kath.net katholische Nachrichten

Aktuelles | Chronik | Deutschland | Österreich | Schweiz | Kommentar | Interview | Weltkirche | Prolife | Familie | Jugend | Spirituelles | Kultur | Buchtipp


Impfpflicht? (Höchste) Zeit zum Widerstand!

vor 5 Tagen in Kommentar, 65 Lesermeinungen
Artikel versenden | Tippfehler melden


Österreichs Regierung muss aus ihrer einseitigen Corona-Politik des Zwanges und der Ausgrenzung Andersdenkender herausfinden, wenn sie ihre Autorität nicht endgültig einbüßen will. Kommentar von Michael Koder


Wien (kath.net/mk) „Gleichzeitig ist der praktischen Vernunft offensichtlich, dass in der Regel die Impfung keine moralische Pflicht darstellt, und dass sie deshalb freiwillig sein muss. … In Ermangelung anderer Mittel, um die Epidemie aufzuhalten oder ihr vorzubeugen, kann die Impfung empfohlen sein, vor allem, um die Schwächsten und am meisten Gefährdeten zu schützen.“ (Hervorhebungen durch Autor)

Diese Zitate aus der Note der Glaubenskongregation vom 21. Dezember 2020 „über die Moralität des Gebrauchs einiger Impfungen gegen Covid-19“ seien den übrigen Ausführungen über die geplante allgemeine Impfpflicht in Österreich vorangestellt: denn hier hat die in Glaubens- und Sittenfragen höchste Autorität der katholischen Kirche, mit ausdrücklicher Billigung von Papst Franziskus, unmissverständlich klargestellt, dass es einen Zwang zur Impfung gegen Covid-19 und damit auch eine staatlich sanktionierte Impfpflicht nicht geben darf.

Was würde eine allgemeine Impfpflicht in Österreich faktisch bedeuten? Außer Diskussion steht, dass es nicht zu einem direkten Zwang der nicht Impfwilligen kommen wird: es wird also kein Arzt unter Zuhilfenahme der Polizei die Wohnung betreten und den Impfstoff mit Gewalt spritzen. Die Regierung plant vielmehr einen indirekten Zwang über Geldstrafen. Der könnte so aussehen: jeder noch nicht Geimpfte (ob und wie lange die Gruppe der Genesenen hier ausgenommen ist, steht noch nicht fest) bekommt eine „Einladung“ zu einem Impftermin. Leistet er dieser nicht Folge, leitet die Gesundheitsbehörde (BH oder Magistrat) ein Verwaltungsstrafverfahren ein und verhängt letztlich eine Geldstrafe. Die erste wird sicher noch nicht die maximale Höhe (einige 1000 € soll diese betragen) erreichen. Denn der übliche Ablauf bei derartigen Beugestrafen zur Erzwingung eines Verhaltens ist, dass sie regelmäßig verhängt und immer höher werden. Kann also der nicht Geimpfte nach einiger Zeit (das können Wochen oder Monate sein) die Impfung immer noch nicht nachweisen, wird eine weitere, höhere Strafe ausgesprochen, usw. Eine (Ersatz-)Freiheitsstrafe wird nur dann vollzogen, wenn die Geldstrafe auch mittels Exekution (Lohnpfändung, Gerichtsvollzieher) nicht einzubringen ist; ein Wahlrecht des Verurteilten zwischen Geld- oder Freiheitsstrafe besteht nicht. Ein medizinischer Grund gegen eine Impfung könnte nur dann gelten, wenn er durch einen Amtsarzt festgestellt ist.


Ein faktischer Zwang zur Corona-Impfung also, denn kaum jemand wird sich ständige hohe Geldstrafen leisten können oder zumuten wollen. Ein Zwang in einer hochstrittigen Frage, wie nicht nur unterschiedliche Expertenmeinungen und Studien zur Wirkung der Impfung beweisen, sondern auch die Demonstrationen zehntausender Menschen quer durch die Bevölkerung vergangenes Wochenende in verschiedenen Städten Österreichs, besonders in Wien. Dem Vernehmen nach war es gerade die „christliche“ ÖVP, die in einem politischen Kuhhandel ihre Zustimmung zum Lockdown gegen die Impfpflicht eingetauscht haben wollte. Und zwar, wie es Bundeskanzler Schallenberg in einer Pressekonferenz wörtlich formuliert hat, „wegen der Unsolidarität der Ungeimpften“, denn nur aus diesem Grund sei der Lockdown für alle schon wieder nötig. Schallenberg beklagte dann noch, dass das Virus uns spalte.

Nein, Herr Bundeskanzler, nicht das Virus spaltet uns, sondern Menschen spalten. In Sachen Corona-Politik ist es die österreichische Bundesregierung, allen voran ihr Kanzler, der Gesundheitsminister und der Innenminister, die seit 20 Monaten mithilfe einer Armada höriger oder gekaufter Medien eine Pandemie der Angst schüren, das Land mit einer egoistischen Politik gegen „Gefährder“ und Sündenböcke spalten, und Österreicher gegen Österreicher aufhetzen. Die geplante allgemeine Impfpflicht ist nur die röteste der vielen roten Linien, die von der Regierung mit ihren Maßnahmen, aber auch mit ihrer Propaganda bereits überschritten worden sind. In Sachen Pandemie-Bekämpfung ist zu viel über die Bürger drübergefahren worden, statt auf Empfehlungen zu setzen, sind zu viele Versprechen gebrochen, Halbwahrheiten und Einseitigkeiten verbreitet und unverständliche Entscheidungen getroffen worden. Wir haben in den letzten eineinhalb Jahren immer wieder eine unheilvolle Vorreiterrolle Österreichs erlebt, ob das der Zeitpunkt und die Schärfe des ersten Lockdowns war, die Massen-Testungen ab letztem Winter oder nun die allgemeine Impfpflicht. Zu Recht misstraut daher ein großer Bevölkerungsteil jedem Wort, das den für die Corona-Politik Verantwortlichen über die Lippen kommt.

