kath.net katholische Nachrichten

Aktuelles | Chronik | Deutschland | Österreich | Schweiz | Kommentar | Interview | Weltkirche | Prolife | Familie | Jugend | Spirituelles | Kultur | Buchtipp


"Was ist Toleranz?"

20. März 2021 in Kommentar, 8 Lesermeinungen
Artikel versenden | Tippfehler melden


Gastkommentar von Claudio Tessari, Laie und Familienvater aus dem Bistum Chur


Chur (kath.net) Die Ablehnung der Glaubenskongregation zur Segnung Gleichgeschlechtlicher Paare, hat wiedermal hohe Wellen geschlagen. Wie intolerant ist doch die katholische Kirche. Das ist doch nicht mehr zeitgemäss.

Doch was heisst überhaupt TOLERANZ? Das Wort kommt aus dem Lateinischen von tolerare und bedeutet erdulden, ertragen. Und hier ist in der heutige Zeit das Hauptproblem leider auch unter vielen Christen. Sie können diesen Begriff nicht mehr richtig verstehen. Man hat in der 2000 jährigen Geschichte der Christen immer andere Religionen, andere Ideologien toleriert. Eben man hat sie geduldet und ertragen, man hat sie aber NIE gutgeheissen.

Der Heilige Augustinus hat hier schon die klare Unterscheidung gemacht. Liebe den Sünder, aber hasse die Sünde. Wenn wir Menschen mit homosexuellen Neigungen tolerieren, dann heisst das aber noch lange nicht, dass wir die Sünde, die gelebte Homosexualität gutheissen können, denn das kann kein Christ welcher sich auf die Bibel beruft, denn sie ist ein Gräuel für GOTT. (3Mo 18,22 ). Die Kirche ist keine Institution, welche nach Lust und Laune die Lehre ändern kann.


Heute heisst es, vor allem aus dem deutschen Sprachraum, die Lehre müsse sich weiter entwickeln. Aber was heisst das genau? In der Zeit der Kirche hat sich die Lehre entwickelt, aber immer zu einem tieferen Verständnis, nie jedoch zu einer anderen Lehre. Wie kann der allwissende GOTT, eine Lehre zeitlich begrenzen? Das ganze Alte Testament war die Vorbereitung, für das Kommen des Herrn, der ja selber sagt, er habe das Gesetz erfüllt. Und hier liegt heute das falsche Verständnis. Man möchte die Lehre der Zeit anpassen, und argumentiert immer mit dem Begriff: tolerant.

Der Papst, die Bischöfe, die Priester, sind Diener Gottes, ein Diener kann nicht einfach die Anweisungen des GOTTES abändern oder anpassen. Wenn was früher falsch war heute richtig ist, und was früher heilig war, heute falsch ist, dann ist die Offenbarung Gottes nicht vollkommen. Wir müssen wieder den Begriff Toleranz im richtigen Kontext erkenne und sehen.

In der Kirche heisst es immer, es braucht Toleranz für die Liberalen wie die Konservativen. Aber oft wird darunter etwas ganz anderes verstanden als es ist. Der Liberalismus und Sozialismus wurden von der Kirche als Irrlehre verurteilt, wenn man zu den Liberalen tolerant ist, dann heisst das aber noch lange nicht, dass man ihre Ansichten teilt. Genau so ist das bei der Homosexuellen. Jede homosexuelle Person, kann einen Segen für sich als Mensch erhalten, aber es wäre eine Perversion, wenn man eine Sünde, gutheissen würden, und sie segnen würde. Ideologien wie Gender, müssen zwar erduldet werden, da es ja eine Meinungsfreiheit gibt, aber niemals können solche kranken Ideologien von Christen, noch von der Kirche gutgeheissen werden, wie auch nie andere Religionen gutgeheissen werden können, ausser die christliche, die katholische Religion, welche von Gott geoffenbart wurde.

Jesus lehrt uns für die Feinde zu beten. Für was sollen wir beten? Dass sie uns verfolgen? Dass sie uns ihre Irrlehren aufzwingen, ihre gottlosen Ideologien oder das sie sich bekehren? Beten wir heute am Tag des Hl. Josef zusammen mit der Muttergottes, der Besiegerin aller Häresien, für die Bekehrung aller Sünder und Irrenden. Den gemäss dem Hl. Thomas von Aquin, ist das die grösste Tat der Nächstenlieben. Amen

 


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!



