kath.net katholische Nachrichten

Aktuelles | Chronik | Deutschland | Österreich | Schweiz | Kommentar | Interview | Weltkirche | Prolife | Familie | Jugend | Spirituelles | Kultur | Buchtipp


Synodale Irrwege - Nationale Sonderwege

13. Oktober 2021 in Jugend, 10 Lesermeinungen
Artikel versenden | Tippfehler melden


Der Synodale Weg entpuppt sich immer mehr als rein kirchenpolitisch motivierte und orientierte Veranstaltung. Für uns junge Katholiken verliert er damit endgültig jede Glaubwürdigkeit - Gastkommentar von Benno Schwaderlapp /Initiative Pontifex


Frankfurt (kath.net)

Die vergangene Sitzung des Synodalen Weges in Frankfurt hat wieder eindrücklich vor Augen geführt, dass dort kein gemeinsames Lernen von Gott und den Menschen geschieht. Vielmehr entpuppt sich der gesamte Synodale Weg immer mehr als rein kirchenpolitisch motivierte und orientierte Veranstaltung. Für uns junge Katholiken verliert er damit endgültig jede Glaubwürdigkeit.

Denn gerade in Zeiten, in denen wir alle mit wirklich existenziellen Nöten und Fragen beschäftigt sind, erscheint das aufwändig betriebene Reden der mehrheitlich von der Kirche bezahlten Teilnehmer des sogenannten Synodalen Weges weder zielführend noch konstruktiv. Wir könnten den vielbeworbenen Bestrebungen um Authentizität und Menschennähe mehr Glauben schenken, würden sich die Synodalen genauso engagiert und mit ebenso hohem finanziellen, personellen und zeitlichen Aufwand für die Notleidenden unserer Tage einsetzen, wie für ihre kirchenpolitischen Ziele. Es bedarf dabei wirklich nicht allzu viel Phantasie, um die politische Agenda zu durchschauen, mit der munter an Stühlen gesägt wird, die diesen Zielen nicht entsprechen. Mit eben dieser Vorgehensweise erweist sich der sogenannte Synodale Weg für uns junge Katholiken als unglaubwürdig. Vielmehr erhärtet sich der Verdacht, dass hier zum wiederholten Male auf dem Rücken der Betroffenen innerkirchliche politische Machtfragen ausgehandelt werden.
 
Die Diskussion um die Aussage des Regensburger Bischofs Voderholzer zeugt eindrücklich von dieser Spannung: Mit dem neu geschaffenen Begriff eines “Lehramts der Betroffenen” kritisiert der habilitierte Dogmatiker zurecht eine Vereinnahmung des Leids der Betroffenen zum Zwecke einer ideologischen Umdeutung des katholischen Lehramts. Dass nun von anderer Stelle dieser Begriff nicht kritisierend, sondern bestätigend gebraucht wird, zeigt, dass diese Kritik zutrifft: Anstatt von den Betroffenen zu lernen und sexuelle Gewalt aufzuklären, wird ihr Leid für eine ideologische Umänderung der göttlichen Lehre verwendet. So ist nicht etwa die kirchliche Sexuallehre schuld an den Missbrauchsfällen, sondern im Gegenteil ihre konsequente Missachtung durch die Täter.

 Als junge Christen, die täglich mit den Freuden und Herausforderungen der ganz normalen Welt konfrontiert sind, wissen wir: WIR sind es, die sich ändern müssen, nicht die göttliche Lehre -dann können wir das Leben in Fülle erfahren. So empfinden wir tiefe Dankbarkeit für diejenigen Hirten und Laien, die sich im synodalen Weg für die Einheit der Kirche und die Wahrheit des göttlichen Wortes einsetzen und sich gleichzeitig entschieden für die Aufklärung sexuellen Missbrauchs und Präventionsmaßnahmen einsetzen. Wir sind froh, dass wir mit Wort und Tat wirklich bei den Menschen sein können und uns nicht in kirchenpolitischen Diskussionen davon ablenken lassen, ihnen das Beste weiterzugeben, das wir kennen: die Erlösung von Sünde und Schuld, die Chance zu Neuanfang und Umkehr in unserem gemeinsamen Leben. Und genau das ist es, was wir uns auch von der institutionalisierten Kirche wünschen: dass sie ihren Aufgaben der liturgia, martyria und caritas glaubwürdig nachkommt. Hier und Jetzt.



Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!



