kath.net katholische Nachrichten

Aktuelles | Chronik | Deutschland | Österreich | Schweiz | Kommentar | Interview | Weltkirche | Prolife | Familie | Jugend | Spirituelles | Kultur | Buchtipp


Geplante Entschließung im EU-Parlament: Arzt soll Abtreibung nicht verweigern dürfen

1. April 2021 in Prolife, 17 Lesermeinungen
Artikel versenden | Tippfehler melden


Einschränkung der Abtreibung wird als "Gewalt" gegen Frauen dargestellt, Lebensschutzgruppen sollen als demokratiegefährdend stigmatisiert werden.


Brüssel (kath.net/mk) Das Europäische Parlament soll im Mai über eine radikal abtreibungsbefürwortende Entschließung abstimmen und darüber hinaus einen Bericht über Pro-Life-Organisationen veröffentlichen, um diese in Misskredit zu bringen und vom europäischen politischen Leben auszuschließen. Das berichtet das Europäische Zentrum für Recht und Gerechtigkeit (ECLJ), eine Menschenrechtsorganisation auf christlicher Basis. Dieser Angriff auf das Leben wird primär von der einschlägig bekannten International Planned Parenthood Federation geführt, mit am Start sind auch die Gates Foundation und die Open Society von George Soros, alles Organisationen mit milliardenschweren Budgets.


Wiederum fordert das Europäische Parlament die Mitgliedstaaten in dem neuen Entwurf auf, Abtreibung als Grundrecht zu akzeptieren und einschränkende Gesetze abzuschaffen; diese würden „geschlechtsspezifische Gewalt“ darstellen. Außerdem sollen die Staaten Gewissensklauseln entfernen: Eine solche gibt es auch im österreichischen Recht, sie besagt im Wesentlichen, dass kein Arzt zur Mitwirkung an einer Abtreibung verpflichtet werden kann und wegen dieser Weigerung auch nicht benachteiligt werden darf (§ 97 Strafgesetzbuch).

Konservative Lebensschutzgruppen, darunter etwa Alliance Vita, ADF, CitizenGo und ECLJ selbst, sollen als gefährlich für die Demokratie und die Werte der Europäischen Union hingestellt werden. Bei ECLJ läuft eine Petition [https://eclj.org/abortion/un/pour-la-protection-de-toute-vie-humaine?lng=en] zum Schutz jedes menschlichen Lebens.

Das Europäische Parlament kann Abtreibung nicht regeln, weil sie in die Zuständigkeit der Mitgliedstaaten fällt; dennoch gibt es seit Jahren laufend derartige Einmischungsversuche, um „beharrliche“ Staaten wie etwa Ungarn oder Polen in die Knie zu zwingen, und nunmehr zusehends generell jegliche Abtreibungsbeschränkungen zu beseitigen.


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!



Lesermeinungen

ottokar 7. April 2021: Vor einem Jahr hat eine linke Ministerin in Baden Württemberg gefordert

dass jeder an einer staatlichen Klinik angestellte Arzt verpflichtet sei Abtreibungen vorzunehmen. Das war selbst Ministerpräsident Kretschmann, ebenfalls von den Grünen , zu viel und er verhinderte die Realisierung der Anordnung.Aber wie lange noch wird sich das verhindern lassen?

ottokar 7. April 2021: Noch vor einem Jahr hat eine linke Ministerin in Baden Württemberg geordert:

bereschit 2. April 2021: Tod oder Leben

Kinder, Kinder, Kinder! Was stellt ihr euch gegen Gottes gute Schöpfung! Seid ihr euch dessen bewusst? Wenn nicht, tut Buße und kehrt um! Wenn ja und die Buße bleibt aus: na dann… Wehe denen, die…

Herbstlicht 2. April 2021: ein eindringlicher Text, der alles sagt. (Marga Rembold)

Bitte eines Ungeborenen

Nur weil du mich nicht siehst und fühlst,
dass ich tatsächlich lebe,
nur deshalb glaubst und wünschest du,
dass es mich gar nicht gäbe.

Doch sähst du mich, so hilflos klein,
lebendig vor dir liegen,
so würde das -könnt´s anders sein?-
jedwede Furcht besiegen.

Mir ist verborgen tief in dir
dein Leib zum Schutz gegeben,
damit ich wachsen, reifen kann.
Ich möcht´ so gerne leben.

Ich möcht´ das Glück der Mutterschaft,
das reinste Glück dir schenken.
Und sähst du mich, gäb´s dir die Kraft,
mein Leben zu bedenken.

Bin ich auch klein, fühl´ ich doch Schmerz,
wind´ mich in tausend Nöten.
In Ängsten rast mein kleines Herz,
wenn sie brutal mich töten.

