kath.net katholische Nachrichten

Aktuelles | Chronik | Deutschland | Österreich | Schweiz | Kommentar | Interview | Weltkirche | Prolife | Familie | Jugend | Spirituelles | Kultur | Buchtipp


US-Bischof Stowe nimmt an virtueller Segensfeier für LBGT-Personen teil

9. Juni 2021 in Weltkirche, 4 Lesermeinungen
Artikel versenden | Tippfehler melden


Die Feier fand als Videokonferenz statt. Veranstalter Dignity USA sieht darin auch eine Antwort auf die Erklärung der Glaubenskongregation, die festgestellt hat, dass eine Segnung Homosexueller nicht möglich ist.


Lexington (kath.net/LifeSiteNews/jg)

John Stowe, der Bischof von Lexington (US-Bundesstaat Kentucky), ist bei einer virtuellen Segensveranstaltung für LGBT-Personen der Organisation Dignity USA aufgetreten. Dignity USA setzt sich für die Anerkennung gleichgeschlechtlicher Partnerschaften durch die Kirche ein und lehnt die katholische Sexualmoral in großen Teilen ab.

Stowe wandte sich in einer kurzen Stellungnahme an seine „lieben Freunde in der LGBTQ-Gemeinschaft“. Er segne jeden einzelnen und bete für jeden Teilnehmer während der jährlichen „Pride“-Festlichkeiten. Jeder sei von Gott geliebt und eingeladen, die Beziehung zu Gott zu intensivieren, sagte Bischof Stowe.


Die über Zoom veranstaltete Feier fand am 1. Juni, dem Beginn des „Pride“-Gedenkmonats der LGBT-Bewegung, statt. Die Organisatoren von Dignity USA sahen die Veranstaltung auch als Antwort auf die im März 2021 veröffentlichte Erklärung der Glaubenskongregation, die klargestellt hat, dass die Kirche homosexuelle Partnerschaften nicht segnen kann. Diese Erklärung habe viele „LGBTQ+“-Personen „entmutigt und enttäuscht“, sagte Marianne Duddy-Burke, die Geschäftsführerin von Dignity USA. Mit der Veranstaltung wollte Dignity USA diesen Menschen die Möglichkeit geben „ihre Liebe sichtbar zu machen“, sagte Duddy-Burke in einer Stellungnahme vor der Veranstaltung.

Weitere Teilnehmer an der Online-Veranstaltung waren Mary McAleese, ehemalige Präsidentin der Republik Irland, Miguel Diaz, der unter Präsident Obama US-Botschafter am Heiligen Stuhl war und Bernard Lynch, ein homosexueller Priester, der in einer gleichgeschlechtlichen Partnerschaft lebt. Lynch und Diaz segneten ausdrücklich homosexuelle Paare. Beide bezeichneten Homosexuelle in ihren Wortmeldungen als „Propheten“.

 


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!



Lesermeinungen

lakota 10. Juni 2021: Man sollte bei solchen "Segnungen"

Bibeln verteilen und diesem Bischof samt Anhang raten, da mal hinein zu schauen.

Vielleicht würden sie dann endlich begreifen, warum die Kirche solche "Segnungen" nicht machen kann und wären nicht soo enttäuscht!

Scotus 9. Juni 2021:

Der Monat Juni ist dem Heiligsten Herzen Jesu geweiht. Nicht zufällig zelebriert die säkulare Welt ausgerechnet im Juni ihr "Pride"-Hochfest. Und Bischöfe, Priester und Ordensleute tanzen mit.

golden 9. Juni 2021: sie feiern sich selbst

und ihren UNGEHORSAM; Solches hat mit Segen nix zu tun.

Chris2 9. Juni 2021: Eindeutig Teilnahme eines Bischofs

an einer häretischen und blasphemischen Zeremonie, denn "Lynch, ein homosexueller Priester, der in einer gleichgeschlechtlichen Partnerschaft lebt ... und Diaz segneten ausdrücklich homosexuelle Paare. Beide bezeichneten Homosexuelle in ihren Wortmeldungen als 'Propheten'". Und jetzt, lieber Vatikan? Lynch ist untragbar, klar. Und was ist ist mit Bischof Stowe?

Um selbst Kommentare verfassen zu können nützen sie bitte die Desktop-Version.


© 2021 kath.net | Impressum | Datenschutz