Mit der Impfpflicht greift die Regierung gewaltsam in einen höchstpersönlichen Lebensbereich ein. Anders als von Schallenberg & Co suggeriert, sind die meisten nicht Impfwilligen keine verbohrten Egoisten, sondern haben sich ihre persönliche Entscheidung, zum Beispiel aufgrund schlechter Erfahrungen in der Familie, bestimmter körperlicher Verfassung oder Beschäftigung mit nicht einseitig berichtenden Medien, gut überlegt. Sowohl die von der Regierung bemühte Pocken-Impfpflicht zur Mitte des letzten Jahrhunderts als auch die vom Europäischen Gerichtshof für Menschenrechte in einem Urteil für rechtmäßig befundene Impfpflicht für Kinder in Tschechien betrafen wohlbekannte, gut erforschte Krankheiten und Impfstoffe. Bei Corona aber haben wir es mit einem hochexperimentellen und moralisch fragwürdigen Impfstoff zu tun, der sich auf keine jahrzehntelange Erfahrung stützen kann und dessen Verabreichung durch permanente Panikmache und Ausgrenzungsmaßnahmen forciert wird.

Es bleibt zu hoffen, dass die Regierung umkehrt, oder angesichts von Gegenwind umkehren muss. Letzterer sollte auch aus den Reihen der österreichischen Bischöfe kommen, zumindest wenn diese die eingangs zitierte Note der Glaubenskongregation ernst nehmen. Auf eine entsprechende kath.net-Presseanfrage an die Bischofskonferenz wurde mit Hinweis auf den noch ausstehenden Gesetzesentwurf um Geduld gebeten, zugleich aber auch auf die bereits vor einem Jahr veröffentlichte Stellungnahme der Bischöfe verwiesen, wonach die Bereitschaft zur Impfung Ausdruck von Solidarität sei.

Es darf nicht noch mehr Verzweiflung und Spaltung gesät werden; es sollen in Österreich keine Menschen in den Untergrund gehen müssen; es soll keine Flucht in Nachbarländer wegen „politischer Verfolgung in Österreich“ geben; und es dürfen nicht noch mehr Selbstmorde passieren.

Eine staatliche Autorität, die solche Katastrophen sehenden Auges in Kauf nimmt und derart gegen einen Teil des Volkes regiert, droht ihre moralische Autorität zu verlieren, sodass ihre Anordnungen im Gewissen nicht mehr verpflichten und zu Widerstand gegen die Tyrannei berechtigen würden. Gott schütze Österreich!


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!



Lesermeinungen

JP2B16 vor 2 Stunden: @ Jürgen B. - ich bete für Sie und Ihre Familie ganz besonders.

Ich ahne, was Sie als HSP da gerade durchmachen - in Worte kaum zz fassen. Die "Mächtigen" der Welt fordern Solidarität, üben sie selber aber nicht. Sie haben nicht die geringste Vorstellung davon, wen alles in der Gesellschaft sie mit ihrem Hochmut, ihrem pathologischen Zwang des eitlen Machens treffen. Es ist auf's äußerste Mass erbärmlich und steht jeglicher Vernunftbegabung diametral entgegen. Letztlich eine Verspottung Gottes, der sein Geschöpf nach seinem "Bild" mit der Fähigkeit zu lieben, mit Erkenntnis und Vernunft "ausgestattet" hat. Gott dürfte hier bald einschreiten.
Sprechen Sie doch einmal mit Ihrem Hausarzt, ob sich da evt. Wege finden lassen, dass ein Amtsarzt bei Ihnen die Voraussetzungen vielleicht als gegeben sieht, die sie von einer Impfpflicht befreit. Da würde ich nichts unversucht lassen. Nehmen Sie Ihre Arbeit so schnell wie möglich wieder auf. Betrachten Sie die Überwindung als Opfer. Gott wird es Ihnen in höchstem Masse vergelten. Gott sei mit Ihnen!

savonarola2 vor 24 Stunden: Warum Impfpflicht? Ist Zwang noch nötig?

"Gott liebt Euch alle, und deswegen wurde das einstige katholische Gotteshaus zu einem Multicenter umfunktioniert. Nunmehr könnt Ihr Alle Euch in einem einzigen Gang - allfällig von ewiggestrigen (noch) Gottesdienst feiernden Katholiken - ungestört Euch auf Covid-19 testen, dagegen erst-, zweit- und mehrfachimpfen (bitte seht es uns nach, dass wir nicht das Gewissen – so vorhanden - unnötig belastende Verb „gentherapieren“ verwenden) und nahezu endlos boostern lassen und unter einem die Absolution und Kommunion – und wenn gewünscht auch eine Wegzehrung – intramuskulär – ääääh vermutlich auch intravenös - geben lassen. Der Chefvirologe in der römischen Zentrale empfiehlt derartiges auch. Das hat zudem die erwünschte Nebenwirkung, dass Ihr Euch weiters keine unnötigen Gedanken mehr über Religionen, Gebote, oder sonstige moral-theologisch Hindernisse mehr machen braucht. Über mögliche unerwünschte Nebenwirkungen werdet nach dem Jüngsten Tag aufgeklärt. Gesund bleiben! Euer Foni Taber""

Jürgen B. vor 2 Tagen: Impfpflicht fördert Angstzustände massiv

Ich leide seit über 20 Jahre, da ich hochsensibel bin an Angszuständen, wenn ich Medikamente nehme, merke ich deren Ablauf im Körper und bekommen Panik und Angst.
Die Angst vor einer Impflicht hat mich gelähmt, ich habe vor zwei Tagen meine Arbeit aufgegeben und weiß nicht mehr weiter. Die Alg. Impflicht wird auch bei uns in Deutschland als Angsmittel eingesetzt. Was soll ich tun, ich habe ein Sohn und eine Frau die Schwerbehindert sind wo soll ich hin, ich suche Hilfe. Politiker wo uns schützen sollen zerstören mich

traube vor 2 Tagen: Hausverstand

Man kann niemanden verpflichten einen experimentellen Impfstoff zu nehmen. Da haben die Regierung und ihre sogenannten Experten, allen voran der österreichische Ärztekammerpräsident ihre Hausübung nicht gemacht. Wer haftet? Wo ist die Evidenz für ihre Aussagen? Es scheint, als hätte die medizinische Wissenschaft ihren Verstand verloren.

Montfort vor 3 Tagen: DRINGEND an alle: Nachfrage bzw. Hinweis zu CHANGE.ORG

Die meisten kritischen Petitionen werden auf change.org eingstellt - ABER:

Gregor Hackmack, der Chef von Change.org, "wurde 2010 in das Netzwerk Young Global Leaders der Schwab-Stiftung aufgenommen" (siehe Wikipedia-Artikel zu ihm)!!!!

