kath.net katholische Nachrichten

Aktuelles | Chronik | Deutschland | Österreich | Schweiz | Kommentar | Interview | Weltkirche | Prolife | Familie | Jugend | Spirituelles | Kultur | Buchtipp


Benedikt XVI. empfängt Ratzinger-Preisträger nach Verleihung

15. November 2021 in Chronik, keine Lesermeinung
Artikel versenden | Tippfehler melden


Einstündige Begegnung mit Wiener Alttestamentler Schwienhorst-Schönberger und Heiligenkreuzer Religionsphilosophin Gerl-Falkovitz sowie zwei weiteren Preisträgern


Vatikanstadt (kath.net/KAP) Der emeritierte Papst Benedikt XVI. (Archivfoto) hat die dies- und letztjährigen Preisträger des Ratzinger-Preises nach der Preisverleihung am Samstag privat empfangen. Die vier Preisträger, unter ihnen auch die Heiligenkreuzer Religionsphilosophin Hanna-Barbara Gerl-Falkovitz und der Wiener Bibelwissenschaftler Ludger Schwienhorst-Schönberger, hätten den 94-Jährigen gemeinsam mit dem Präsidenten der vatikanischen Stiftung Joseph Ratzinger/Benedikt XVI, Federico Lombardi, am Nachmittag im Kloster Mater Ecclesiae besucht, teilte die Stiftung am Samstagabend mit.

Die Anwesenden hätten sich eine gute Stunde lang sehr lebhaft über die Arbeit ausgetauscht, gemeinsam gebetet und zum Abschluss vom emeritierten Papst eine Medaille und einen Rosenkranz erhalten.


Papst Franziskus hatte am Samstagvormittag den jährlich verliehenen Ratzinger-Preis für die Jahre 2020 und 2021 an die Preisträger überreicht. In diesem Jahr wurden Gerl-Falkovitz, die aktuell an der Philosophisch-Theologischen Hochschule Benedikt XVI. in Heiligenkreuz bei Wien tätig ist und Schwienhorst-Schönberger, der derzeit am Institut für Bibelwissenschaft der Universität Wien wirkt, geehrt.

Da im vergangenen Jahr die Verleihungszeremonie für den französischen Philosophen Jean-Luc Marion (75) und die australische Theologin Tracey Rowland (58) wegen der Corona-Pandemie ausgefallen war, wurde sie im Rahmen der Feier am Samstag nachgeholt. Der Ratzinger-Preis der vatikanischen Stiftung Joseph Ratzinger/Benedikt XVI. wird jährlich vergeben.

Papst Franziskus würdigte in seiner Ansprache an die Preisträger nicht nur "die Tiefe der Gedanken und Schriften", sondern auch "die Arbeit, die über viele Jahre hinweg großzügig und leidenschaftlich geleistet" wurde. Zugleich nutzte der Papst die Gelegenheit für herzliche Worte über seinen Vorgänger. Das Pontifikat von Benedikt XVI. sei "von einem leuchtenden Lehramt und einer unerschütterlichen Liebe zur Wahrheit geprägt" gewesen, sagte Franziskus am Samstag vor den Preisträgern und Mitgliedern der Ratzinger-Stiftung.

"Heute danken wir ihm besonders, weil er auch ein Beispiel für leidenschaftliche Hingabe an Studium, Forschung, schriftliche und mündliche Kommunikation war und er seine kulturelle Forschung immer gänzlich und harmonisch mit seinem Glauben und seinem Dienst an der Kirche verband", so der 84-Jährige weiter.

Copyright 2021 Katholische Presseagentur KATHPRESS, Wien, Österreich

Alle Rechte vorbehalten

Archivfoto: Vor eineinhalb Monaten empfing Papst em. Benedikt XVI. den Vorsitzenden der Polnischen Bischofskonferenz, Erzbischof Stanisław Gadecki

 

VIDEO: Die Finsternis verdichtet sich. Das ist eine gefährliche Situation!

 

Mehr dazu auf kathtube:


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!



Lesermeinungen

Um selbst Kommentare verfassen zu können nützen sie bitte die Desktop-Version.


© 2021 kath.net | Impressum | Datenschutz