kath.net katholische Nachrichten

Aktuelles | Chronik | Deutschland | Österreich | Schweiz | Kommentar | Interview | Weltkirche | Prolife | Familie | Jugend | Spirituelles | Kultur | Buchtipp


Britische Regierung vergab Millionen für kuriose Transgender-Projekte

16. November 2021 in Chronik, 3 Lesermeinungen
Artikel versenden | Tippfehler melden


Die Projekte zu „schwangeren Männern“ und Trans-Personen im Libanon wurden laut Regierung rigoros ausgewählt.


London (kath.net/Daily Mail/mk) Die britische Regierung hat in den letzten Jahren über  3 Millionen Pfund (etwa 3,5 Millionen Euro) für akademische Forschungsprojekte zu Transgender-Personen ausgegeben. Das hat die britische Zeitung Daily Mail unlängst herausgefunden. Der britische Steuerzahler hat damit etwa Projekte wie das der Leeds Universität namens „Schwangere Männer: Eine internationale Untersuchung zur Erfahrung von Trans-Männern und Reproduktionsmöglichkeiten“ unterstützt. Auch das Schicksal von Trans-Personen im Libanon (Exeter University) und „romantische Transgender-Beziehungen“ (Nottingham University) wurden untersucht. Ein Regierungssprecher verwies für diese Projekte kurioserweise auf einen rigorosen, auf Exzellenz basierenden Ausleseprozess durch unabhängige Experten von Universität und Wirtschaft.



Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!



Lesermeinungen

borromeo 16. November 2021: Man muß gar nicht nach Großbritannien schauen, um "akademische Forschungsprojekte"

zu diesen Themen auch z.B. Deutschland zu identifizieren (über die Situation in Österreich weiß ich zuwenig). Man schaue sich bloß einmal die Anzahl der Lehrstühle / Professuren für sogenannte "Gender-Studies" in Deutschland an. Die Zahlen dazu schwanken zwischen ca. 200 und 250, je nach Quelle. Die Kosten dafür werden durchgehend mit mehreren hundert Millionen Euro pro Jahr angegeben, ich habe Zahlen in der Größenordnung von 500 Millionen Euro gefunden.

Welch ein Wahnsinn! Da werden "Professoren" einer Pseudo-Wissenschaft staatlich hoch alimentiert, um weitere Tausende an neuen "Akademikern" heranzuziehen, die sich ausschließlich mit dem wild wuchernden Gendergaga beschäftigen, der ansonsten die große Mehrheit der Menschen nicht die Bohne interessiert.

Statt eine Armada von Menschen zu beschäftigen und zu bezahlen, die ihr Leben lang für den Papierkorb arbeitet, sollte das Geld besser in die Ausbildung von echten Wissenschaftlern, Ingenieuren und Handwerksmeistern investiert werden!

girsberg74 16. November 2021: Dieser rigorose

auf Exzellenz basierende Ausleseprozess geschah sicherlich durch [ ]abhängige Experten von Universität und Wirtschaft.

Die einen besonders luftig im Denken, die anderen rührig in Geschäften ; Letztere vielleicht aus dem Pharmabereich?

Chris2 16. November 2021: Eines muss man dem Regierungssprecher zugestehen:

Er hat einen ganz besonderen Sinn für Humor. Und wieso nur fällt mir gerade ein, dass schon 2 Komiker aus der Chaostruppe Monty Python mit dem Zeitgeist über Kreuz sind? Aber kein Wunder, wenn die Realität satirischer ist, als die anarchischste Satire je war?

Um selbst Kommentare verfassen zu können nützen sie bitte die Desktop-Version.


© 2021 kath.net | Impressum | Datenschutz