Change.org hat über die vielen Umfragen und Petitionen einen vollständigen Überblick, wer für oder gegen etwas stimmt - samt Namen und E-Mail-Adressen! Und genau das können Klaus Schwab & Co. mit ihren Allmachtsträumen und Maßnahmen zum "great reset" nur nützen.

Weiß jemand Näheres?

Heiliger Erzengel Michael, verteidige uns...!

de.m.wikipedia.org/wiki/Gregor_Hackmack

hape vor 3 Tagen: @Franzisk

Eine Impfpflicht wäre nur zu rechtfertigen, wenn von dem Geimpften definitiv keine Ansteckungsgefahr mehr ausgehen würde. Das ist aber nicht der Fall. Die Impfstoffe gewähren nur einen gewissen Eigenschutz vor schwerem Verlauf. Die Impfung erfolgt also nur im eigenen Interesse, keineswegs zum Wohle anderer. Damit lässt sich kein allg. Impfzwang begründen.

lesa vor 4 Tagen: Vernunft und Glauben einkehren lassen

[email protected]: Es war die Situation, den jemand in einem Kommentar beschrieben hat. Im übrigen: Ihre Argumente und die anderer user in diesem thread müssten einleuchten, danke!
"Die Aussetzung von Grund- und Freiheitsrechten, die Fixierung auf ein singuläres Problem und Ziel, das Regieren mittels kurzfristiger Verordnungen und die debattenfreie Verhängung von Maßnahmen wären für einen akuten, strikt befristeten Notstand zu rechtfertigen, nicht aber für eine Krise im zweiten und bald dritten Jahr. Ja, es wird mittel- und langfristige gesundheitliche Folgen dieser Krise geben, aber auch – zu lange sträflich banalisiert – psychische und gesellschaftliche. Die Depressionen, Angst- und Entwicklungsstörungen, die aus dieser Krise resultieren, werden uns noch Jahrzehnte beschäftigen. Die gesellschaftliche Spaltung, die durch Schuldzuweisungen, Polarisierung und Hetze wachsende Hysterisierung, die Beschädigung des rationalen Diskurses leider auch."
(Stephan Baier)

lesa vor 4 Tagen: Viele werden überfahren

[email protected]: Danke für Ihren Kommentar! Panikmache liegt mir völlig fern, @discipulus. Ich möchte ermutigen. Aber ich erlebe, dass die Coronapolitik wie sie derzeit gehandhabt wird, viele Menschen überfordert. Die übergriffigen unangepassten und ständig angedrohten Maßnahmen überfordern und frustrieren viele Mensdhen. Viel versteckes Leid! Aufwachen und sensibler werden! Man muss ja noch nicht einmal so hilflos sein wie der Verfasser dieses Kommentars, um sich von der Drohung der Impfpflicht bedroht und überfahren zu fühlen. Natürlich ist die Regierung in einer schwierigen Lage, aber die Fixierung auf die Impfung als Lösung und die Elimnierung von Grundrechten ist zerstörerisch, nicht dem Gemeinwohl dienlich.

Herbstlicht vor 4 Tagen: @Franzisk

Wenn Sie geimpft sind, wovon ich ausgehe, sind Sie ja geschützt und brauchen sich vor mir, die ungeimpft ist, nicht zu fürchten.

Das ist doch logisch, oder etwa nicht?
Falls Sie sich aber doch nur unzureichend geschützt fühlen - was würde sich konkret an Ihrer Situation ändern, wenn auch mein Körper mit einem solchen Impfstoff "angereichert" würde?

Der eine entscheidet sich für die Impfung, der andere dagegen.
Beide haben ihre Gründe und beide haben das Recht, sich frei zu entscheiden, denn es geht um ihren Körper.
Er ist nicht Eigentümer des Staates, oder etwa doch?

Es ist nicht die Entscheidung: Esse ich jetzt lieber eine Banane oder einen Apfel?
Die Impfung mit dem jetzigen Gen-Wirkstoff ist ein Eingriff, mit dem ich einverstanden sein muss.

Die Pflicht zur Impfung, von der mehr und mehr gesprochen wird, wäre in Wirklichkeit ein Impfzwang.

lakota vor 4 Tagen: @Franzisk

Sehr schöne Einstellung!

Und wie wollen Sie mit Geimpften umgehen, die z.Bsp.im Supermarkt ohne Rücksicht und Abstand anderen auf die Pelle rücken, obwohl sie das Virus auch in sich tragen und andere anstecken können?

ICH bin nicht schuld an der steigenden Inzidenz - ich bin nämlich gesund, ich habe auch noch keinem ein Intensivbett weggenommen und noch niemanden angesteckt! Ich bin vorsichtig!

Aber ich gehöre natürlich zu den Bösen, weil ich mich nicht mit dem unsicheren Zeugs impfen lassen will.
Wär schon blöd, wenn Sie ein Geimpfter infizieren würde oder?

Steve Acker vor 4 Tagen: franzisk

Erschreckend Ihre Ansichten.
Erinnert an dunkelste Zeiten

Montfort vor 4 Tagen: Bitte nochmals die Nachfrage bzw. der Hinweis zu CHANGE.ORG

Die meisten kritischen Petitionen werden auf change.org eingstellt - ABER:

Gregor Hackmack, der Chef von Change.org, "wurde 2010 in das Netzwerk Young Global Leaders der Schwab-Stiftung aufgenommen" (siehe Wikipedia-Artikel zu ihm)!!!!

Change.org hat über die vielen Umfragen und Petitionen einen vollständigen Überblick, wer für oder gegen etwas stimmt - samt Namen und E-Mail-Adressen! Und genau das können Klaus Schwab & Co. mit ihren Allmachtsträumen und Maßnahmen zum "great reset" nur nützen.

Weiß jemand Näheres?

Heiliger Erzengel Michael, verteidige uns...!

