Mohamed Bin Zayed gestifteten „Zayed-Preis für Geschwisterlichkeit“ verliehen. Die Auszeichnung ging an UN-Generalsekretär Antonio Guterres und die marokkanisch-französische Friedensaktivistin Latifa Ibn Ziaten.

Die Stellungnahme der spanischen Großloge hat eine über Spanien hinaus gehende Bedeutung. Ihr Großmeister Óscar de Alfonso ist 2019 zum geschäftsführenden Sekretär der Weltkonferenz der regulären Großlogen gewählt worden.

„Ist es möglich, dass wir im 21. Jahrhundert endlich nach voller menschlicher Brüderlichkeit, nach gegenseitiger Toleranz unserer Unterschiede streben können? Werden wir in der Lage sein, diesen Traum für uns alle zu verwirklichen? Die universelle Freimaurerei hält den Atem an vor dem großen Schritt, den die Menschheit am 4. Februar gemacht hat, als die Welt zum ersten Mal in ihrer Geschichte den Internationalen Tag der menschlichen Brüderlichkeit feierte“, heißt es in der Stellungnahme nach dem Zitat von Papst Franziskus.

Im Anschluss wird der gemeinsame Auftritt von Papst Franziskus und Großimam Al-Tayyeb gelobt. Die beiden hätten einander „Bruder“ genannt und eine Botschaft des Friedens und der Geschwisterlichkeit für alle Menschen verkündet.

Die Großloge bringt dann weitere Passagen aus der Ansprache von Papst Franziskus vom 4. Februar, in denen dieser von einer Dichotomie spricht, welche die Menschheit vor die Wahl stelle, entweder in einer Welt der Geschwister oder in einer Welt von Feinden zu leben. Wörtlich sagte Franziskus: „Wir sind Geschwister, geboren aus demselben Vater. Mit unterschiedlichen Kulturen und Traditionen, dennoch alle Geschwister. Und diese Geschwisterlichkeit muss man unter Achtung unserer unterschiedlichen Kulturen und Traditionen, unserer verschiedenen Staatsbürgerschaften aufbauen. Nicht indem man über sie verhandelt. Jetzt ist die Zeit des Hörens. Es ist die Zeit aufrichtigen Annehmens. Es ist die Zeit der sicheren Überzeugung, dass eine Welt ohne diese Geschwister eine Welt von Feinden ist.“

 


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

Tweet 




Lesermeinungen

Smaragdos 18. Februar 2021: Relativismus und universelle Brüderlichkeit küssen sich

Kein Wunder, dass die Freimaurer jubeln, denn die Brüderlichkeit, die PF propagiert, riecht sehr nach Relativismus. Und Relativismus ist das einzige Dogma, das die Freimaurer anerkennen, weshalb sie ja auch unsere Erzfeinde sind, denn der katholische Glaube ist gewissermassen ein Absolutismus. D.h. er vertritt absolute Wahrheiten: es gibt nur einen Gott, es gibt nur einen Erlöser, es gibt nur eine von Christus gestiftete Kirche usw. Das Schreiben "Dominus Iesus" vom Jahr 2000 hat alles wunderbar zusammengefasst.

Und nichts greift den Absolutheitsanspruch des katholischen Glaubens so an wie der Relativismus.

Ausserdem: die katholischen Wahrheiten können von den Menschen erkannt werden, und zwar mit dem Verstand und dem Glauben, siehe Enzyklika Fides et Ratio. Das bestreiten wiederum die Freimaurer, dass man die Wahrheit erkennen kann, falls es sie denn überhaupt gibt...

Also kein Wunder, dass die Freimaurer PF loben. Zwischen den Zeilen hört man fast heraus: er ist einer von uns!

SalvatoreMio 18. Februar 2021: Ja, Jesus Christus ist der einzige Retter der Welt!