O bitte, Mutter, tu es nicht,
verschon´ mein junges Leben.
Vielleicht werd´ ich dir einst in Not
als einz´ger Hilfe geben.

Unbd wenn dich alles mal verlässt,
was heut´ dir wichtig scheinet,
bin ich vielleicht der einz´ge Mensch,
der deinen Tod beweinet.

Herbstlicht 2. April 2021: Wer hat wirklich das Sagen?

Wer bestimmt eigentlich die zu erlassenden Anordnungen der EU:
die Politiker des Europäischen Parlaments, u.a. ihrem Gewissen verpflichtet?
Oder etwa:
International Planned Parenthood Federation,
die Gates Foundation und die Open Society von George Soros?

Mit welchen einflussreichen Kräften haben wir es hier zu tun?
Sage mir keiner, das wären Verschwörungstheorien.

Winrod 1. April 2021: Diktatur!

physicus 1. April 2021: Danke für den Hinweis

... habe bei der o.g. Petition unterschrieben.

si enim fallor, sum 1. April 2021: Verbrecherischer, freiheits- und demokratiefeindlicher Wahnsinn

- Verpflichtung zur Abtreibungshilfe
- Verneinung der Gewissensfreiheit
- Verbietung und Verfolgung der Meinungsfreiheit

Woodstock 1. April 2021: Kaum zu glauben

was da steht kann einfach nicht wahr sein. Schließlich ist Abtreibung in Deutschland (und bestimmt auch in vielen anderen Ländern) ein Straftatbestend. Wie sollen Ärzte zu einer Straftat gezwungen werden können?

ALso, ich denke mir, es wird ja hin und wieder gebetet "Herr, befreie uns von dieser Pandemie und ihren Folgen", solange VIEL MEHR Kinder durch Abtreibung sterben als Menschen durch die Pandemie... warum sollte Gott dieses Gebet erhören?

Ich fürchte, es wird, ja es muss, alles noch viel schlimmer kommen. Ein indischer Pfarrer sagte vor einiger Zeit "Die Pandemie wird eine teuflische Wendung nehmen."

Leopold Trzil 1. April 2021: Die EU ...

... entwickelt sich zur führenden antichristlichen Kraft.

Hilfslegionär 1. April 2021: O Herr gieß aus die Schalen des Zorns,

sende deine apokalyptischen Engel,
zögere nicht.
Maranatha, komm bald Herr Jesus,
zerschlage diese antichristliche Diktatur!

JBE 1. April 2021: Entchristlichung!

Die Entchristlichung Europas schreitet mit Riesenschritten voran! Bald wird wohl auch jeder Arzt von diesen gottlosen Parlamenten zur aktiven Sterbehilfe gezwungen werden!

mphc 1. April 2021: Heute vor 99 Jahren

ist auf Madeira der selige Karl, letzter Kaiser von Österreich und König in Armut gestorben.
Rufen wir ihn um Fürsprache in diesem Kampf der Geister an!

laudeturJC 1. April 2021: Mehr und mehr

zeigt die EU ihr wahres Gesicht einer bösartigen antichristlichen Diktatur. In welcher schrecklichen Zukunft wird die junge Generation leben müssen...

Stock 1. April 2021: Die Bauchgefühlmutante des Hippokratischen Eids

Trifft diese Nachricht zu, müssen sich Ärztinnen und Ärzte gleich welcher Weltanschauung mit allen ihnen juristisch zur Verfügung stehenden Mitteln als Berufsstand zur Wehr setzen. Ansonsten sind sie zu unfreien Vollstreckungsgehilfen einer Ideologie geworden. Wenn das am grünen Holze Rechtszwang werden sollte, folgt das dürre auf dem Fuße.

SalvatoreMio 1. April 2021: Die satanische Fratze des Ungehorsams gegen Gott

auf Basis des "Global Reset" zeigt sich immer offener und schamloser.Das EU-Parlament will sogar die Gewissen von Ärzten in die Knie zwingen?

Chris2 1. April 2021: Perverser geht es kaum

Jeder Arzt, dessen vornehmste Aufgabe es bekanntlich ist, Leben zu retten, und der dazu den hippokratischen Eid geleistet hat, soll von der EU gezwungen werden, wehrlose Kinder zu töten? Geht es noch perverser? Ja: Angehende Hebammen, die sich verpflichten müssen, an vorgeburtlichen Kindstötungen mitzuwirken (z.B. Hebammenschule Zürich, 1995 und ein mir nicht nehr genau erinnerlicher Fall vor ein paar Monaten)

Um selbst Kommentare verfassen zu können nützen sie bitte die Desktop-Version.


© 2021 kath.net | Impressum | Datenschutz