Franzisk vor 4 Tagen: Christliche Pflicht

Ich halte die Impfpflicht für eine christliche Pflicht. Man schützt sich nicht nur weitgehend (nicht vollständig, das hat niemand behauptet!) selbst, sondern leistet auch einen wesentlichen Beitrag für die Mitmenschen, weil die Impfung offensichtlich die derzeit einzige Methode ist, um die Pandemie zu stoppen. Das Problem dabei ist tatsächlich die Durchsetzung der Pflicht: wiederholt immer höhere Geldstrafen? Wenn z.B. ein Geisteskranker zur Gefahr wird, muss staatliche Gewalt angewendet werden und das ist legitim. Impfverweigerer stellen eine Gefahr dar, da Sie das Stoppen der Pandemie verhindern. Daher wäre eine polizeilich unterstützte Zwangsimpfung meiner Meinung nach gerechtfertigt bzw. sogar moralisch geboten.

Steve Acker vor 4 Tagen: Nachtrag

so lange stur an dem Impfheilsglauben festgehalten wird, wird es kein Ende der Krise geben.

Aber ich habe den Eindruck dass von den Verantwortlcihen ein Ende gar nicht gewollt ist.

Steve Acker vor 4 Tagen: Hilsbuchhalter - Nein- Die Impfung ist keine Lösung

sie ist bestenfalls ein Hilfsmittel für Teilbereiche.
Aber so wie sie jetzt allen aufgezwungen werden soll, wird dadurch noch viel viel Leid und Schaden verursacht.

Ländern mit deutlich höheren Impfquoten geht es derzeit überhaupt nicht besser: Irland, Belgien, Niederlande.
Auch im Impfmusterland Portugal ziehen grad die Zahlen an.
Die Corona-Wellen kommen und gehen, ganz unabhängig wieviel geimpft sind.
Singapur hatte 87% Impfung, trotzdem 2 Monate heftiger welle.
Rumänien das gleiche, die sind jetzt überm berg, aber nur 37% Impfung.

Herbstlicht vor 4 Tagen: Liebe @lesa!

Bei Kommentaren wie dem Ihrigen, wo Sie Ihre Situaion etwas näher beschreiben, verspüre ich immer wieder den Wunsch, mit eben diesem Menschen persönlich bekannt zu sein.
Um dem anderen zuhören, aber auch sich gegenseitig den Kummer von der Seele reden, sich in einfühlsamen Gesprächen gegenseitig aufbauen zu können.

Auch wenn dies auf einem für alle sichtbaren Forum nicht so unmittelbar möglich ist, möchte ich Ihnen dennoch mein Verstehen und meine Sympathie vermitteln.
Bleiben Sie stark und zuversichtlich.

Die Politiker glauben sich (all)mächtig, doch auch hier gilt:
Gott ist der Herr, Er hat die Welt erschaffen, nicht die Polit- und Geldelite.
Zu IHM wollen wir unsere Zuflucht nehmen:
Gott Vater, Gott Sohn, Gott Heiliger Geist.
Tragen wir IHN in unserem Herzen!

Ganz viel Segen und Kraft für Sie, liebe lesa!

discipulus vor 4 Tagen: @lesa

Ich bin nun wahrlich kein Unterstützer einer Impfpflicht, aber was Sie hier betreiben, ist Panikmache. Es ist doch völlig außer Frage, daß auch im Falle einer Impfpflicht sich jene, bei denen medizinische Gründe gegen eine Impfung sprechen (wie in dem Fall, den Sie zitieren), nicht impfen lassen müssen. Sachliche Argumente gegen die Impfpflicht gerne. Aber so eine polemische Panikmache ist nun wirklich nicht christlich.

Rolando vor 4 Tagen: lesa

Suizid, eine Sünde zu begehen, ist keine Lösung. Vertrauen auf den Herrn, auf die Muttergottes ist angesagt. Vertrauen bedeute, ohne zu wissen was kommt, auf Gott vertrauen, er führt in die ewige Heimat.

lesa vor 4 Tagen: Wenn für den Staat die Milliardäre wichtiger sind - GOTT hört auf den Schrei der Armen

[email protected]: Danke für den Link zu dem Artikel zur Rechtslage! Beten wir, dass die Verantwortlichen nicht länger das Recht beugen, sondern sich daran halten. Das Gebet kann ihre Herzen und Gedanken umstimmen und Verständnis wecken für die akute Not. Zur Motivation ein Kommentar zum besagten Artikel. Er spricht für Tausende von Schicksalen, die an dieser blindwütigen Impfkeule zerbrechen können.

"Ich habe mich darauf eingestellt den Winter nicht zu überleben, denn ...1G wird kommen: Lebensmittel nur mit Nachweis über Teilnahme am Gen-Experiment. Da ich bereits 2 Herzinfarkte hatte, Blutverdünner gegen Thrombosenbildung nehmen muss, die Haupt-Todesursachen der Giftspritze aber durch Thrombosen verursacht werden, wäre dies in meinem Fall tödlich – MORD!
die Option: Todesspritze oder Verhungern, da ich nicht die finanziellen Möglichkeiten habe auszuwandern! Da ich nicht verhungern will, würde ich, bevor ich zu geschwächt bin, Suizid begehen."

lesa vor 4 Tagen: Impfen wird zur Hauptbeschäftigung

@Hilfsbuchhalter: Ja, das Problem ist die Impfung. Sie hält den Schutz nicht, den sie verspricht und erzeugt hingegen reichlich schlimme Nebenwirkungen.

hape vor 4 Tagen: Lieber @Bernhard Joseph,

es passt nicht ganz zur aktuellen Diskussion mit @discipulus, aber ich möchte Sie und andere Interessierte trotzdem auf den unten verlinkten Aufsatz hinweisen. Darin geht es um die Frage, ob eine direkte oder indirekte Impfpflicht gegen COVID-19 verfassungsgemäß wäre?

Die Autoren vom Netzwerk kritischer Richter und Staatsanwälte haben jede Menge guter Argumente und Quellen zusammengetragen. Es lohnt sich m.M.n., sich damit zu beschäftigen.

netzwerkkrista.de/2021/09/05/aufsatz-waere-eine-direkte-oder-indirekte-impfpflicht-gegen-covid-19-verfassungsgemaess/

lakota vor 4 Tagen: @SalvatoreMio

Liebe SalvatoreMio, ich glaube es sind mehr als 11 - ich bete das Angelus schon lange - heute im Sinne von @Vox Coelestis gegen eine Impfpflicht.

Es ist gut, zu wissen, daß es noch viele andere gibt, gerade in der kath-net-Familie, wie @Herbstlicht es so schön nennt.