@philipp: wer einem anderen Glauben oder einer anderen Konfession angehört, ist normalerweise so hineingewachsen, und hat häufig sehr edle Werte erfahren. Wir als Christen aber haben eine enorme Verantwortung für die ganze Welt, weil wir Christus - der zur Rettung aller Menschen vor uns und nach uns die Arme am Kreuz ausbreitete - verkünden sollen. Doch was tun wir heutzutage? Es ist erbärmlich.

phillip 18. Februar 2021: Freimaurerei und Papst Franziskus? Lesen wir, was die "Brüder" schreiben

"Vor 300 Jahren wurde die moderne Freimaurerei ins Leben gerufen. Das große Prinzip dieser Initiationsschule hat sich in drei Jahrhunderten nicht geändert: der Aufbau einer universellen Brüderlichkeit, in der sich die Menschen gegenseitig Brüder nennen, unabhängig von ihren spezifischen Glaubensbekenntnissen, ihren Ideologien, ihrer Hautfarbe, ihrer sozialen Stellung. ihrer Sprache, ihrer Kultur oder ihrer Nationalität. Dieser brüderliche Traum kollidierte mit dem religiösen Fundamentalismus, der im Fall der katholischen Kirche zu harten Texten führte, mit denen die Toleranz der Freimaurerei im 19. Jahrhundert verurteilt wurde. Die jüngste Enzyklika von Papst Franziskus zeigt, wie weit die derzeitige katholische Kirche von ihren früheren Positionen entfernt ist. In ‚Fratelli tutti‘ begrüßt der Papst die universelle Brüderlichkeit, das große Prinzip der modernen Freimaurerei".

phillip 18. Februar 2021: Katholische Brüder, mit oder ohne Schurz! (1/2)

… Es ist nicht wahr, daß Gott eine Vielzahl von Religionen will. Er sandte Seinen einzigen Sohn in die Welt, um die Welt zu retten. Jesus Christus, der fleischgewordene Sohn Gottes, ist der einzige Retter der Welt. In unseren Beziehungen zu anderen müssen wir immer die Wahrheit über Christus und die Kirche bezeugen, damit diejenigen, die einer falschen Religion folgen oder überhaupt keine Religion haben, die Gabe des Glaubens erhalten und das Sakrament der Taufe suchen.“

Daraus folgt ua, dass eine gleichzeitige Zugehörigkeit eines Katholiken zu einer Loge, deren Mitglieder nach Albert Pike der Religion Luzifers angehören, und der Katholischen Kirche unvereinbar ist – das gilt auch für einen Papst!

phillip 18. Februar 2021: Da hat doch Papst Franziskus in Abu Dhabi m.E.etwas Verwirrung gestiftet

Ihr Daumen-nach-unten-Dreher vernehmt Kardinal Burke, der geschrieben hat, "Ein alarmierender Ausdruck der gegenwärtigen Kultur der Lüge und der Verwirrung in der Kirche ist die Verwirrung über das Wesen der Kirche und ihre Beziehung zur Welt. Heute hören wir immer öfter, daß alle Menschen Kinder Gottes sind und daß Katholiken sich gegenüber Menschen anderer Religionen und ohne Religion verhalten müssen, als wären sie Kinder Gottes. Das ist eine fundamentale Lüge und Quelle der schwerwiegendsten Verwirrung". Genau das tut euer "Bruder Papst"!

phillip 18. Februar 2021: Ein Überlappungsbereich zwischen Freimaurertum und Kirche -

- vielleicht der einzige - sind humanistische Grundwerte, meint Hendrik2. Frage an Hendrik: Welche Überlappungen sehen Sie zwischen Gott und Satan?

phillip 18. Februar 2021: Da hat doch Papst Franziskus in Abu Dhabi m.E.etwas Verwirrung gestiftet.

Ottokar, Sie scheinen es noch nicht realisiert zu haben, dass der "Bruder Papst" sehr genau weiß, was er tut; von "Verwirrung stiften" kann keine Rede sein, denn so denkt und schreibt einer, der den Katholischen Glauben, wie er sich nach Göttlicher Offenbarung in der Dogmatischen Konstitution des status de fidei darstellt, bereits aufgegeben hat. Diesem Mann ist bewusst, dass es keine Möglichkeit der Feststellung seiner Exkommunikation durch eine kirchenrechtlich eingerichtete Institution gibt, aber Gott lässt seiner nicht spotten. Beten wir für den aktuellen Inhaber des Stuhles Petri, dass Gott ihm die Vielzahl an Mühlsteinen vom Hals nimmt.

laudeturJC 18. Februar 2021: Es gibt weibl. Logen

aber diese sind grösstenteils nicht anerkannt. Die Masse der Freimaurer/Logen ist rein männlich. - Eigentlich interessant....was bedeutet das, wenn man weiss, dass die Freimaurei eine satanische Nachäffung der Kirche ist? Warum setzt niemand die Freimaurer deswegen unter Druck? Warum ist das kein Thema für die Medien?