Lesermeinungen

Totus Tuus 20. März 2021: Irrtümer Russland in der Welt verbreitet

Ohne ein Verschwörungstheoretiker zu sein, erkennt man deutlich, dass die Corona P(l)andemie massiv für eine sozialistische Umverteilung genutzt wird. Leider wird der Sozialismus von vielen Kanzel gepredigt und leider ist man den Götzen Gesundheit, Klima und Sozialismus selbst in der Kirche verfallen... die Irrtümer Russland, man setzt auf den Menschen anstatt Gott. FALSCHE TOLERANZ

sr elisabeth 20. März 2021: Der Rosenkranz und das Gebet von Fatima - eine geistige "Waffe"

Oh, mein Jesus, verzeih uns unsere Sünden, bewahre uns vor dem Feuer der Hölle, führe alle Seelen in den Himmel, vor allem jene, die deiner Barmherzigkeit am meisten bedürfen!

Totus Tuus 20. März 2021: Der Liberalismus....

ist die wahre Seuche und Pandemie, nicht etwas Corona. Corona mag gefährlich sein für vorerkrankte über 80 Jährige, der Liberalismus ist gefährlich für das Seelenheil der Menschheit

Christa.marga 20. März 2021: Danke für diese schöne Erklärung

Ich sehe das genau so wie Sie.

Chris2 20. März 2021: Der Begriff ist tot, gemeuchelt durch die modernen Linken.

Jahrzehntelang hatten sie Toleranz gepredigt und für sich eingefordert. Doch je mehr sie in Deutschland die Meinungshoheit errrangen, desto mehr wurde "Toleranz" zu eingeforderter Akzeptanz (innere Gutheißung), schließlich zu einem Zwang - also eine 180°-Verdrehung zu einem Kampfbegriff. Nach einiger Zeit verschwand er praktisch ganz, genauso wie andere verbrannte Propagandabegriffe à la "Fachkräfte" ("2015: "Es komme vor allem Fachkräfte") oder zuletzt "Schutzsuchende". A propos: Gerade erst wieder erfahren, dass der Mörder von Liggersdorf (Kreis Konstanz), der einen Mann erschlug und dessen Söhne (etwa 10 Jahre) mit einem Beil schwer verletzte, ein Mann vom Balkan ist, dem Namen nach offenbar offenber auch ein Moslem. Und am Fall Hohenfels (Anschlag auf knapp 90-jährige Eremitin, Brandstiftungen) bleibe ich dran...

golden 20. März 2021: Gott ist die Liebe und der Gerechte

wie augustin lehrt,liebe dem sünder (soll gerettet werden),hass für die sünde (die muss verändert werden.Toleranz als schlagwort heute ist nur eine VERBALE TARNKAPPE fürNICHTGLAUBENDE auf dem weg zur Macht.Sobald diese herrschend werden,sind sie völlig intolerant.Gnade uns Gott !!!

Mariat 20. März 2021: So ist es!

DANKE Hr. Tessari für diese Klarstellung von TOLERANZ.
"Liebe den Sünder, aber nicht die Sünde"( Augustinus, Kirchenlehrer).
Es wird in der Hl. Messe zu wenig über die Sünde gesprochen. Passen sich die Kleriker anderen Religionen an? Möchten sie niemanden " vor den Kopf stossen"? frage ich mich.
" Die größte Nächstenliebe ist, für unsere Mitmenschen zu beten". So ist es!
Meine Anliegen ist es: Dass alle Menschen zum Glauben an Jesus Christus kommen. "Zu IHM, der der Weg, die Wahrheit und das Leben ist".
So dass alle gerettet werden.
Gottes reichen Segen für Sie und Ihre Familie.
Mariat

SalvatoreMio 20. März 2021: Umkehr zu Gott, dem Quell der Heiligkeit.

Großen Dank an Claudio Tessari! Er spricht klare Worte, die den Nagel auf den Kopf treffen: "Tolerare": ja, wir müssen manches Verkehrte schmerzlich ertragen, das heißt aber keineswegs, dass wir nicht den Auftrag hätten, das Verkehrte beim Namen zu nennen, es einzuschränken und zu unterbinden, sofern es uns möglich ist. Und wir müssen bei uns selbst anfangen. Das nennt man "Umkehr zu Gott".

Um selbst Kommentare verfassen zu können nützen sie bitte die Desktop-Version.


© 2021 kath.net | Impressum | Datenschutz