Lesermeinungen

fenstergucker 14. Oktober 2021: Bätzing

B.B. war die größte Fehlbesetzung in einem Bischofsamt überhaupt

lesa 14. Oktober 2021: Licht leuchtet in der Finsternis

So erfreulich! Junge Christen, die das Wesentliche des Glaubens erfasst haben und für ihn eintreten! Danke und bitte macht so weiter. Die Kirche braucht Euch!

Chris2 14. Oktober 2021: Es geht letztlich um eine einzige Frage:

Ist der ewige und allmächtige Gott noch der Herr der Kirche, oder sind "wir" es?

ThomasR 13. Oktober 2021: Früchte der Synode waren bereits vor dem Beginn vorprogrammiert:

Beschleunigung der Austrittwelle und eine weitere Reduzierung der Zahl der Eintritte in die diözesanen Priestersemoninare. beides wegen dem Verlust der Glaubwürdigkeit.

minimus 13. Oktober 2021: Quantum podes, tantum aude...

... so sollte es sein, und bitte demütig um Endschuldigung für den vorherigen Tippfehler!

minimus 13. Oktober 2021: Tantum podes, tantum aude

[Was du kannst, das sollst du wagen, Lauda Sion]

Falls immer noch nicht genug bekannt, s. Link unten

neueranfang.online/bericht-und-fragen-zur-synodalen-vollversammlung/

Johannpeter 13. Oktober 2021: Welche beachtliche Aussagen junger Christen. ich danke dafür!

Mit dem neu geschaffenen Begriff eines “Lehramts der Betroffenen” kritisiert der habilitierte Dogmatiker zurecht eine Vereinnahmung des Leids der Betroffenen zum Zwecke einer ideologischen Umdeutung des katholischen Lehramts. Dass nun von anderer Stelle dieser Begriff nicht kritisierend, sondern bestätigend gebraucht wird, zeigt, dass diese Kritik zutrifft: Anstatt von den Betroffenen zu lernen und sexuelle Gewalt aufzuklären, wird ihr Leid für eine ideologische Umänderung der göttlichen Lehre verwendet. So ist nicht etwa die kirchliche Sexuallehre schuld an den Missbrauchsfällen, sondern im Gegenteil ihre konsequente Missachtung durch die Täter.
Als junge Christen, die täglich mit den Freuden und Herausforderungen der ganz normalen Welt konfrontiert sind, wissen wir: WIR sind es, die sich ändern müssen, nicht die göttliche Lehre -dann können wir das Leben in Fülle erfahren. So empfinden wir tiefe Dankbarkeit für diejenigen Hirten und Laien, die sich im synodalen Weg für die Einheit

Peter2021 13. Oktober 2021: SUPER

Vielen Dank! Unser Leben endet tragisch, wenn wir nicht in der Wahrheit Gottes leben und uns von der göttlichen Barmherzigkeit erretten lassen. Der Synodale Weg ist EINDEUTIG ein Irrweg und verwirrt die Menschen. Der spirituelle Kampf ist gross und international angelegt:

www.youtube.com/watch?v=cV5wTv6S6nw

winthir 13. Oktober 2021: "liturgia, martyria und caritas"

heißt ursprünglich "martyria, leiturgia, diakonia"

Mein Pfarrer (katholisch) war baß erstaunt, als ich ihm sagte, daß dieser Begriff von einem evangelischen Pfarrer (Oskar Planck, Evangelische Michaelsbruderschaft) wohl ca. 1935 das erste Mal verwendet ("erfunden") wurde.

ich hab' mich sehr gefreut, daß diese Trias seit einiger Zeit "Allgemeingut" in unserer Kirche geworden ist.

ach ja: Ein "Sager" sei mir in diesem Zusammenhang noch gestattet:

Nicht Alles(!), was von den Protestanten kommt, ist schlecht. :-)
--
Für Interessierte: untenstehend ein link, zum Nachlesen. (pdf)

jochenteuffel.files.wordpress.com/2016/01/schmidt-lauber-martyria-leiturgia-diakonia-quatember.pdf

hape 13. Oktober 2021: Ja, sehr schön!

Freut mich, dass junge Leute meine Meinung teilen, die Meinung eines alten weißen Mannes. Darauf lässt sich aufbauen!

Um selbst Kommentare verfassen zu können nützen sie bitte die Desktop-Version.


© 2021 kath.net | Impressum | Datenschutz