kath.net katholische Nachrichten

Aktuelles | Chronik | Deutschland | Österreich | Schweiz | Kommentar | Interview | Weltkirche | Prolife | Familie | Jugend | Spirituelles | Kultur | Buchtipp


Die 'Sorgen' des Bischofs von Mainz in der Corona-Epidemie: Anbiederung an die Homo-Szene?

16. November 2021 in Deutschland, 16 Lesermeinungen
Artikel versenden | Tippfehler melden


Kohlgraf behauptet ernsthaft in einer schwerwiegenden Covid-Welle,dass die Frage nach sexuellen und geschlechtlichen Identitäten in der Kirche "viele Menschen" bewege - Er möchte daher Seelsorge-Angeboten für Gay/queere Menschen einreichten


Mainz (kath.net/pm)

Der Mainzer Bischof Peter Kohlgraf hat die Einrichtung von Seelsorge-Angeboten und Ansprechpersonen für homosexuelle und queere Menschen im Bistum Mainz angekündigt. Kohlgraf behauptet in einer schwerwiegenden Covid-Welle, die gerade Deutschland beschäftigt, dass die Frage nach sexuellen und geschlechtlichen Identitäten in der Kirche "viele Menschen" bewege, „sondern ist auch für viele eine Maßstab für die Glaubwürdigkeit der Kirche in unserer Gesellschaft“ sei. Der Bischof meint: " Das Thema kann auch nicht als Minderheitenangelegenheit abgetanwerden, das nur wenige betrifft. "



Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!



Lesermeinungen

ottokar 17. November 2021: Die Frage nach geschlechtlicher Identität scheint in Mainz besonders gross zu sein

Wenn ein Mensch nicht genau weiss, ob er ein Manderl oder Weiberl ist, dann ist der Rat eines üblicherweise in dieser Angelegenheit unerfahrenen Priesters zweitrangig.Ob Bischof Kohlgraf in solchen doch sehr seltenen Problemkreisen eine besondere Erfahrung nachweisen kann, bleibt dahin gestellt. Man sollte diesen wankenden Menschen zunächst unbedingt einen guten , nicht rot-grünen,durchaus konservativen und vielleicht älteren, erfahrenen Psychiater anraten, um herauszufinden, was die Ursachen des quälenden Zweifels am eigenen Geschlecht sind.Was aber könnte und sollte ein Bischof oder Priester einem an seinem Geschlecht zweifelnden Menschen sagen? Ist er nicht gefordert ihm klar zu machen, dass Gott zwei Geschlechter, Mann und Frau geschaffen hat und dass der oder die so Geschaffenen ihren Zustand annehmen müssten.Wenn das das Ziel in Mainz ist, dann Chapeau!

Upo1 17. November 2021: Der Mann hat Recht

Jedem, der Gott sucht, hat sich die Kirche zuzuwenden, und zwar als Person, wie sie nun mal ist. Und hat nicht die Kirche gegenüber Homosexuellen etwas gutzumachen? Hat sie nicht über Jahrhunderte an ihrer Ausgrenzung und Kriminalisierung mitgewirkt. Sind nicht auch sie Gottes Ebenbild.

stephanus2 17. November 2021: Zusatz-Tip

Um Anschluss zu finden, bin ich einige Male in eine "Alte Messe" gegangen. Dort kann man sicher sein, dass man auf glaubensstarke Beter trifft. Nachher spricht man oft noch auf dem Vorplatz der Kirche miteinander. Ich habe dann einmal beherzt jemanden angesprochen.

stephanus2 17. November 2021: Apropos "Gebetsdienst"

..ich bekam vor einiger Zeit die Inspiration, mir Geschwister im Herrn, Glaubensgeschwister , zu suchen.(lebe in Münster). So stieß ich auf die monatliche Mariä-Sühne - Andacht (von der Gottesmutter in Fatima erwünscht); Fatima- Andacht; ZÖNAKEL (gemeinsames Gebet) beruhend auf den Botschaften an Don Gobbi.Ich kann sehr empfehlen, sich Gebetsgemeinschaften irgendwie zu suchen !Das Gebets- und Glaubensleben wird so inspiriert ! Man kann auch eine kleine private gründen, z.B. beten wir manchmal zu viert den Rosenkranzpsalter (3 Rosenkränze nacheinander).Zusammen schafft man das ! Man kann gemeinsam so viel beten, z.B. eben für Berufungen gläubiger, glaubensstarker und treuer Priester.

lesa 16. November 2021: Wenn die Hirten Menschen in Schubladen stecken, anstatt sie zu befreien

Es wäre Zeit, einen "Gebetsdienst" einzurichten, damit Rückkehr zu Gott sich ereignet und der Abfall vom Schöpfer, der den Menschen als sein Ebenbild schuf, ereignet. "Als Mann und Frau schuf er sie."
Die Engel stehen als Ansprechpartner bereit. "Wer ist, wie Gott?" erinnert der Hl. Erzengel Michael.
Eure Identität ist die der Kinder Gottes. Er liebt und befreit. Er sperrt euch nicht in Schubladen mit "sexukellen Identitäten", "heterosexuell", "homosexuell" etc.,ein, Menschen, von Dämonen inspriert, ersonnen haben. Sie ersticken die Seele, weil sie den Atem des Schöpfergeistes aussperren. Den Atem der unendlichen Liebe Gottes, dessen Kind, dessen Söhne und Töchter sein unser aller Identität ist.

