kath.net katholische Nachrichten

Aktuelles | Chronik | Deutschland | Österreich | Schweiz | Kommentar | Interview | Weltkirche | Prolife | Familie | Jugend | Spirituelles | Kultur | Buchtipp


Die Gotteskindschaft – in Christus eingefügt

8. September 2021 in Aktuelles, 4 Lesermeinungen
Artikel versenden | Tippfehler melden


Franziskus: das Revolutionäre der Gleichheit in Christus. Von Armin Schwibach


Rom (kath.net/as) „Denn alle seid ihr durch den Glauben Söhne Gottes in Christus Jesus. Denn ihr alle, die ihr auf Christus getauft seid, habt Christus angezogen. Es gibt nicht mehr Juden und Griechen, nicht Sklaven und Freie, nicht männlich und weiblich; denn ihr alle seid einer in Christus Jesus. Wenn ihr aber Christus gehört, dann seid ihr Abrahams Nachkommen, Erben gemäß der Verheißung“ (Gal 3, 26-29).

Generalaudienz mit Pilgern und Besuchern in der Aula „Paolo VI“. Papst Franziskus setzte seine Katechesenreihe zum Brief des Apostels Paulus an die Galater fort. Der achte Teil stand unter dem Thema: „Wir sind Kinder Gottes“.

Papst Franziskus erinnerte daran, dass er sich in den Mittwochskatechesen zurzeit im Licht des Galaterbriefs des Apostels Paulus mit dem Thema der Vertiefung des Glaubens befasse. Paulus unterstreiche, dass der Glaube uns erlaubt habe, in Jesus Christus wirklich Kinder Gottes und seine Erben zu werden.

Wer Christus im Glauben annehme, werde durch die Taufe mit der Würde Christi und somit der Gotteskindschaft bekleidet. Der Papst rief erneut auf, sich des Datums seiner Taufe zu entsinnen.Er werde im Innersten verwandelt und erhalte ein neues Leben, das ihm erlaube, sich direkt an Gott zu wenden und ihn vertraulich mit „Abba, Vater“ (Gal 4,6) anzurufen. Es handle sich um eine völlig neue Identität.


Diese Kindschaft kenne keine Unterschiede, sei es im ethnisch-religiösen Bereich, sei es, was die sozialen Differenzen oder das Geschlecht betreffe. Jede Besonderheit werde gegenüber der gemeinsamen Würde, Kinder Gottes zu sein, zweitrangig. Gott schaffe mit seiner Liebe eine wahre und echte Gleichheit.

Es sei wichtig zu erkennen, dass wir untereinander Brüder und Schwestern seien, weil wir in Christus eingefügt seien. Unsere Berufung „ist vor allem jene, die Bestimmung zur Einheit des ganzen Menschengeschlechts in Christus immer wieder sichtbar und konkret zu machen“.

Der Apostel bekräftige kühn, dass die durch die Taufe empfangene Identität eine so neue Identität sei, dass sie die Unterschiede, die auf ethnisch-religiöser Ebene bestehen, überwindet. Diese Ausdrücke würden oft vorschnell gelesen, ohne den revolutionären Wert zu erfassen, den sie besitzen. Als Paulus den Galatern schreibe, dass in Christus „weder Jude noch Grieche ist", sei dies einem echten Umsturz im ethnisch-religiösen Bereich gleichgekommen.

Der Jude sei aufgrund seiner Zugehörigkeit zum auserwählten Volk gegenüber dem Heiden privilegiert gewesen (vgl. Röm 2,17-20), und Paulus selbst bekräftige dies (vgl. Röm 9,4-5). Es sei daher nicht verwunderlich, dass diese neue Lehre des Apostels ketzerisch klingen könnte. Die zweite Gleichstellung, die zwischen „Freien“ und „Sklaven“, eröffne ebenfalls schockierende Perspektiven: „Für die antike Gesellschaft war die Unterscheidung zwischen Sklaven und freien Bürgern von entscheidender Bedeutung. Letztere genossem per Gesetz alle Rechte, während den Sklaven nicht einmal die Menschenwürde zuerkannt wurde“. Schließlich überwinde die Gleichheit in Christus die sozialen Unterschiede zwischen den Geschlechtern und stellt eine Gleichheit zwischen Mann und Frau her, die damals revolutionär gewesen sei und heute erneut bekräftigt werden müsse.

Wie wir sehen könnten, bekräftige Paulus die tiefe Einheit, die zwischen allen Getauften bestehe, unabhängig von ihrem Zustand, weil jeder von ihnen in Christus ein neues Geschöpft ist. Jeder Unterschied werde zweitrangig gegenüber der Würde, Kinder Gottes zu sein, der durch seine Liebe eine wahre und wesentliche Gleichheit erreiche.

