kath.net katholische Nachrichten

Aktuelles | Chronik | Deutschland | Österreich | Schweiz | Kommentar | Interview | Weltkirche | Prolife | Familie | Jugend | Spirituelles | Kultur | Buchtipp


Benedikt XVI.: „Nun ist er im Jenseits angelangt… Ich hoffe, daß ich mich bald hinzugesellen kann“

19. Oktober 2021 in Chronik, 3 Lesermeinungen
Artikel versenden | Tippfehler melden


Mit einem warmherzigen Beileidsschreiben reagierte der emeritierte Papst Benedikt XVI. auf die Nachricht vom Tod des Zisterzienserpaters Prof. Gerhard Winkler.


Wilhering (kath.net/pl) Mit einem warmherzigen Beileidsschreiben reagierte der emeritierte Papst Benedikt XVI. auf die Nachricht vom Tod des Zisterzienserpaters Prof. Gerhard Winkler. Winkler war Zisterzienser des Stiftes Wilhering und emeritierter Professor für Kirchengeschichte an der Universität Salzburg gewesen, außerdem vor Jahrzehnten ein Professorenkollege von Joseph Ratzinger an der Universität Regensburg (1974-1977).


Die „Nachricht vom Heimgang“ habe ihn „tief getroffen“, schreibt Benedikt XVI. in seinem Brief an den Zisterzienserabt des Stiftes. Winkler sei ihm „unter allen Kollegen und Freunden … am nächsten“ gestanden, „seine Heiterkeit und sein tiefer Glaube haben mich immer angezogen“.

Nun sei Winkler „im Jenseits angelangt, wo sicher schon viele Freunde auf ihn warten. Ich hoffe, daß ich mich bald hinzugesellen kann“, notiert der 94-Jährige in einem Brief, unter dem seine handschriftliche Unterschrift zu sehen ist. Er sei Winkler und der klösterlichen Gemeinschaft von Stift Wilhering „im Gebet verbunden“.

Das Stift Wilhering veröffentlichte den Brief Benedikts XVI. auf seiner Homepage.

Foto: Benedikt XVI./Joseph Ratzinger als junger Kardinal

 

Mehr dazu auf kathtube:


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!



Lesermeinungen

priska 21. Oktober 2021:

Lieber Papst Benedikt ,es würde mich sehr schmerzen wenn Sie nicht mehr hier wären ,trotz den verstehe ich Sie ,mit dem alter verschwinden die Kräfte und in dieser schwierigen Zeit ist alles noch schwerer ,ich glaube Sie haben noch eine Aufgabe hier auf Erden zu bewältigen? Was es ist werden wir sehe ,ich schließe Sie in meinen Gebeten ein ,und wünsche ihnen Gottes reichen Segen!

O sancta simplicitas 19. Oktober 2021: Auf den Punkt gebracht

Diese Hoffnung sollten alle Christen in sich tragen.

Das Ziel soll das ewige Leben in Fülle sein.
Manche scheinen das aus den Augen verloren zu haben.

Dottrina 19. Oktober 2021: Tut sehr weh!

Dieser schöne, mitfühlende Brief hat mich tief bewegt. Aber die Zeile "Ich hoffe, daß ich mich bald hinzugesellen kann" hat mir sehr weh getan. Ich glaube persönlich, er hat immer den guten Kampf für Jesus und seine Kirche gekämpft und ist nun einfach müde. Gott behüte und beschütze ihn!

Um selbst Kommentare verfassen zu können nützen sie bitte die Desktop-Version.


© 2021 kath.net | Impressum | Datenschutz