Bernhard Joseph vor 4 Tagen: @discipulus - Ja Erklärungsversuche gibt es viele, die aber nicht notwendig schlüssig sind

Die Angabe von Inzidenzen ist natürlich nicht wirklich aussagekräftig, da das immer von den Testungen abhängt.

Was aber nicht so einfach zu manipulieren ist, ist die Zahl der Verstorbenen und der Altersmedian.

Definitiv hat Protugal aktuell genausoviel Covid Tote zu beklagen, wie im März. Und die Zahlen steigen deutlich.

In D liegt der Altersmedian der an/mit Covid Verstorbenen bei 84 Jahren in der Schweiz bei 89 Jahren. Da in der Altersgruppe 80+ die Impfquote bei nahezu 95% liegt, fragt sich, warum der Altersmedian nicht sinkt?

Im letzten halben Jahr sind 140 Menschen in der Altersgruppe bis 39 Jahre, die in D 36 Millionen Menschen umfasst, an/mit Covid verstorben. Das sind also 0,0004% in dieser Altersgruppe!

Wann registriert man endlich, dass Covid primär eine gefährliche Erkrankung für die Altersgruppe 70+ mit Vorerkrankungen ist und Menschen mit massivem Übergewicht.

Da sollte man doch eher mal diejenigen, die massives Übergewicht haben in die Pflicht nehmen!

Chris2 vor 4 Tagen: Gemeinsamer Vorschlag

@Goldfisch Ist das nicht relativ einfach: seit man weiß, dass auch Geimpfte weitaus häufiger als versprochen das Virus verbreiten und auch schwer erkranken können, sollte für uns gelten: Beide Gruppen verhalten sich verantwortlich - und zwar nicht nur, im Rahmen dessen, was sie dürfen (Ungeimpfte dürfen ja zumindest in Bayern eh nur noch malochen und einkaufen). Also: Masken, Abstand etc. Ein Wahnsinn war, Discos und Clubs ohne Masken zu eröffnen. Lt. einer Corona-App verursachte das über 50% der Infektionen...

discipulus vor 4 Tagen: @Bernhard Joseph

Vielleicht lesen Sie einmal folgenden Beitrag in der NZZ, der die Sache mit den hohen Infektionszahlen trotz vieler Impfungen m.E. ganz gut erklärt:

https://www.nzz.ch/wissenschaft/geimpfte-im-spital-warum-das-skeptikerargument-fehlschlaegt-ld.1655381

Ändert aber natürlich nichts daran, daß die Impfung nicht mehr sein kann als ein wichtiger Baustein unter anderen, um die Pandemie ohne allzu viele Todesopfer zu überwinden. Vorsicht, Kontaktbeschränkungen etc. für alle, ob geimpft oder ungeimpft, werden so lange notwendig sein, bis sich der Übergang zu einer endemischen Situation vollzieht.

Bernhard Joseph vor 4 Tagen: @Hilfsbuchhalter - Portugal und Irland

In Portugal sind 87,8 Prozent vollständig geimpft. Von der impffähigen Bevölkerung (über 12 Jahre) sind in Portugal sogar 98,5 Prozent geimpft.

Und jetzt raten Sie mal, wie es da mit den Infektionszahlen aktuell aussieht?

Sie steigen deutlich, auch die Zahl der Verstorbenen.

"Raquel Duarte, Epidemiologin an der Universität in Porto, hielt fest, dass die Pandemie noch nicht vorbei und es jetzt Zeit zum Handeln sei. Sie sieht in der Phase vor Weihnachten ein erhöhtes Risiko, dass die Zahl der Fälle exponentiell ansteigt. Dies könne zu einer Verdoppelung oder Verdreifachung der Neuinfektionen führen."

Man erwägt dort bei einer Impfquote von 98,5%(!) der erwachsenen Bevölkerung schon wieder:

Masken-Obligatorium in geschlossenen Räumen und öffentlichen Veranstaltungen

Homeoffice, wo möglich

Nicht während den «Stosszeiten» ins Büro, damit die Einhaltung von Abstandsmassnahmen einfacher einzuhalten sind

Vermehrte Tests

Booster-Impfungen

SalvatoreMio vor 4 Tagen: Gebet gegen Impfzwang

Vielen Dank, @ Vox coelestis: also beten wir gemäß Ihrem Vorschlag! Wir tun es gegen die immer stärker werdende Diktatur; wir tun es zur Verherrlichung Gottes, der Mensch wurde; wir tun es zum eigenen Heil! Das Versprechen, 3x tgl. den "Engel d. Herrn" zu beten, gibt uns mehr Halt, es auch wirklich zu tun. Ich habe 11 Personen gezählt - das ist doch schon etwas! Danke sehr!

Vox coelestis vor 4 Tagen: @Hilfsbuchhalter

Jeder der meint mit einer hohen Impfquote wäre der ganze Spuk vorbei wird eine saftige Bauchlandung erleben. Gibraltar: Impfquote 140%, 730 Neuinfektionen, Inzidenz über 1000.

Montfort vor 4 Tagen: [email protected] - Auch ich habe schon auf Change.org unterschrieben, ABER:

Es gibt vermehrt Warnungen in sozialen Netzwerken, denen zumindest verantwortlich nachgegangen werden sollte.

Denn:

Bitte Vorsicht vor "Petitionen" auf Change.org!!!

Gregor Hackmack, der Chef von Change.org, "wurde 2010 in das Netzwerk Young Global Leaders der Schwab-Stiftung aufgenommen" (s. Leben und Beruf beim Wikipedia-Artikel)!!!!

Change.org hat über die vielen Umfragen und Petitionen einen vollständigen Überblick, wer für oder gegen etwas stimmt - samt Namen und E-Mail-Adressen! Und genau diese Meinungen und Daten können Klaus Schwab & Co. mit ihren Allmachtsträumen und Maßnahmen zum "great reset" wohl bestens nützen.

Willkommen in der NWO. :-(

Heilger Erzengel Michael, verteidige uns im Kampf gegen die Bosheiten und Nachstellungen des Feindes...!

Heilige Maria, Muttergottes, sei Du unsere Fürsprecherin und Schützerin!

de.wikipedia.org/wiki/Gregor_Hackmack

claude vor 5 Tagen: Es wäre wohl sinnvoll....

... wenn die Religion bei der REligion bleiben würde.