Alecos 18. Februar 2021: @Winrod

"Soll die Wahrheit der Geschwisterlichkeit weichen?"

Christus sagt aber, dass es NIE eine Geschwisterlichkeit zwischen den Kindern des Lichtes und der Finsternis geben kann. Unmöglich!!!

Außerdem, wird Kardinal Zen und der Untergrundkirche Geschwisterlichkeit von seitens des Vatikans verweigert. 

golden 18. Februar 2021: Unser Herr Jesus sprach zu Petrus:

"Wenn du dermaleinst dich bekehrst, so stärke deine Brüder..."lukas 22,32

Winrod 18. Februar 2021: Soll die Wahrheit der Geschwisterlichkeit weichen?

MaterEcclesiae 18. Februar 2021:

"Geschwisterlichkeit [ist] der neue Horizont der Menschheit"

Und ich dachte dieser Horizont sollte für die Menschheit bis dahin immer nur Christus sein...

Wahrscheinlich nicht mehr zeitgemäß...

Honsel 18. Februar 2021: Fratelli tutti?

Über die unheilvolle Verquickung von esoterischen Machtorden, dem Islam und einer geschleiften Kirche zur Schaffung eines mit dem Globalismus anschlussfähigen Neo-Gottes schreibt Hans-Peter Raddatz schon länger.

Exemplarisch und in kürzester Form in seinem Aufsatz "Sind wir alle Brüder? Islamische Intuitionen in der Enzyklika Fratelli tutti" zu finden in Die Neue Ordnung, Jahrgang 74, Heft Nr. 6 2020.

Unter dem angegebenen Link sind alle Ausagen von Die neue Ordnung (und damit die weiteren Aufsätze von Raddatz) öffentlich verfügbar.

Eine lohnende Lektüre.

www.die-neue-ordnung.de/

Diadochus 18. Februar 2021: Schulterklopfen

Eine Freundschaft unter Brüdern will gepflegt sein. Das ist keine Überraschung.

Herbstlicht 18. Februar 2021: Entweder Bruder oder Feind?

Das ist doch viel zu ein-engend gedacht.
Daneben gibt es doch auch die Möglichkeit des respektvollen Umgangs miteinander.

Es wäre nämlich tröstlich und aufbauend gewesen, Christen hätten in bestimmten Ländern eben diese Erfahrung machen können.

Lob von den Freimaurern?
Ob sich Franziskus darüber freut ...?

Uwe Lay 18. Februar 2021: Unerfreuliche Wahrheiten

Vieles, was Papst Franziskus sagt und nicht nur er, könnte genauso gut von Freimaurerlogen ausgesagt werden. Daß alle Religionen gleichgültig seien, das einzige, was zähle, sei das Engagement für Frieden, Gerechtigkeit und Umweltschutz, das sagt der Papst heute in voller Übereinstimmung mit dem Freimaurertum!
Uwe C. Lay Pro Theolblogspot

Mariat 18. Februar 2021: Freimaurer - und innen kennen keinen Gott!

Für sie geht es um Freiheit und Brüderlichkeit. Jede/r ist herzlich willkommen, egal welcher Glaubensrichtung.
Da sie wie bereits geschrieben keinen Gott kennen, an IHN glauben - sondern den "Baumeister der Welten" aufrichten.
IHM dienen sie - das heißt: sie selbst sind die Herren!

