kath.net katholische Nachrichten

Aktuelles | Chronik | Deutschland | Österreich | Schweiz | Kommentar | Interview | Weltkirche | Prolife | Familie | Jugend | Spirituelles | Kultur | Buchtipp


"Praktizierte Homosexualität ist Sünde" - Sieg für Meinungsfreiheit in Großbritannien

6. April 2021 in Chronik, 4 Lesermeinungen
Artikel versenden | Tippfehler melden


Britisches Gericht verurteilt Stadtverwaltung der Stadt Blackpool, weil diese den US-Prediger Franklin Graham diskriminiert hatte - YouTube-Zensur in Deutschland: Boris Reitschuster für 2 Tage gesperrt - Sperre nach Protesten wieder aufgehoben


London (kath.net)
Der bekannte US-Prediger Franklin Graham hat in Großbritannien ein Gerichtsverfahren gegen die Stadtverwaltung der englischen Stadt Blackpool gewonnen. Die Behörden hatten vor drei Jahren Werbung für einen Auftritt des US-Predigers beim "Lancashire Festival of Hope" von städischen Bussen entfernen lassen. Graham vertritt die klare biblische Ansicht, dass praktizierte Homosexualität Sünde sei. Ein englisches Gericht hat jetzt festgestellt, dass Graham dadurch diskriminiert wurde und es in unter den Schutz der Meinungsfreiheitfalle, wenn Christen traditionelle religiöse Ansichten über Ehe und Sexualität öffentlich zum Ausdruck bringen. Graham freute sich über das Urteil. Dies sei ein Sieg für jeden Christen in Großbritannien.


In Deutschland sorgt hingegen eine weitere YouTube-Zensurmaßnahme für scharfe Reaktionen. Am Wochenende wurde der Youtube-Kanal des bekannten Journalisten Boris Reitschuster für eine Woche gesperrt, nachdem er von der Corona-Demo in Stuttgart berichtet hat und dort verschiedene Interviews führte. Nach heftigen Protesten auf Twitter und auf anderen sozialen Netzwerken hat YouTube die Sperre am Montag wieder aufgehoben.


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!



Lesermeinungen

Sol 6. April 2021: objektive Berichterstattung

Boris Reitschuster ist einer der wenigen Journalisten, der objektiv über die Corona-Politik berichtet. Als Mitglied der Bundespressekonferenz demaskiert er ein ums andere Mal die verantwortlichen Politiker. Ich würde jedem seine Berichterstattung sowie die der Stiftung Corona Ausschuss empfehlen.

Herbstlicht 6. April 2021:

youtube zensiert ganz ungeniert und oft genug völlig willkürlich.
So auch das Interview, welches Boris Reitschuster mit dem ehemaligen Fußballspieler Thomas Berthold führte. Herrn Berthold´s Vergehen ist, dass er sich öffentlich gegen die Corona-Politik der Regierung ausspricht.

Alecos 6. April 2021: Wir müssen uns gemeinsam gegen die PC-Tyrannen wehren und nicht entrechten lassen.

Chris2 6. April 2021: Boris Reitschuster ist der Reißnagel

im Sitzfleisch der Regierenden, der de-facto- Allparteienkoalition von 2015, mit der sich Merkel ihr absolutistisches Kaiserinnentum gesichert hat. All die Toten wie etwa die Mädchen Maria, Mia, Mireille, Daniel in Chemnitz oder die Opfer vom Breitscheidplatz, zehntausende körperlich und seelisch Verletzte allein durch sexuelle Gewalt muss man für solche höheren Ziele eben in Kauf nehmen. Und viele von denen, denen es so langsam schwant, wollen angeblich stattdessen jemanden wählen, der noch als Steuern beziehender Landtagsabgeordneter ganz bewusst geschrieben hatte: "Patriotismus, Vaterlandsliebe also, fand ich stats zum K[...]. Mit Deutschland habe ich noch nie etwas anzufangen gewusst und weiß es bis heute nicht". Na ja, bei 4x so viel für die Grünen unter Politikjournalisten (2010) und über 90% für rrg bei den Volontären der ARD (2020) ist das alles auch kein Wunder...

Um selbst Kommentare verfassen zu können nützen sie bitte die Desktop-Version.


© 2021 kath.net | Impressum | Datenschutz