kath.net katholische Nachrichten

Aktuelles | Chronik | Deutschland | Österreich | Schweiz | Kommentar | Interview | Weltkirche | Prolife | Familie | Jugend | Spirituelles | Kultur | Buchtipp


Budapest: Papst spricht mit Orban über Kirche, Umwelt und Familie

12. September 2021 in Weltkirche, 4 Lesermeinungen
Artikel versenden | Tippfehler melden


Themen des Gesprächs seien die Rolle der Kirche im Land, Engagement für Umweltschutz sowie Verteidigung und Förderung der Familie gewesen, teilte der Vatikan anschließend mit.


Budapest (kath.net/KAP) Zu Beginn seines Besuches in Budapest ist Papst Franziskus am Sonntagmorgen mit Ministerpräsident Viktor Orban und Staatspräsident Janos Ader zusammengetroffen. Themen des Gesprächs im Museum der Schönen Künste seien die Rolle der Kirche im Land, Engagement für Umweltschutz sowie Verteidigung und Förderung der Familie gewesen, teilte der Vatikan anschließend mit.

Das zwischen Orban und Franziskus umstrittene Thema Migration wurde demnach ausgeklammert. Wegen ihrer gegensätzlichen Haltungen dazu war das Treffen mit Spannung erwartet worden. Die private Unterredung dauerte dennoch zehn Minuten länger als geplant. An dem Treffen nahmen auch Orbans Stellvertreter Zsolt Semjen sowie Kardinalstaatssekretär Pietro Parolin und der vatikanische Außenminister, Erzbischof Paul Gallagher, teil.


Franziskus hatte von Beginn an betont, er komme nicht zu einem Ungarn-Besuch, sondern zum Abschluss des Eucharistischen Kongresses in Budapest. In der 140 Jahre langen Geschichte dieser internationalen Kongresse ist Franziskus der vierte Papst, der persönlich daran teilnimmt und der erste Papst überhaupt, der zu einem solchen Treffen ins Ausland reist.

Bei dem Treffen mit Ader und Orban überreichte Franziskus als Gastgeschenk ein Mosaik, das einem Ölgemälde des italienischen Malers Ippolito Caffi (1809-1866) nachempfunden ist. Es zeigt den Petersplatz anlässlich eines päpstlichen Segens.

Im Anschluss an die Begegnung mit der Staatsspitze traf der Papst in einem benachbarten Saal des Museums die Bischöfe der Ungarischen Bischofskonferenz sowie danach Vertreter anderer Kirchen und des Judentums.

Copyright 2021 Katholische Presseagentur KATHPRESS, Wien, Österreich
Alle Rechte vorbehalten


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!



Lesermeinungen

Chris2 13. September 2021: Liebe @rote Daumen

Was hätte es gebracht, wenn sich Franziskus und Orban die ganze Zeit nur über den Themenkomplex Flüchtlinge / illegale Migration / Zuwanderergewalt / Islamismus / Terrorismus (kurz: über die Ideologie Multikulti) gestritten hätten, bei dem Franziskus leider jegliche Differenzierung vermissen und deswegen sogar die letzten noch christlich angehauchten Staaten Europas fallen lässt? Nichts. Beten wir zum Hl. Geist und zum Erzengel Michael...

Hilfsbuchhalter 12. September 2021: Für einen protestantischen Ministerpräsidenten ist Orbán ziemlich katholisch.

Dafür ist unser Heiliger Vater umso evangelischer.

Grego 12. September 2021:

Hoffentlich hat Praesident Orban, in den 10 Minuten Ueberzeit, Papst Franziskus erklaert fuer was die katholische Kirche auf der Welt besteht und warum die Regenbogenfahnen ueberfluessig sind.

Chris2 12. September 2021: Sehr gut.

Umstrittene Themen weitgehend ausgeklammert und vor allem über Kernfragen der Gesellschaft geredet.

Um selbst Kommentare verfassen zu können nützen sie bitte die Desktop-Version.


© 2021 kath.net | Impressum | Datenschutz