kath.net katholische Nachrichten

Aktuelles | Chronik | Deutschland | Österreich | Schweiz | Kommentar | Interview | Weltkirche | Prolife | Familie | Jugend | Spirituelles | Kultur | Buchtipp


Ampel-Koalition will Verbote von Gottesdiensten wegen Corona ausschließen

17. November 2021 in Deutschland, 26 Lesermeinungen
Artikel versenden | Tippfehler melden


UND Münsteraner Weihbischof Christoph Hegge attackiert Kritiker der Corona-Impfung und meint, dass diese daran schuld seien, dass in der Bundesrepublik Deutschland der sozialen Friede auf der Kippe stehe


Münster (kath.net)

Der Münsteraner Weihbischof Christoph Hegge attackiert Kritiker der Corona-Impfung und meint in einem Gastbeitrag für das katholische Online-Magazin "Kirche + Leben", dass es jahrzehntelang in der Bundesrepublik soziale Frieden gab. Dieser stehe derzeit auf der Kippe. Der Sündenbock sind für Hegge offensichtlich die Minderheit, die sich nicht impfen lassen möchten. Der Weihbischof bezeichnte dies als "skandalös". Für Hegge endet die Freiheit der Impfverweigerer dort, wo sie die Freiheit anderer Mitbürgerinnen und Mitbürger massiv einschränken und bedrohen.


Interessantes gibt es von der neuen Regierung in Deutschland. Die sogenannte Ampel-Koalition will Verbote von Gottesdiensten wegen Corona ausschließen. Dies berichtet N-TV unter Berufung auf eine Vorlage für den Hauptausschuss des Bundestags. So soll künftig die Untersagung von Versammlungen und religiösen Zusammenkünften ausgeschlossen sein.

Die BILD-Zeitung berichtet am Mittwoch, dass in Deutschland 2021 rund 6300 Intensivbetten weniger als vor einem Jahr. Dabei spielen auch wirtschaftliche Interessen eine gewichtige Rolle. Mediziner Prof. Klaus-Dieter Zastrow erklärt gegenüber der Zeitung: "Intensivstationen müssen voll sein, sonst sind sie für die Kliniken unwirtschaftlich.“ Eine hohe Auslastung allein sei laut Zastrow kein Grund: „Denn die Wahrheit ist auch: Rund die Hälfte der Patienten fällt in die Kategorie ‚low care‘ und könnte im Extremfall auf andere Stationen verlegt werden.“

 

Bleiben Sie gut informiert  - täglich wichtige politische News auf MeWe Politik

 

VIDEO-Tipp/N-TV - Deutscher Virologe Alexander Kekule - Das 2G-Modell ist Teil des Problems, nicht Teil der Lösung. Das Virus spielt da nicht mit, daher haben wir eine unsichtbare Welle unter den Geimpften. 'Heute sind schon etwa die Hälfte (C19-Patienten) in den KH und auch die Hälfte der Verstorbenen geimpft - https://rumble.com/vpc2as-das-2g-modell-ist-teil-des-problems-nicht-teil-der-lsung.html

 

 


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!



Lesermeinungen

Robensl 18. November 2021: @Bernhard Joseph: ganz passender Text dazu

"Die letzten 20 Monate haben unter Beweis gestellt, dass es ein enormes Bedürfnis gibt, gemeinschaftlich zu fühlen. Und diese Sehnsucht nach verbindender Emotion wurde von der Politik mit Mitteln der Verhaltensökonomie bedient. Ohne einen auf persönlichem Kontakt und echter Nächstenliebe beruhenden Dienst am Mitmenschen leisten zu müssen, konnte man sich einreden, etwas Gutes zu tun – ausgerechnet, indem man sich abschottete. Weder Zeit, Energie noch sonst eine Überwindung waren vonnöten. So wurde eine vermeintliche Solidarität ohne menschliche Nähe und gerade durch die Propagierung bewussten Kontaktverzichts geschaffen. Im Ergebnis stieg physische Distanz zur scheinbaren Mitmenschlichkeit empor. Von der Politik wurde dieses widernatürliche Alleinsein zum Akt größtmöglicher Menschenfreundlichkeit umgedeutet...Später wurde die Impfung zu einer solidarischen Handlung aufgeblasen, obwohl Geimpfte das Virus übertragen und selbst erkranken können."

reitschuster.de/post/ein-sozialschaedling-ueber-sein-leben-als-ungeimpfter/

Bernhard Joseph 18. November 2021: @Mehlwurm

Sehen Sie es wie eine Prüfung an, die uns auferlegt wird.

Es wird heute viel von Mitmenschlichkeit geredet, aber dann nichts davon umgesetzt und das gilt besonders für unsere Hirten.

Man sonnt sich im Schein der Toleranz und grenzt im gleichen Atemzug Menschen, die sich nichts zuschulden kommen ließen, brutal aus.