DAnn könnte auch die Medizin bei der Medizin bleiben.

claude vor 5 Tagen: es

SalvatoreMio vor 5 Tagen: Zwischen Reden und Handeln sind zuweilen böse Abgründe!

Was nützt es, wenn ein Papst mit all seiner Autorität äußert, es dürfe keinen Impfzwang geben, gleichzeitig aber quasi der erste ist, der mit brutalem Zwang begann? Priester und kirchl. Mitarbeiter in Italien haben sich teils bis zum letzten Augenblick mit allen Kräften gewehrt, bis nur noch die Entscheidung übrig blieb: weggehen, den priesterlichen Dienst zumindest ruhen lassen und ohne Lebensunterhalt bleiben oder sich die Spritze holen. Ich kenne namentlich Personen, die es so erlebt haben. - Und viele Bürger, die der Impfung gutgläubig folgten, haben sich dennoch infiziert - wie in anderen Ländern auch.

Rosenpsalter vor 5 Tagen: Angelus

@Vox coelestis
Tolle Idee. Meine Frau und ich sind dabei!

Hilfsbuchhalter vor 5 Tagen:

Das Problem ist das Virus. Die Lösung ist die Impfung. Ließen sich genügend Menschen impfen, würden wir uns diese unwürdigen Diskussionen ersparen.

Perlinde vor 5 Tagen: @ vox coelestis

lesa vor 5 Tagen:

Danke für die Bereitstellung der Petition!.
Erledigt.
Weitersagen!!
@Goldfisch: Renommierte Viroologen, auch der Vizepräsident von Pfizer sagen, dass Menschen, die "infiziert" getestet sind, aber keine Symptome haben, nicht ansteckend sind. Der gesunde Menschenverstand sagt es auch. "Liegt vielleicht hier ein grundsätzliches Problem?

Vox coelestis vor 5 Tagen: Impfpflicht 1. Jänner?

Soll die Impfpflicht jetzt sogar vorgezogen werden auf 1. Jänner?
Auf1.TV berichtet davon. So soll die Protestwelle nicht so stark anwachsen können und entsprechend früher abgewürgt werden!

Chris2 vor 5 Tagen: Mörder haben offenbar mehr Rechte, als Ungeimpfte!

Es gab in D lange Diskussionen, ob man bei Mördern und Vergewaltigern das Handgelenk röntgen dürfe, um ihr wahres Alter festzustellen. Soweit ich mitbekommen habe, darf man nicht, weil das Körperverletzung wäre! Und jetzt will man mit Gewalt (in welcher Form auch immer) Ungeimpften ab 12 (und bald auch ab 5) die Spritze aufzwingen, weil man selbstversagt hat und die Impfungen versagen - oder gar tödlich wirken.

Gandalf vor 5 Tagen: Ich rufe sehr selten zu einer Unterschriftenaktion auf - Hier mache ich es!

Österreichische Bundesregierung, Verfassungsgerichtshof und weitere : STRIKTES NEIN ZUR IMPFPFLICHT IN ÖSTERREICH UND ALLEN WEITEREN LÄNDERN” - Jetzt unterschreiben!

t.co/JhuywtPj4T?amp=1

Goldfisch vor 5 Tagen: Fast ALLE sind wir dran selbst mitschuldig !!!

An der jetztigen VIRUS Situation sind UNGEIMPFTE sowie auch GEIMPFTE mitschuldig ! Da man sich NICHT dementsprechend verhalten hat die DELTA Variante hintanzuhalten ! Mit NICHTS tun werden wir den VIRUS niemals los ! Ich würde um einen guten oder besseren Vorschlag bitten , wenn jemand einen hat , diesen jetzt vorzubringen ,denn nur gemeinsam sind wir stark !

ottokar vor 5 Tagen: Eine spannende Frage, die Vox coelestis da aufwirft:

Wie sollte unsere gute Gottesmutter entscheiden, wenn beide Seiten sie um Schutz und Hilfe anflehen, die Impfgegener und die Impfbefürworter.Da niemand ausser Gott und seine Engel die Wahrheit kennen, können wir niemals sagen, auf welcher Seite die Wahrheit liegt.Die Wahrheit zunächst sicher im Beten um den Sieg über die Pest, das Coronavirus und seine Varianten.Mein Grossvater erzählte uns Enkelkindern noch von den vielen Bittgebeten und Bussmessen um den Sieg auf beiden Seiten,der deutschen und französischen Seite während des 1.Weltkrieges.Bei Millionen von Toten in beiden Ländern kann man nicht behaupten, dass eine Partei erhört wurde.Heute nach 100 Jahren, dazwischen war noch der 2.Wk, sind beide Seiten Freunde und bedauern die Vergangenheit. Vielleicht ist das die wunderbare Folge der beidseitigen Gebete? Etwas von diesen Gedanken schimmert bei Karlmaria durch.

O sancta simplicitas vor 5 Tagen: Medicus emeritus

Müde bin ich geworden ,den Unglauben gerade hier in einem christlichen Forum zu sehen.

Die Impfung ist kein Heil , sondern nur ein "Aufschieben"!!!
Auch wenn der moderne Mensch meint, seinem Kreuz davonrennen zu können --- er irrt!!!

In spätestens 6 Monaten haben wir ein Escap Virus wogegegn nichteinmal der beste Impfstoff hilft.

Wachet und betet !
Nur Gott weiss den Zeitpunkt , wann die Pandemie vorbei ist.
Ohne Leuterung gibt es auch keine Besserung.

Durch das Eingreifen des Menschen mit deiner Impfung, wird das Leid unendlich und dramatisch verlängert.

lesa vor 5 Tagen: Äußerste Brutalität im Mäntelchen der Nächstenliebe

DAnke Michael Koder!
"Es darf nicht noch mehr Verzweiflung und Spaltung gesät werden; es sollen in Österreich keine Menschen in den Untergrund gehen müssen; es soll keine Flucht in Nachbarländer wegen „politischer Verfolgung in Österreich“ geben; und es dürfen nicht noch mehr Selbstmorde passieren.

Eine staatliche Autorität, die solche Katastrophen sehenden Auges in Kauf nimmt und derart gegen einen Teil des Volkes regiert, droht ihre moralische Autorität zu verlieren, sodass ihre Anordnungen im Gewissen nicht mehr verpflichten und zu Widerstand gegen die Tyrannei berechtigen würden. Gott schütze Österreich!"