Hendrik2 18. Februar 2021: Etwas unterschiedliche Zielsetzungen

Nach meinem Verständnis streben die Freimaurer die völlige Autonomie des Menschen an, und zwar sowohl was die Entstehung des Lebens als auch was deren Ende betrifft. Dahingegen sieht das christliche Selbstverständnis den Christen als "abhängiges" Kind Gottes, dem Alles von Gotte gegeben ist, somit auch das Leben selbst, dessen Anfang und Ende. Ein Überlappungsbereich zwischen Freimaurertum und Kirche - vielleicht der einzige - sind humanistische Grundwerte...

hape 18. Februar 2021: Wem Freimaurer lobend auf die Schulter klopfen,

der sollte den Hl. Geist umgehend um die Gabe der Unterscheidung bitten. Jedenfalls als Katholik.

Herbstlicht 18. Februar 2021: entweder Brüder sein oder aber Feinde?

Das ist doch viel zu ein-engend gedacht.
Daneben gibt es doch auch die Möglichkeit des respektvollen Umgangs miteinander.

Es wäre schön gewesen, Christen hätten in bestimmten Ländern diese Erfahrung machen können.
Entweder - oder? Ganz so einfach ist das nicht!

Lob von den Freimaurern?
Ob sich Franziskus darüber freut ...?

Stefan Fleischer 18. Februar 2021: Unser alter Lehrer sagte oft:

"Wenn du wissen willst, ob es gut ist, was du sagt, so frage einfach, wer dich lobt."

Zeitzeuge 18. Februar 2021: Liebe lakota,

ja, es gibt sogar eine weibliche Großloge!

Einfach googeln "weibliche Freimaurer", dann

entsprechende Infos.


Im Link vom verstorbenen Bischof Rudolf Graber

weitere Ausführungen über Verschwörungen gegen

die Kirche, ist nicht vieles, was früher nach

"Verschwörungstheorie" klang jetzt als Fakt

offenkundig?

Allein den Betern kann es noch gelingen!

www.mutterdererloesung.de/Heilige/Athanasius/Athanasius_Heft.htm

lakota 18. Februar 2021: Gibt es eigentlich auch

Freimaurer-innen?
Ich weiß nicht viel über diese "Logen", ausser, daß sie keine Freunde der Kirche sind.
Mir fiel bei dieser Lobesrede nur auf, daß dieser Großmeister nur von "Brüderlichkeit" gesprochen hat, es sei denn er hat P.Franziskus zitiert.

ottokar 18. Februar 2021: Hoffentlich wird Geschwisterlichkeit nicht falsch verstanden.

Als Geschöpfe Gottes sind wir alle Brüder und Schwestern. Das heisst aber nicht, dass alle die gleiche Vorstellung von ihrem Gott haben. Wir Katholiken glauben an den einen Gott in drei Gestalten-Vater-Sohn-Heiliger Geist-, wir glauben an die Dreifaltigkeit. Nicht so die Mohammedaner oder die Geschwister jüdischen Glaubens.Dürfen wir deshalb sagen: wir glauben alle an den gleichen Gott? Da hat doch Papst Franziskus in Abu Dhabi m.E.etwas Verwirrung gestiftet. Der Gott des alten Testamentes ist durch seinen Sohn Jesus Christus in unsere Welt eingetreten, um uns zu erlösen. Das fehlt im Islam gänzlich und im jüdischen Glauben wird der Erlöser noch erhofft.Uns Christen hat sich der Erlöser offenbart, die einzige Religion, in der Gott zu den Menschen gekommen ist. Aber letztere haben es zunächst nicht erkannt und ihn ermordet.

Winrod 18. Februar 2021: Mich stört dieses "Entweder-Oder":

entweder Geschwister oder Feinde? Da vermisse ich jede Differenzierung.
Und dass dann auch noch Beifall von der falschen Seite kommt, macht mich auch nachdenklich.

girsberg74 18. Februar 2021: Muss man bezüglich des Beifalls acht geben,

oder ist es schon zu spät?

laudeturJC 18. Februar 2021: Mit Fratelli tutti

ist die Alta vendita verifiziert...

leodorn 18. Februar 2021:

Das "professionelle" an der Realität-vorbei-Reden schadet unserer Vernunft und auch unseren Hoffnungen auf eine bessere Welt.
LD

Um selbst Kommentare verfassen zu können nützen sie bitte die Desktop-Version.


© 2021 kath.net | Impressum | Datenschutz