Man lobt die Lauterkeit und huldigt doch der Täuschung und Lüge.

Man predigt Liebe und schürt den Hass.

Das alles ist heute in unserer Kirche zu finden, auch und gerade bei den Hirten.

SalvatoreMio 18. November 2021: Einander stärken unf beten für das Heil der Welt

@Liebe Lakota! Danke vielmals! Das Wichtigste: dass wir nicht aufhören zu beten gegen alle Verwirrung und Gottvergessenheit, die einfach nur erschreckend ist! Machen Sie treu weiter mit Ihrer Gruppe, Ihr seid ein Segen! - Ich werde das, was nicht mehr geht, auf andere Weise weiterführen.

lakota 17. November 2021: @hape

Ihre "Fundsache" - großartig!!! Hab mal wieder herzhaft gelacht!

lakota 17. November 2021: @SalvatoreMio

Liebe SalvatoreMio, danke auch Ihnen für die guten Worte an @Mehlwurm! Manchmal brauche ich diese Worte auch, wenn ich z.Bsp. denke: wenn sie mich aus der Kirche aussperren - 2G - schmeiße ich meine freiwilligen Dienste hin.

Das mit dem Rosenkranzgebet tut mir sehr leid! Unsere Gruppe besteht aus 8-10 Frauen, die wissen, daß ich nicht geimpft bin, aber die haben bis jetzt kein Problem damit, die freuen sich über jede die kommt und mitbetet. (Natürlich mit Abstand und desinfizieren).
Gibt es in Ihrer Nähe vielleicht noch eine andere Gruppe wo Sie teilnehmen könnten?

Herbstlicht 17. November 2021: @Mehlwurm

Dass Sie sich etwas aus Ihrer Ortskirche und Ihrem gewohnten Umfeld zurückziehen, kann ich gut nachvollziehen.
Aber Sie gehen -was Kirche bertrifft- ja Gott sei Dank in eine andere, um mit Ihnen bisher fremden Menschen zu beten.

"Und vielleicht wird etwas Gutes draus."

Darauf dürfen Sie vertrauen, denn Sie schreiben ja auch: "Ich komme mit Menschen zusammen, mit denen ich sonst nie etwas zu tun gehabt hätte und merke, dass ich sie lieb gewinne."

Es ist sehr wichtig, dass wir zusammenhalten und uns nicht spalten lassen.
Und ich vertraue darauf, dass es einmal zu einer Aufarbeitung kommen wird.
Das kann allerdings noch dauern und Geduld ist gefragt.

SalvatoreMio 17. November 2021: Der Satan hat verlangt, dass er euch wie Weizen sieben darf ...

@Mehlwurm! Danke für die wunderschöne, liebe Antwort, die beruhigt! - Vielleicht leben wir jetzt in der Zeit der echten Erprobung, und wie es aussieht, wird sie noch heftiger werden! Zu Petrus sagte Christus: "Der Satan hat verlangt, dass er euch wie Weizen sieben darf.“ (Lukas 22,31). Das gilt wohl auch jetzt wieder.

Mehlwurm 17. November 2021: Lieber SalvatoreMio!

Dankeschön für Ihre Gebet und Ihre Sorge!
Das berührt mich sehr!
Bei Christus bleibe ich und besuche noch an einem anderen Ort die Messe. Sogar gemeinsames Gebet mit anderen Ausgegrenzten findet statt. Nur meine Begabungen setze ich woanders ein. Und vielleicht wird etwas Gutes draus. Ich komme mit Menschen zusammen, mit denen ich sonst nie etwas zu tun gehabt hätte und merke, dass ich sie lieb gewinne.
Bevor ich wieder in Kirche und Gesellschaft aktiv werde, braucht es eine Aufarbeitung. Ob wir die aber zu Lebzeiten sehen werden?

hape 17. November 2021: Fundsache:

Die Geschützten müssen vor den Ungeschützten geschützt werden, indem man die Ungeschützten zwingt, sich mit dem Schutz zu schützen, der die Geschützten nicht geschützt hat.

SalvatoreMio 17. November 2021: Sorgenfalten -

@Mehlwurm! Entschuldigung, dass ich schreibe: manchmal denkt man, jetzt reicht's! Nur um das eine bitte ich Sie: verwechseln sie nicht Christus, der in der Kirche gegenwärtig ist, mit den vielen, die auch dazugehören, sich aber gelegentlich schlimmer als "Heiden" verhalten. Dann hätte der Satan bei Ihnen sein Ziel erreicht! - Ihnen Gottes Segen! Ich schließe Sie jetzt ins Gebet ein! Guten Abend.

Mehlwurm 17. November 2021: Es reicht!

