kath.net katholische Nachrichten

Aktuelles | Chronik | Deutschland | Österreich | Schweiz | Kommentar | Interview | Weltkirche | Prolife | Familie | Jugend | Spirituelles | Kultur | Buchtipp


Bischofsvikar Dura: Orthodoxe "Youcat"-Jugendbibel ist Erfolg

5. April 2021 in Jugend, 2 Lesermeinungen
Artikel versenden | Tippfehler melden


Erstauflage von 3.000 Stück weitgehend bereits abgesetzt - Jugendbibel liegt in katholischer, evangelischer und orthodoxer Version vor


Wien (kath.net/KAP) Die orthodoxe Version der "Youcat"-Jugendbibel stößt auf große Akzeptanz: Dieses Resümee hat der Initiator des Projekts, der rumänisch-orthodoxe Bischofsvikar Nicolae Dura, in einem auf der Website des Ökumenischen Rates der Kirchen in Österreich (ÖRKÖ) veröffentlichten Beitrag gezogen. 3.000 Exemplare der deutschsprachigen "Bibel für junge orthodoxe Christen" wurden aufgelegt, der Großteil davon sei bereits abgesetzt, so Dura. Das sei auch angesichts der Pandemie ein beachtlicher Erfolg.

Dura hob auch einmal mehr die ökumenische Dimension des Bibelprojekts hervor und erinnerte an die Präsentation im Herbst 2019 in der rumänisch-orthodoxen Andreaskirche in Wien. Die Jugendbibel gibt es bereits in allen drei großen christlichen Traditionen. Neben der 2015 in der "Youcat"-Reihe erschienenen katholischen Jugendbibel und der orthodoxen Version (2019) erschien 2017 auch die evangelische Version ("Bibel für Einsteiger"). Bei der Präsentation der orthodoxen Jugendbibel wurden auch die beiden anderen nochmals vorgestellt. An der Präsentation hatte u.a. der für Österreich und Mitteleuropa zuständige rumänisch-orthodoxe Metropolit Serafim (Joanta) teilgenommen. Ein Video der ökumenischen Veranstaltung ist nach wie vor via Youtube abrufbar.


Kardinal Christoph Schönborn hatte es 2019 in einem schriftlichen Grußwort als "große Freude" bezeichnet, im Kreis der Jugendbibeln die "Bibel für junge orthodoxe Christen" willkommen heißen zu dürfen und würdigte das "großartige Projekt". Jede der Jugendbibeln zeige ein "charakteristisches Gesicht", dem aber eine gemeinsame Auswahl der biblischen Texte zugrunde liege. Dass es jetzt erstmals eine Ausgabe der Heiligen Schrift gibt, die "von den großen christlichen Kirchen geteilt" wird, sei "ein starkes Zeichen der ökumenischen Verbundenheit", so der Kardinal damals.

Das Erscheinen und die beachtliche Verbreitung der "Bibel für junge orthodoxe Christen" ist ein Hinweis auf die wachsende Bedeutung der orthodoxen Kirche in Österreich. (Infos: www.oekumene.at)

kath.net-Interview mit Bischofsvikar Dura: "Die Idee zu einer Bibel für junge Menschen faszinierte mich" (siehe Link)

Copyright 2021 Katholische Presseagentur KATHPRESS, Wien, Österreich
 Alle Rechte vorbehalten

Foto: Der rumänisch-orthodoxe Bischofsvikar in Österreich, Erzpriester Prof. Nicolae Dura, mit der orthoxoxen Youcat-Bibel (c) Nicolae Dura

Mehr dazu auf kathtube:


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!



Lesermeinungen

Fink 5. April 2021: Gibt es auch den Youcat- Katechismus

in einer orthodoxen Version ?

laudeturJC 5. April 2021: Euphemismus

Schönborn könnte korrekter auch sagen: „....der abnehmenden Bedeutung der kath. Kirche“.

Mag sein, dass es mehr Orthodoxe gibt durch Migration und wohl auch durch eine Art modernismusbedingter Flucht von an sich gläubigen Katholiken, die in der Orthodoxie zu finden glauben, was sie zu recht in der Staatskirche vermissen...

Um selbst Kommentare verfassen zu können nützen sie bitte die Desktop-Version.


© 2021 kath.net | Impressum | Datenschutz