kath.net katholische Nachrichten

Aktuelles | Chronik | Deutschland | Österreich | Schweiz | Kommentar | Interview | Weltkirche | Prolife | Familie | Jugend | Spirituelles | Kultur | Buchtipp


Keine Impfstoffe aus abgetriebenen Babys: Die Stimme der Frauen

19. März 2021 in Prolife, 7 Lesermeinungen
Artikel versenden | Tippfehler melden


Ärztinnen und Lebensschützerinnen appellieren gegen die Verwendung von Covid-19-Impfstoffen, bei der Entwicklung, Prüfung oder Herstellung Zelllinien verwendet werden, die aus abgetriebenen Babys gewonnen wurden.


Rom (kath.net/jg)

Eine Gruppe von 88 Frauen aus 25 Ländern, darunter Ärztinnen und Lebensschützerinnen, hat in einer öffentlichen Stellungnahme dagegen protestiert, die Verwendung von Impfstoffen gegen Covid-19 moralisch zu rechtfertigen, bei deren Entwicklung, Prüfung oder Herstellung Zelllinien aus abgetriebenen Babys verwendet werden. Die Verteidigung dieser Impfstoffe trage zu einer Kultur des Todes bei, kritisieren die Frauen in einem öffentlichen Appell, berichtet Vatikanexperte Edward Pentin auf seinem Blog.


Abtreibung sei das „Massaker an den Unschuldigen“ unserer Tage. Sie wollen an diesem Massaker nicht mitschuldig werden und lehnen daher alle Impfstoffe ab, die mit Zelllinien aus abgetriebenen Babys entwickelt oder hergestellt worden sind, schreiben die Frauen.

Die Zelllinien, die heute für die Impfstoffe verwendet würden, stammen von Abtreibungen aus den 1960er- und 1970er-Jahren. Der zeitliche Abstand sei groß, die Körper der abgetriebenen Babys würden aber weiterhin kommerzialisiert. Auf diese Weise werde eine wissenschaftliche Kultur gefördert, die Experimente mit abgetriebenen Föten durchführe, kritisieren die Unterzeichnerinnen. Sie ersuchen Papst Franziskus, den Vatikan und die Bischöfe in aller Welt ihre positiven Stellungnahmen zu den Coivd-19-Impfstoffen zu überdenken.

Der Appell trägt das Datum des 8. März 2021, Gedenktag des hl. Johannes von Gott. Er war der Gründer des Ordens der Barmherzigen Brüder, der weltweit Krankenhäuser, Hospize und Therapieeinrichtungen betreibt. Der 8. März ist auch der Internationale Frauentag.

Zu den Unterzeichnerinnen zählt Wanda Poltawska, eine Freundin von Papst Johannes Paul II., die selbst im Konzentrationslager Ravensbrück Opfer pseudo-medizinischer Experimente geworden ist. Weitere Unterzeichnerinnen sind Abby Johnson, eine Lebensschützerin die früher für eine Abtreibungsklinik von Planned Parenthood gearbeitet hat, Hedwig von Beverfoerde, Sprecherin des Aktionsbündnisses „DemoFürAlle“ und die Autorin Gabriele Kuby.

 


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!



Lesermeinungen

grumpycath. 20. März 2021: Ethische Problematiken bei der Vakzin-Entwicklung

Im Link eine m. E. gute Zusammenfassung über die ethischen Problematiken bei der Impfstoffherstellung.

www.imabe.org/imabeinfos/covid-19-impfstoffe-ethische-stellungnahme-zu-fragen-der-herstellung

grumpycath. 20. März 2021: @Antiqus

Auch hier eine Übersicht über alle derzeit entwickelten bzw. in Entwicklung befindlichen Impfstoffe mit Angaben, ob dabei Zelllinien abgetriebener Embryonen verwendet werden.

Absolut unbedenklich wäre diesbezüglich der von Curevac entwickelte aber noch nicht zugelassene Impfstoff, während sowohl z. B. Astra Zeneca als auch Sputnik V ethisch abzulehnen sind.

lozierinstitute.org/update-covid-19-vaccine-candidates-and-abortion-derived-cell-lines/

Zeitzeuge 20. März 2021: Werter Antiqus und alle Interessierten

Im Link eine Website, die auch eine Liste der

Covid-19-Impfstoffe unter dem Aspekt der

Verwendung fetaler Zelllinien enthält!

cogforlife.org/

Antiquus 19. März 2021: In welchen Impfstoffen?

Gibt es eine Liste mit den Impfstoffen, bei deren Entwicklung, Prüfung oder Herstellung Zelllinien von abgetriebenen Babies verwendet wurden?
Ich suche nach einer solchen Liste, weil auch viele andere Impfstoffe neben denen gegen das Corona-Virus davon betroffen sind, habe aber noch keine Auflistung gefunden.

Zeitzeuge 19. März 2021: Im Link (nochmals) die Originalerklärung der bemerkenswerten, katholischen

intellektuellen Frauen aus aller Welt, allen voran

die jetzt im 100. Lebensjahr stehende enge

Vertraute

von Papst Johannes-Paul II., Frau Dr. Poltawska!

Auf Seite 2 steht u.a., daß 2015 die jüngste

fetale Zelllinie entwickelt wurde!

edwardpentin.co.uk/wp-content/uploads/2021/03/STATEMENT-The-Voice-of-Women-in-Defense-of-Unborn-Babies-and-in-Opposition-to-Abortion-tainted-Vaccines-

Ebuber 19. März 2021: Sehr erfreulich,

dass sich endlich einmal eine Gruppe von Frauen dieses Themas angenommen hat. Auch wenn es eine kleine Zahl ist, so hoffe ich doch, dass sie eine öffentliche Diskussion darüber auslösen, ob sich ein Christ mit einer Impfung, die auf Zelllinien abgetriebener Menschen beruht, guten Gewissens impfen lassen kann - abgesehen von weiteren Fragen in Bezug auf diese neuartigen, nicht ausreichend geprüften Vakzine.

vk 19. März 2021: das Virus bahnt sich den Weg

Leider hat die Pandemie trotz der Impfstoffe nicht aufgehört, Mutation auf Mutation folgen einender.

Um selbst Kommentare verfassen zu können nützen sie bitte die Desktop-Version.


© 2021 kath.net | Impressum | Datenschutz