Wir seien also auf positivere Weise dazu aufgerufen, ein neues Leben zu führen, das seinen grundlegenden Ausdruck in der Gotteskindschaft finde. Es sei auch für uns alle heute entscheidend, die Schönheit wiederzuentdecken, Kinder Gottes zu sein, Brüder und Schwestern unter uns, eben weil wir in Christus eingegliedert seien: „Unterschiede und Gegensätze, die zur Trennung führen, sollten unter den Gläubigen in Christus keinen Platz haben“. Unsere Berufung bestehe vielmehr darin, den Ruf zur Einheit des ganzen Menschengeschlechts zu konkretisieren und sichtbar zu machen (vgl. Lumen Gentium, 1):

 „Alles, was die Unterschiede zwischen den Menschen verschärft und oft zu Diskriminierung führt, hat vor Gott dank des in Christus erlangten Heils keine Bedeutung mehr. Was zählt, ist der Glaube, der funktioniert, indem er den Weg der Einheit geht, den der Heilige Geist weist. Es liegt in unserer Verantwortung, diesen Weg entschlossen zu beschreiten“.

Die Pilger und Besucher sowie die Zuschauer und Zuhörer aus dem deutschen Sprachraum grüßte der Heilige Vater mit den folgenden Worten:

Herzlich grüße ich die Pilger und Besucher deutscher Sprache! Heute lädt uns die Kirche ein, den Geburtstag von Maria, der Mutter Jesu zu feiern. Da wir Brüder und Schwestern Jesu sind, dürfen wir Maria als unsere Mutter betrachten. Wir sind eine Familie mit Jesus und Maria. Die selige Jungfrau möge euch allezeit behüten und begleiten.

 


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!



Lesermeinungen

Makrina 9. September 2021: lesa

Der Papst spricht ja von Söhnen und Töchtern in Bezug auf die Gotteskindschaft.

Die Geschlechter werden also nicht aufgehoben.
Ich glaube er meint das die sozialen Unterschiede in Christus sich auflösen sollen. ZB Arme und Reiche müssen gleiche behandelt werden. Die Würde von Mann und Frau ist gleich.

Das hier sind ja wirklich revolutionäre Worte vom Hl Paulus.

Daher finde ich die neue Einheitsübersetzung so gut berücksichtigt man ja in Brüder und Schwestern das die Geschlechter aufrecht bleiben.

lesa 9. September 2021: Aus der Hand des Schöpfers empfangen und von Christus erlöst - als Mann und Frau

@Makrina:Die Taufe ist kein Rasenmäher. Sie befähigt aber, sich als geliebt anzunehmen, wie man geschaffen ist zur gegenseitigen Ergänzung.
"Der moderne Mensch versucht nicht, aus dem, was natürlich geschaffen ist, eine Welt zu bauen, die erfüllt ist von Dingen, an denen er Freude hat. Stattdessen sieht er die zerrüttete Welt, den Keil zwischen Mann und Frau und die tiefen Wunden, die daraus hervorgehen, und ruft aus: „Nun – dann soll es eben weder Mann noch Frau geben!“ Maskulinität und Femininität sind aber nicht nur biologische, sondern auch transzendente Merkmale – ihr Verlust ist daher schwerwiegend.
Der Verlust der geschlechtlichen Identität und die Betonung einer individuellen, selbstbestimmten Entfaltung führt auch nicht zu einer Individualisierung des Menschen, sondern zu seiner Entpersönlichung. Identität kann man jedoch nicht gestalten – man kann sie nur empfangen. Am Ende wirkt unser Verhältnis zum Natürlichen immer auch ein auf unser Verhältnis zum Mitmenschen."(B. Ratut)

claude 8. September 2021: Zitat:

"Diese Kindschaft kenne keine Unterschiede, sei es im ethnisch-religiösen Bereich, sei es, was die sozialen Differenzen oder das Geschlecht betreffe. Jede Besonderheit werde gegenüber der gemeinsamen Würde, Kinder Gottes zu sein, zweitrangig. Gott schaffe mit seiner Liebe eine wahre und echte Gleichheit."

Fein, und darum werden all die Kinder Gottes, die ihren Glauben im alten Ritus pflegen, der Jahrhunderte lang der einzige war, in die Wüste geschickt.

Ich glaube diesem Mann nichts mehr. Egal wieviel mal er Papst ist.

Makrina 8. September 2021:

"Schließlich überwinde die Gleichheit in Christus die sozialen Unterschiede zwischen den Geschlechtern und stellt eine Gleichheit zwischen Mann und Frau her, die damals revolutionär gewesen sei und heute erneut bekräftigt werden müsse."

Sehr schöne Worte für die Frauen. Damals war es für Frauen die sich zum Christentum bekannten, sicher eine große Freude diese Gleichheit wahrzunehmen.

Könnte das auch in Bezug von Diakon und Diakoninnen gemeint sein.

Damals waren die Frauen ja gesellschaftlich den Männern untergeben. Heute wurde viel gemacht um diese Gleichheit für die Frauen voranzubringen ZB in der Kindererziehung oder gleiche Chancen am Arbeitsmarkt, gleicher Verdienst, Teilung im Haushalt usw.

Das sind schöne Worte unseres Hl. Vaters.

Um selbst Kommentare verfassen zu können nützen sie bitte die Desktop-Version.


© 2021 kath.net | Impressum | Datenschutz