Nun sind zusätzlich bei uns Dinge vorgefallen, privat und in Kirche im Zusammenhang mit dieser unsäglichen Hetze...
....Ich mach keinen Finger mehr krumm in Kirche und Gesellschaft.
Außer Erste Hilfe am Unfallort gibt es NICHTS mehr von mir.
Da gibt es Menschen, für die setze ich mich gerne ein.
Und die sind nicht in der Kirche!

Herbstlicht 17. November 2021: @Vox coelesti

"Wehret den Anfängen - wenn diese Einstellung Schule macht und von den meisten toleriert wird, dann gibt es für anders- und selbstdenkende Menschen in diesem Land keinen Platz mehr, und die Kontrolle über unser Denken und Handeln ist vollzogen."

Mit diesem letzten Absatz Ihres Kommentars haben Sie mir aus der Seele gesprochen.
Es wird immer mehr klar: Es geht längst nicht mehr ausschließlich um die Gesundheit der Bürger.
Es geht um mehr ...!
Dazu bedarf es keiner "Verschwörungstheorie", sondern den wachen und aufmerksamen Blick in die Realität.
Und darauffolgend den Blick auf Veröffentlichungen verschiedener offiziellen Institutionen.

Vox coelestis 17. November 2021: Eintracht und Geborgenheit ist dahin

Vor einem Jahr haben wir noch in Eintracht miteinander gebetet - und jetzt ist die Spaltung da.

Dabei wäre die Sache jetzt ja (eigentlich) geklärt!
Wer älteren Semesters ist oder zu den Risikogruppen zählt hat sich impfen lassen und sollte vor Ansteckung geschützt sein (wenigstens den Versprechungen nach).
Und die Anderen gehen selbstverantwortlich bei einer freiwilligen Impfung freiwillig das Risiko einer Ansteckung ein.

Aber Nein - plötzlich wird uns die Selbstverantwortung über unseren Körper abgesprochen und wir werden ausgegrenzt und gemieden wie Aussätzige, und noch dazu als Gefährder der Gesellschaft angesehen.
Wehret den Anfängen - wenn diese Einstellung Schule macht und von den meisten toleriert wird, dann gibt es für anders- und selbstdenkende Menschen in diesem Land keinen Platz mehr, und die Kontrolle über unser Denken und Handeln ist vollzogen.

Herbstlicht 17. November 2021: Ein Bischof soll nicht spalten und herabsetzen, sondern versöhnen.

Einem Bischof sollte es eigentlich ein Herzensanliegen sein, Gläubige und solche, die auf dem Weg sind, zu einigen und zueinanderzuführen.
Eine Gemeinschaft, die diesen Namen verdient, besteht nicht nur aus Genesenen und Geimpften, sondern auch aus Ungeimpften.
In einer Gemeinschaft wie der Kirche sollten sich also auch Menschen angenommen und wertgeschätzt fühlen dürfen, die sich gegen eine Impfung entschieden haben.

Wenn sich Politiker, Medien und Privatleute abwertend gegenüber Ungeimpften äussern, heißt das noch lange nicht, dass dies auch sich dem Herrn geweihte Menschen tun sollten.
Staat, Medien und die Welt sind das eine,
GOTT ist doch soviel mehr, gerade auch für einen Mann der Kirche.

Was sagt uns Jesus:
Kommt ALLE zu mir, die ihr Euch plagt und schwere Lasten zu tragen habt (Matth. 11,28).

hape 17. November 2021: @SalvatoreMio

Da kommen schlimme Zeiten auf uns zu. Die Corona-Apartheit nimmt zunehmend konkretere Züge an: in Hamburg soll der Roncalli-Weihnachtsmarkt zweigeteilt werden. Ungeimpfte hier, der Rest dort. Ungeimpfte Angestellte müssen sich beim Testen vor den Augen Ihrer Chefs in der Nase herumstochern. Wie demütigend! Eine Kassenärztliche Vereinigung riet Hausärzten zu getrennten Öffnungszeiten. Das besondere: für die Ungeimpften sollten nur 10 Minuten pro Tag angeboten werden, von 7:00 bis 7:10 Uhr. Ich glaub, die haben das inzwischen zurückgenommen. Aber das so ein schikanöser Vorschlag überhaupt die Runde macht, ist ein Skandal.

Herbstlicht 17. November 2021: @SalvatoreMio

Dem Vorschlag von @bernhard_k möchte ich noch folgenden hinzufügen:
Setzen Sie sich demonstrativ in die letzte Bank des Kirchenraums.
Vielleicht wird diesem "frommen Rosenkranzbeter" dann bildhaft und anschaulich klar, wie sehr ausstoßend sein Verhalten Ihnen gegenüber war und nötigend dazu.

