kath.net katholische Nachrichten

Aktuelles | Chronik | Deutschland | Österreich | Schweiz | Kommentar | Interview | Weltkirche | Prolife | Familie | Jugend | Spirituelles | Kultur | Buchtipp


Polnische Olympiasiegerin im Windsurfen: „Habe es geschafft, eine Frau von Abtreibung abzuhalten“

25. März 2021 in Prolife, 4 Lesermeinungen
Artikel versenden | Tippfehler melden


Sportstar Zofia Klepacka: „Wir können die Richtung sehen, in die sich die heutige Welt bewegt. In einigen Ländern sind Sterbehilfe und Abtreibung an der Tagesordnung“


Warschau (kath.net/pl) „Ich habe es geschafft, eine Frau von einer Abtreibung abzuhalten. Sie schrieb mir und es stellte sich heraus, dass sie sich in einer unglücklichen Situation befand. Nun freue ich mich, weil ich mit meinem Zeugnis diese Frau davon überzeugt habe, das Kind nicht abzutreiben. Wenn wir laut darüber sprechen, werden auch andere unserem Beispiel folgen.“ Das sagte die polnische Weltmeisterin und Olympiasiegerin im Windsurfen, Zofia Klepacka, im katholischen „Radio Warszawa“ in einem Interview. Das berichtete die Polnische Bischofskonferenz in einer Presseaussendung.


Der polnische Windsurfstar steht öffentlich zum Einsatz für das Evangelium und für den Lebensschutz. Aus diesem Grund wird Klepacka zum Ziel von Angriffen von Abtreibungsgruppen, erläutert die Presseaussendung weiter.

„Wir können die Richtung sehen, in die sich die heutige Welt bewegt. In einigen Ländern sind Sterbehilfe und Abtreibung an der Tagesordnung. Ich hoffe, dass Polen ein Vorbild für Europa und ein Bollwerk des Christentums sein wird, eine Bastion der Normalität und der normalen Werte“, zitierte die Pressemeldung den Sportstar weiter.

Fotos (c) Zofia Klepacka/Facebook

 

Mehr dazu auf kathtube:


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!



Lesermeinungen

Chris2 25. März 2021: Mein Gott, wie oft denke ich

an die Osteuropäer, die nach den Schrecken und der Unterdrückung durch den Kommunismus froh waren, frei zu sein und nichtlinke Parteien wählten. Nach der ersten Enttäuschung waren Sozialdemokraten und ehemalige Kommunisten im Aufwind, bis man sich jetzt auf das christliche Fundament Europas besonnen hat (vor allem in Polen und Ungarn), während der ehemals freie Westen, vor allem Deutschland und die EU, sich mit neosozialistischen Ideologien zu Dritte-Welt-Bananenrepubliken entwickeln (bester Beleg: Ursulas neuer Job als Chefin der EU zum Dank für eine kampfunfähige Bundeswehr und einem Prozess wegen hunderter Millionen Euros an Beraterfirmen. Erster Topjob: Impfstoffversemmelung).

Jose Sanchez del Rio 25. März 2021: Danke an

die symmpatische Polin. Gott wird sie dafür segnen.

Diadochus 25. März 2021: Gute Nachricht

Diese Lebensrettung ist mehr Wert, als der Olympiasieg. Gott möge Dir, Zofia, die gute Tat einst reichlich vergelten.

SalvatoreMio 25. März 2021: Ein Kind vor furchtbarem Tod bewahrt -

und noch mehr: der Mutter blieb es erspart, ihr Leben lang mit solcher Schuld zu leben, und die Freude, hierbei geholfen zu haben, wird immer im Herzen von Zofia lebendig bleiben. - Ich durfte es selbst erleben, als eine Italienerin in ihrer Not "Pro Familia" aufsuchte und man ihr dort eine "einfache Lösung" anbot. In ihrem Entsetzen fragte sie mich, die nichts davon verstand, um Rat. Glücklicherweise fiel mir das Richtige ein, und das Kind kam gesund zur Welt. Das macht dankbar und froh.

Um selbst Kommentare verfassen zu können nützen sie bitte die Desktop-Version.


© 2021 kath.net | Impressum | Datenschutz