Und dies wegen einer Impfung, die nur begrenzt zugelassen ist und massenhaft Todesfälle und Arbeitsinvalide erzeugt hat.
Alles wegen einem Wahn, der die Augen verschließt vor den unterschiedlichen bilogischen Gegebenheiten der Menschen.

lesa vor 5 Tagen: Der Rosenkranz (gewiss auch der Engel des Herrn) drängt das Böse zurück

@vox Coelestis: Prima Vorschlag, dane!! Selbstverständlich mit von der Partie!
Zum Corona-Rosenkranz dazu.
Und Regelmßig Engelgebete!

Evagrius vor 5 Tagen: ÖVP, quo vadis?

Meine Mutter, die 85 Jahre alt ist, eine monatliche Pension von 866 Euro bezieht, ihr Leben lang gearbeitet hat, Kinder großgezogen hat, nie ernsthaft krank war, brav Krankenversicherung bezahlt und so gut wie keine Medikamente braucht, soll nun 3000 Euro Verwaltungsstrafe zahlen, nur weil sie sich noch nie in ihrem Leben impfen ließ und das auch so beibehalten wird? Was ist nur aus der ÖVP geworden???

Woodstock vor 5 Tagen: Dank dem Herren!

Was die Situation am Arbeitsplatz betrifft:
Ich werde da sehr vom Herrn beschützt. Niemand macht mich blöd an, alle im Büro sind recht aufgeklärt. Und es gibt außer mir noch ein paar ungeimpfte Kollegen. Den obligatorischen Schnelltest mache ich selber. Nun aber muss dieser unter Aufsicht erfolgen. Mein Vorgesetzter bot mir also an, mich im Nebenraum zu testen, so dass er mich so halbwegs durch die Scheibe sehen kann. Somit kann er guten Gewissens unterschreiben, er habe mich beaufsichtigt. Voll fair von ihm!!!

elisabetta vor 5 Tagen: @Vox coelestis

Gerne schließe ich mich Ihrem Vorschlag an!

Woodstock vor 5 Tagen: Angelus

Ich bin auch dabei!

soli Deo gloria vor 5 Tagen: @ Vox coelestis

Eine schöne Idee! Aber wenn ich darum bitten darf: Nicht nur für Österreich und Deutschland, sondern auch für die Schweiz! Hier werden nämlich mit der Abstimmung am 28. November über das Covid-Gesetz sehr wesentliche Weichen in Richtung Impfpflicht oder in Richtung Freiheit gestellt...

Mariat vor 5 Tagen: @Gandalf

volle Zustimmung.
Leider wird die Wahrheit verdreht.
Jetzt wird auch versucht, aus Impfzwang - der Verfassungswidrig ist - eine Impfpflicht zu machen - damit der Nächste geschützt wird.
Denn diese wäre vertretbar - wie auch bei Masern, heißt es - um die Freiheit zurückgewinnen.
Gottes Segen

Vox coelestis vor 5 Tagen: D A N K E

Toll dass ihr alle mitmacht.

Die Muttergottes wird sich freuen und uns allen

helfend zur Seite stehen. Nur noch etwas

Mut und Geduld und Ausdauer.

"Wer hat je umsonst deine Hilf' angefleht?

wann hast du vergessen ein kindlich Gebet?"

la gioia vor 5 Tagen:

@Vox coelestis
Gerne bin ich mit dabei.

Mehlwurm vor 5 Tagen: @Vox coelestis

Da mache ich auch mit!

Und Entzieht diesem Unrechtssysthem Arbeitskraft und Finanzen!

Prime vor 5 Tagen:

@Vox Contests

Das ist eine sehr gute Idee, sich zum Gebet zusammenzufinden. Alle sind dazu aufgerufen. Jesus und Maria mögen diesen Irrsinn von Zwietracht, Corona, Impfzwang, etc.abwenden.

sr elisabeth vor 5 Tagen: Angelusgebet - danke für Vorschlag

Ich bin mit großer Freude dabei! :-)

Alecos vor 5 Tagen: Viele impfen sich aus Druck und Angst vor Kündigung u. Arbeitsplatzverlust.

Wir dürfen nicht vergessen, dass auch viele
Menschen sich impfen haben lassen, nicht etwa aus Überzeugung, sondern damit sie ihren Arbeitsplatz nicht verlieren. Außerdem ist es unfair und
unmoralisch, dass gesunde, ungeimpfte Menschen als "Superspreader"," Virenschlachtschiffe" von den Medien, Politikern und Mediengläubigen beschimpft werden. Leider verbreiten die Medien und manche Politiker Hass und Hetze gegen Ungeimpfte.

Herbstlicht vor 5 Tagen: @Vox coelestis -Danke!

Ein sehr guter Vorschlag von Ihnen, danke dafür!

Auch wenn ich nicht in Österreich lebe, so werde ich doch gerne mitbeten.
In Deutschland droht ja dasselbe und zumindest wir Katholiken -wenn es uns mit unserem Glauben ernst ist- sollten zusammenhalten, egal ob geimpft oder nicht.
Allein unser Glaube an den dreifaltigen Gott -und nicht an die Impfung- trägt uns und führt uns zusammen.
Bitten wir also die Gottesmutter, die auch unsere Mutter ist, um ihre Fürsprache.
Möge sie uns an ihre Hand nehmen!

Und noch eine kleine Bitte:
Es möge nicht jeder in dieser Angelegenheit einzeln für sich den Angelus beten, sondern in der Gewissheit, dass wir sozusagen Mitglieder einer Familie, der kath.net-Familie nämlich, sind.
Das schweißt zusätzlich zusammen.

Gandalf vor 5 Tagen: „Geimpfte glauben, sie seien sicher. Man hat sie falsch informiert“

Virologe Kekulé -heute spannendes WELT-Interview, ein Auszug: "Vor allem das sogenannte 2G-Modell ist ja Teil des Problems. Geimpfte und Genesene glauben, sie wären sicher, weil man ihnen das bis vor Kurzem so gesagt hat. Aber auch sie infizieren sich zu einem erheblichen Teil. Dadurch haben wir jetzt diese massive Welle unter den Geimpften.