SalvatoreMio 17. November 2021: Die Gereiztheit nimmt zu!

bernhard_k: Danke, das geht aber nicht, denn der Mann ist sowieso krank und tut mir leid. Mich ärgert nur, dass sehr viele den Verstand abschalten, darum sind Argumente nutzlos.-

Vox coelestis 17. November 2021: @SalvatoreMio

Das ist ja unglaublich, dass Sie, weil Sie ungeimpft sind, nicht mehr zum Rosenkranzgebet kommen sollen.
Da kann ich nur noch sagen: "Vater vergib ihnen, denn sie wissen nicht was sie tun."
Denn nur einer freut sich über so ein Verhalten: Der Diabolo = (lt. Wikipedia) der Verleumder, der Verwirrer, der Spalter, der alles durcheinander bringt. Und genau diese Zustände haben wir jetzt.
Wieder mal im Schein des Guten werden alle gegeneinander aufgehetzt.
Der Segen Gottes wird niemals darauf ruhen!!

bernhard_k 17. November 2021: @SalvatoreMio

Sagen Sie zu diesem Komiker doch einfach: "Gehen Sie regelmäßig zum Testen, sonst komm ich nicht mehr."

Vox coelestis 17. November 2021: Vom Hl. Geist??

Ich glaube nicht dass die ständigen Attacken, Hetzjagden und Schuldvorwürfe gegenüber Ungeimpften vom Hl. Geist ausgehen, vom Gott der Liebe und des Friedens.
Das hat ja auch die Gottesmutter in ihrer aktuellen Botschaft in Medjugorje gesagt.
Darum sollte der Weihbischof erst einmal vor seiner eigenen Türe kehren bevor er mit dem Finger auf Ungeimpfte zeigt und sich in seiner Wortwahl mäßigen.
Der inzwischen unerträglich gewordene Ton gegenüber Ungeimpften trägt in allererster Linie zum sozialen Unfrieden und zur Spaltung der Gesellschaft bei.
Dass gerade die Kirche nicht bereit ist sich mit deren Bedenken zu den Impfstoffen auseinander zu setzen und Hintergründe zu erfragen anstatt alles kritiklos zu übernehmen, wird ihr eines Tages als schweres Versäumnis zur Last gelegt werden.

bernhard_k 17. November 2021: Why?bischof ... Weltklasse :)

Genau. Wenigstens "sorgen" die Bischöfe mit solchen Äußerungen für Belustigung :)

FNO 17. November 2021: @hape

"Draußen in der Welt" interessiert es doch kaum noch, was ein deutscher Bischof so von sich gibt, speziell ein Why?bischof. Umso schriller äußert man sich zu Afghanistan, Biosphäre oder Corona. Warum nicht auch zu Diabetes, Erdgaspreisen, Freizeitmode?

SalvatoreMio 17. November 2021: Das Impfen

Meines Erachtens lohnt es überhaupt nicht mehr, darüber zu diskutieren. Alle Geimpften treten auf wie vollausgebildete Virologen; sie wissen genau, was Sache ist, während die anderen (die oftmals noch viele weitere Informationen haben, niedergeredet werden bzw. nicht zu Wort kommen). - Vor Ort: von den sowieso betagten und gesundheitlich angeschlagenen Teilnehmern der Rosenkranzgruppe blieben nur zwei übrig. Sie hatten herausgefunden, das ich nicht geimpft bin: Ein Herr sagt nun klipp und klar: "Gehen Sie morgen zur Impfung, sonst komme ich nicht mehr! Ihr Verhalten ist unverantwortlich!" - Das Gotteshaus ist sehr groß, und wir waren zu dritt - mehrere Bänke auseinander. - Schlimm ist aber, wenn ein Bischof auch noch ins Horn bläst. Er hat eine andere Berufung, dafür wird er zur Rechenschaft gezogen vom Herrn!

AngelView 17. November 2021: @Gandalf

Also bitte, Sie verkennen da einen wichtigen Punkt. Ein Bekannter würde hier sagen:

Fähigkeit durch Weihe !

Bei 3 Weihen (Diakon bis Bischof) da ist man doch ganz knapp vor der göttlichen Allwissenheit ....

Gandalf 17. November 2021: Es ist eine eindeutige Impfnebenwirkung!

Dass sich Bischöfe plötzlich zu viel bei Dingen einmischen, von denen sie eher wenig Ahnung haben ;-)

hape 17. November 2021: Der Mann ist lustig.

Der soziale Friede ist sicherlich in Gefahr. Aber doch nicht wegen der Ungeimpften, sondern wegen der Übergriffigkeit der Politik und dem Versagen der Pharmaindustrie. Politik und Pharmaindustrie halten nicht, was sie versprochen haben. Statt das endlich einzugestehen, machen sie ein Drittel der Bevölkerung zum Sündenbock.

Um selbst Kommentare verfassen zu können nützen sie bitte die Desktop-Version.


© 2021 kath.net | Impressum | Datenschutz