Chris2 16. November 2021: Wie gesagt, es gibt Hirten,

Mietlinge und jene, die sich einen Schafspelz über- und zur Zeit reihenweise abwerfen. Herr Kohlgraf hat aber immerhin insofern recht, als zumindest der Missbrauchsskandal, in dem weltweit 4 von 5 Opfern Buben waren (was das bedeutet, möge er selbst herausbekommen), nicht nur wenige betraf. Immerhin ist absehbar, dass die Schafe in absehbarer Zeit vor mindestens einer der drei Gruppen bewahrt werden. Ich hoffe, es werden nicht die Hirten sein (manchmal sieht es in diesem Pontifikat danach aus) - und auch über die Mietlinge heißt es nicht, dass sie "im Normalbetrieb" die Schafe vernachlässigen würden...

Herbstlicht 16. November 2021: zwei Welten

Existenzängste vieler Menschen, bei Lockdown für Ungeimpfte teilweise ein Wohnen in beengten Verhältnissen, zusätzlich die Angst vor Verurteilung ihrer Anti-Impfentscheidung, die Furcht vor den stetig wachsenden Verboten, damit einhergehender Ausgrenzung ...
Das ist die Lebenswirklichkeit so Vieler!

Bischof Kohlgraf hingegen darf sich über ein geregeltes Leben in seiner Bischofwohnung freuen, sein Einkommen ist auch garantiert. Dies sei ihm gegönnt, doch lebt er vermutlich fern vom mühseligen Alltag der meisten Menschen.

Zugegeben, der Zölibat ist bestimmt auch nicht immer einfach zu leben und es mögen manchmal Gefühle des Alleinseins aufkommen, dennoch: Sein Leben verläuft vermutlich recht angenehm.

Seiner Aufgabe als Hirte nachzukommen, beinhaltet ausser der Sorge für "geschlechtliche Identitäten" vor allem die Sorge um das Seelenheil der ihm anvertrauten Gläubigen sowie Suchenden und Gestrauchelten.

bibelfreund 16. November 2021: Wo war der Bischof?

Wo ist bitteschön eine schwerwiegende covid-Welle? Oder war Herr Bischof auch 2018 zur Stelle, als tausende grippekranker auf den Fluren der Kliniken ungetröstet starben? Wo war Herr Bischof, als vor Wochen über hunderttausend seiner neu entdeckten Schäfchen ohne Masken u jeglichen An- und Abstand beim csd in Berlin „demonstrierten“?! Wo sind die Fakten aus dieser Spahn-Szene? Erstaunlich, was für Bischöfe aus staatlichen Geldern finanziert werden….

Lee Kernaghan 16. November 2021: Wenn man sonst keine Sorgen hat ...

Hoffentlich kümmert sich dieser Hirte auch mit gleichem Engagement um "normale" Familien.

antonius25 16. November 2021: Die Kirche braucht mehr Heilige

Sünder sind wir bereits, da brauchen wir uns nicht noch ein ausgefallenes sexuelles Hobby aneignen.

Sol 16. November 2021: "schwerwiegende Covid-Welle"?

Wir haben keine "schwerwiegende Covid-Welle" sondern eine schwerwiegende Glaubensverlust-Welle. Der Bischof sollte sich daher diesem Problem annehmen. Zu behaupten, dass seine These ein Maßstab für die Glaubwürdigkeit der Kirche sei, ist geradezu absurd.

Dornenbusch 16. November 2021: Bischof von Mainz, ein Märchenerzähler?

Zwei Geschlechter gibt es, Mann/Frau und die Märchen darüber!

wedlerg 16. November 2021: Die Infektionsrate in der Homo-Szene

wäre durchaus interessant zu wissen.

Dottrina 16. November 2021: Falsch, Herr Kohlgraf!

Gerne darf der Herr Bischof sich der homosexuellen und LGBT-Menschen annehmen - um sie zur Wahrheit zurückzuführen, dass Menschen als Mann oder Frau geboren werden und es nur 2 Geschlechter gibt. Alles andere ist vom Diabolos!

Elemosinarius 16. November 2021:

Bischof Kohlgraf übersieht allerdings, dass inzwischen die Kirche eine Minderheitenangelegenheit ist, die nur noch wenige betrifft...

menke 16. November 2021: Bischof Peter Kohlgraf, schämen sie sich!!

Wie kann man nur unseren Schöpfer so erbärmlich verraten! Ich schäme mich dafür, dass solche Menschen der Kaholischen Kirche angehören. Wenn es wieder einmal regnet denke ich oft, ob die Regentropfen nicht Tränen Gottes sind.

Um selbst Kommentare verfassen zu können nützen sie bitte die Desktop-Version.


© 2021 kath.net | Impressum | Datenschutz