Sie ist deshalb so gefährlich, weil diese Menschen glauben, sie seien geschützt. Sie wurden falsch informiert, sogar das Robert-Koch-Institut hat das noch bis vor Kurzem auf seiner Website falsch dargestellt. Immerhin haben sie inzwischen den Satz entfernt, dass Geimpfte so gut wie nichts zum Infektionsgeschehen beitragen. Diese Kommunikation ist schlecht gelaufen."

www.welt.de/politik/deutschland/plus235208392/Corona-Alexander-Kekule-Geimpfte-falsch-informiert.html

Kant1 vor 5 Tagen: Logik und Gewissensgründe

Da ist etwas in der Logik durcheinandergeraten. Die GK äußert sich nicht zur moralischen Frage, ob der Staat das Impfen anordnen kann, sondern zur moralischen Frage, ob Sich-Impfen-Lassen moralisch erlaubt, verboten oder geboten ist.

Aus dem Dokument kann man dazu entnehmen, daß zwar keine Pflicht besteht, aber es erlaubt, u.U. sogar empfohlen ist. Was aber erlaubt (empfehlenswert) ist, kann der Staat auch anordnen. Also ist eine staatlich angeordnete Impfpflicht erlaubt. Die Formulierung „muß freiwillig sein“ ist deshalb unverständlich und soll wahrscheinlich nur die Erlaubnis-Dimension betonen.

Allerdings plädiere ich dafür, – wie auch bei anderen staatlichen Anordnungen – eine Ablehnung aus Gewissensgründe zu ermöglichen, die von einem Gericht überprüft wird. Dafür sollten sich die Bischofskonferenzen einsetzen.

Psalm121 vor 5 Tagen: @Vox coelestis

Ich !

Honsel vor 5 Tagen: Freiheit predigen, Impfpflicht verordnen

Gelten die Erkenntnisse der Note der Glaubenskongregation vom 21. Dezember 2020 „über die Moralität des Gebrauchs einiger Impfungen gegen Covid-19“ nicht im Vatikanstaat?

Denn nach meiner Kenntnisse herrscht dort eine rigorose Impfpflicht! Laut dem Governatorat-Dekret vom 18. September haben nur mehr Mitarbeiter und Angestellte des Heiligen Stuhls und des Staates der Vatikanstadt Zugang zur Vatikanmensa, die geimpft sind.

Schöne Gesetzestexte werden uns deshalb nicht retten. Denn: Papier ist geduldig. Und auf den von NGOs unterwanderten gnostischen EGMR würde ich schon gar nicht setzen.

Was tun? Auf die Strasse! Nicht nachgeben.

Robensl vor 5 Tagen: Was hier nicht explizit angsprochen wird: Corona ist nicht die Pest

Wurde in den Foren schon öfter gesagt, fehlt in diesem guten Beitrag aber etwas: der Vergleich mit der Pockenimpfung geht schon deshalb fehl, weil dies eine viel gefährlichere Krankheit ist.
Man muss immer wieder die Panikmache, das "Dogma" in Frage stellen, dass Corona furchtbares und massenhaftes Leid und Tod verursacht. Und welches nur durch die Impfung behoben werden kann. Oder anders gesagt: Die seit Anfang an ignorierte Frage der Verhältnismässigkeit.

Zu einer Impfpflicht allgemein möchte ich noch bemerken, dass z.B. selbst die möglichen Folgen einer Erkrankung an Mumps unterschiedlich beurteilt werden. Eine diesbez. Anfrage an eine für Impfempfehlung verantwortlichen Arzt wurde mir trotz Nachfrage nie beantwortet. Ich halte Impfen für eine im Prinzip gute Erfindung, aber Pflicht sollte es nie sein.

Freude an der Kirche vor 5 Tagen: Beten + Widerstand leisten + Klagen

"...Es darf nicht noch mehr Verzweiflung und Spaltung gesät werden; es sollen in Österreich keine Menschen in den Untergrund gehen müssen; es soll keine Flucht in Nachbarländer wegen 'politischer Verfolgung in Österreich' geben; und es dürfen nicht noch mehr Selbstmorde passieren.

Eine staatliche Autorität, die solche Katastrophen sehenden Auges in Kauf nimmt und derart gegen einen Teil des Volkes regiert, droht ihre moralische Autorität zu verlieren, sodass ihre Anordnungen im Gewissen nicht mehr verpflichten und zu Widerstand gegen die Tyrannei berechtigen würden. Gott schütze Österreich!

Beten wir Rosenkranz! Sammeln wir Gläubige zum Rosenkranz! Leisten wir Widerstand! Klagen wir vor Gericht!

Vox coelestis vor 5 Tagen: Angelus

Darf ich einen Vorschlag unterbreiten?

Wie wäre es wenn wir uns nicht nur auf der Strasse zusammentun, sondern auch geistigerweise im Gebet. Und dass wir ab jetzt bei jedem "Engel des Herrn", dreimal am Tag, Maria um die Abwendung einer Impfpflicht sowohl in Österreich als auch in Deutschland bitten.

Dieses Gebet, das der Muttergottes so lieb ist, hat schon vieles erwirkt, und wenn alle zur selben Zeit in diesem Anliegen gen Himmel flehen - wer dürfte daran Zweifeln dass uns Erhörung verheißen ist?

Also wer macht mit?

Karlmaria vor 5 Tagen: Hinterher ist man immer schlauer

Da im Augenblick die Impfstellen sowieso einen viel zu starken Andrang haben und mit den vielen die sich impfen lassen wollen gar nicht fertig werden ist die Impfpflicht auch noch in einiger Ferne. Bis dahin wird man wie immer das Thema genauer sehen. Das ist ja immer so. Die Unterscheidung der Geister funktioniert auch sodass mit der Zeit alles klarer wird. Wenn man das jetzt noch nicht so klar sieht dann ist die Wahrscheinlichkeit groß dass man es später genauer sieht. Zum Beispiel mit der Entscheidung für einen Ehepartner soll man sich deshalb auch einige Zeit lassen. Eine Gefahr ist die Ideologische Blase wo einer den anderen in der Meinung bestärkt. Das ist insofern schlecht weil da der Lernprozess der mit der Zeit stattfindet eventuell unterbrochen werden könnte. Gott wird in all diesen Dingen helfen. Und es ist noch nie gehört worden dass jemand der zu Maria seine Zuflucht nahm verlassen worden ist!

Um selbst Kommentare verfassen zu können nützen sie bitte die Desktop-Version.


© 2021 kath.net | Impressum | Datenschutz