kath.net katholische Nachrichten

Aktuelles | Chronik | Deutschland | Österreich | Schweiz | Kommentar | Interview | Weltkirche | Prolife | Familie | Jugend | Spirituelles | Kultur | Buchtipp


Offener Brief an Bischof Scheuer: Kirche wie ‚verlängerter Arm des politischen Systems’

vor 4 Tagen in Österreich, 6 Lesermeinungen
Artikel versenden | Tippfehler melden


Kritische Anmerkungen zur herrschenden Corona-Politik und zum Verhalten der österreichischen Bischöfe von Franziskanerpater und Jugendseelsorger René Dorer.


Enns (kath.net/jg)

Br. René Dorer OFM hat in einem offenen Brief an den Linzer Diözesanbischof Manfred Scheuer seine Besorgnis über den Ausschluss nicht gegen Covid-19 geimpfter Personen aus dem öffentlichen Leben und die seiner Ansicht kritiklose Mitwirkung der Kirche an der staatlichen Coronapolitik zum Ausdruck gebracht. Dorer veröffentlichte den Brief am 15. November, dem Gedenktag des hl. Leopold von Österreich. 2021 ist an diesem Tag der „Lockdown für Ungeimpfte“ in Kraft getreten.


Die geltende 2G-Regel sei ein „indirekter Zwang zur Gentherapie“, schreibt Dorer. Er habe viele Menschen getroffen, die sich nicht aus medizinischen Gründen gegen Covid-19 impfen ließen, sondern um weiterhin am öffentlichen Leben teilnehmen zu können oder aus Angst, ihren Arbeitsplatz zu verlieren. Hier liege ein indirekter Impfzwang vor, der nach Dorers Ansicht menschenrechtswidrig ist.

Dorer stellt die Sinnhaftigkeit der Maßnahme in Frage. Er zitiert eine Harvard-Studie, der zufolge Staaten mit hoher Durchimpfungsrate prozentuell sogar mehr Covid-19-Fälle haben als Gebiete, in denen weniger Menschen geimpft seien. Dazu kämen Berichte über Nebenwirkungen der, wie Dorer schreibt, „genbasierten Injektionen“.

Viele Vertreter der Kirche, besonders die Bischöfe, erscheinen ihm „wie ein bloßer verlängerter Arm des politischen Systems“. Sie würden sich „so gut wie gar nicht kritisch zur politischen Reaktion auf das SARS-CoV-2-Virus äußern“, schreibt er. Abschließend wünscht er Bischof Scheuer „die Kraft und das Licht des Heiligen Geistes“ und bittet ihn um dessen bischöflichen Segen.

 


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!



Lesermeinungen

Stimme der Slowakei vor 4 Tagen: Jakobus 4,4

"Ihr Treulosen! Ist euch denn nicht klar, dass Freundschaft mit der Welt zugleich Feindschaft gegen Gott bedeutet? Wer also ein Freund dieser Welt sein will, der wird zum Feind Gottes."

doda vor 4 Tagen: Schweigespirale

"Viele trauen sich das aber nicht in der Öffentlichkeit zu sagen."

Robensl vor 4 Tagen: Danke an Br. Rene und an kath.net

Der kath. Kirche wurde -eher sogar zu Unrecht- Schweigen zum 3.Reich vorgeworfen. Nun schweigen vielen nicht nur, sondern "segnen" alles ab und brandmarken "Untherapierte", gesunde Menschen als „Gefährdung für die Gesellschaft“ und plädieren für die moderne Schutzhaft für diese (https://kath.net/news/76868). Deshalb um so mehr danke an Br. René.

Gandalf vor 4 Tagen: Schon wieder so ein Schwurbler ;-)

Ne, guter Mann, Respekt vor allen, die den Mund aufmachen. Es sind viel mehr als man denkt. Auch viele Priester waren mit dem Corona-Management der eigenen Bischöfe nicht zufrieden, übrigens völlig unabhängig von der Einstellung (konservativ, progressiv). Viele trauen sich das aber nicht in der Öffentlichkeit zu sagen.

Agostino vor 4 Tagen: Wunderbar, herzlichen Dank Pater Dorer!

Seelsorger mit Ihrem Mut bräuchten wir wahrlich noch viel viel mehr.

Meine diesbezüglichen Schreiben an die österreichischen Herren Bischöfe wurden bis dato immer mit den altbekannten Standardfloskeln abgetan.

vk vor 4 Tagen: Nur kein Streit

Einfach nicht impfen lassen.

Um selbst Kommentare verfassen zu können nützen sie bitte die Desktop-Version.


© 2021 kath.net | Impressum | Datenschutz