kath.net katholische Nachrichten

Aktuelles | Chronik | Deutschland | Österreich | Schweiz | Kommentar | Interview | Weltkirche | Prolife | Familie | Jugend | Spirituelles | Kultur | Buchtipp


„Über Reformer, Usurpatoren und versöhnten Widerstand“

vor 4 Tagen in Aktuelles, 5 Lesermeinungen
Artikel versenden | Tippfehler melden


Bernhard Meuser, Theologe und Buchautor: „Vorbei an Recht und Ordnung der Katholischen Kirche maßt sich eine hybride Reform-Gruppe an, der Kirche eine neue Verfassung geben und ihre Inhalte neu definieren zu können.“


Augsburg (kath.net/pl) kath.net dokumentiert Facebook-Bemerkungen des bekannten Augsburger Theologen und Buchautors Bernhard Meuser (siehe Link) in voller Länge:

Das Interview, dass der scheidende ZdK-Präsident Thomas Sternberg am 19. November dem Deutschlandfunk gegeben hat, markiert eine Zäsur: Der führende Laienfunktionär der Kirche wartet auf das biologische Ende kritischer Bischöfe und baut für ihre Nachfolger, sollten sie nicht linientreu sein, schon einmal eine Drohkulisse auf. Hier tritt nun etwas zu Tage, wofür man mit guten Gründen Begriffe wie Usurpation oder Putsch verwenden darf. Vorbei an Recht und Ordnung der Katholischen Kirche maßt sich eine hybride Reform-Gruppe an, der Kirche eine neue Verfassung geben und ihre Inhalte neu definieren zu können. Sie tut dies mit pseudodemokratischer Legitimation und im Bruch mit der Heiligen Schrift.


Es ist verständlich, wenn katholische Christen mit Empörung, Wut und Trauer reagieren und in ihrem Schmerz über das Zerstörungswerk, mit dem die Kirche, die sie lieben, in eine Bananenrepublik verwandelt wird, jedes Maß verlieren. Aber es ist der falsche Weg. Wir brauchen Formen des versöhnten Widerstands und müssen das in letzter Instanz Unwiderstehliche finden, statt uns in den Regionen des Zorns, der Depression und des Fatalismus zu verlieren – und damit nichts zu bewirken. Dieses Unwiderstehliche kann nur der Sieg Christi sein, der sich bereits ereignet hat und an den wir anschließen müssen.

Ich nenne vier Schritte, die ich zunächst für mich vollziehe. Ich formuliere sie aber als Anregung auch für andere.

1. Gebet: Konkret danach suchen, ob es in der Nähe ein eucharistisch orientiertes 24/7 gibt, oder ob man ein solches begründen kann. (übrigens eine Anregung vom Adoratio Kongress in Passau)

2. Konkrete Entscheidungen zu Buße und Umkehr im Advent. Beichten!

3. Studium: Jetzt in den Apostelbriefen lesen, im Hohepriesterlichen Gebet (Joh 17), in „Lumen Gentium“! Sich in die sicheren Quellen kirchlicher Identität vertiefen. Nachhaltiges Glaubenswissen durch Kontemplation erwerben.

4. Alle Wege mitgehen, die aus korrupten Zuständen in der Kirche heraus, und näher zu Jesus führen - keinen einzigen Schritt mitgehen, der aus der Einheit, Heiligkeit, Katholizität und Apostolizität der Kirche herausführt.

5. Im Modus des versöhnten Widerstands den Herrn wirken lassen! Es ist „seine“ Kirche. Sie gehört weder Thomas Sternberg noch mir.


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!



Lesermeinungen

SalvatoreMio vor 3 Tagen: Weihe an das Herz Jesu und Mariens ...

@Lieber Diadochus! Auch Ihnen Dank für Ihre Anregung. Habe ein solches Weihe-Gebet gefunden.

SalvatoreMio vor 3 Tagen: Näher, mein Gott, zu Dir - näher zu Dir!

Sehr geehrter Herr Meuser! Vielen Dank für Ihren Aufruf, der so wesentlich ist. Ich will versuchen, mich danach auszurichten. In dieser wirren und verführerischen Welt brauchen wir immer wieder Appelle, die uns anspornen, den richtigen Weg zu sehen!
Ihnen Gottes Nähe und Beistand!

stephanus2 vor 4 Tagen: Vielen Dank,

Herr Bernhard Meuser, für Ihre trefflichen Ausführungen !Alles trifft zu und hilft weiter. Das mit dem "versöhnten Widerstand" lasse ich noch auf mich wirken. Ich ahne, dass darin etwas Wirksames und Heilsamens liegt.

Lino vor 4 Tagen:

Es ist dem HERRN
nicht schwer,
durch viel oder
wenig zu helfen

1.Samuel 14,6

Diadochus vor 4 Tagen: Himmlische Hilfe

Jeder sollte sich dem Herzen Jesu und dem Unbefleckten Herzen Mariens weihen. Ohne himmlische Hilfe geht es nicht mehr. Mit deren Hilfe können wir alles geduldig ertragen und erleiden. Bleiben wir mit dem Himmel im Rosenkranz verbunden. Das Maß ist voll. Auch Sternberg erwartet das biologische Ende, hat er wohl versehentlich vergessen.

Um selbst Kommentare verfassen zu können nützen sie bitte die Desktop-Version.


© 2021 kath.net | Impressum | Datenschutz