kath.net katholische Nachrichten

Aktuelles | Chronik | Deutschland | Österreich | Schweiz | Kommentar | Interview | Weltkirche | Prolife | Familie | Jugend | Spirituelles | Kultur | Buchtipp


ALfA: "Deutschland ist auf dem Weg in den Unrechtsstaat"

vor 3 Tagen in Prolife, 15 Lesermeinungen
Artikel versenden | Tippfehler melden


Kaminski: Die Schwächsten haben in der Ampelkoalition keinen Anwalt


Augsburg-Berlin (kath.net/ALfA) Zu dem von SPD, Bündnis 90/Die Grünen und FDP gestern vorgestellten Koalitionsvertrag erklärt die Bundesvorsitzende der Aktion Lebensrecht für Alle (ALfA) e.V., Cornelia Kaminski, heute in Augsburg:

Deutschland ist auf dem Weg in den Unrechtsstaat. Traurig, aber wahr. Anders lässt sich das für Lebensrechtler zentrale Kapitel „Reproduktive Selbstbestimmung“ (S. 115f) in dem gestern von den Ampelparteien vorgelegten Koalitionsvertrag bedauerlicherweise nicht zusammenfassen.

Die dort zwischen SPD, Bündnis 90/Die Grünen und FDP verabredete Streichung des Werbeverbots für Abtreibungen aus dem Strafgesetzbuch (§ 219a) etikettiert vorgeburtliche Kindstötungen zu einem normalen Mittel der Geburtenregelung um und versieht sie mit einem Schutzanstrich, der den Anschein der Legalität erwecken soll. Denn klar ist: Ein Akt, für den ge- und der beworben werden darf, kann unmöglich zugleich noch länger ein rechtswidriger sein. In Kombination mit der beabsichtigten Prüfung einer Regulierung vorgeburtlicher Kindstötungen außerhalb des Strafgesetzesbuch stellt das Vorhaben daher einen brutalen Angriff auf das in Artikel 2 Absatz 2 verbürgte „Recht auf Leben“ dar. Wenn es dort heißt: „Jeder hat das Recht auf Leben und körperliche Unversehrtheit“ so ist nun klar: Nach Ansicht der Ampelkoalitionäre schließt „jeder“ offensichtlich nicht länger auch ungeborene Kinder ein. Mehr noch: Durch das geplante gesetzliche Verbot friedlicher Demonstrationen vor Abtreibungseinrichtungen soll Lebensrechtlern nun auch noch die Möglichkeit genommen werden, auf das Unrecht der Tötung unschuldiger und wehrloser Menschen an den Stätten dieses inhumanen Geschehens selbst hinzuweisen.


Bei Licht betrachtet gestehen die Ampelkoalitionäre damit zugleich ein, dass ihnen der Unrechtscharakter ihrer Vorhaben durchaus bewusst ist. Denn wären vorgeburtliche Kindstötungen rechtlich legitim und ethisch über jeden Zweifel erhaben, dann stellten friedliche, angemeldete Demonstration und abweichende Meinungsäußerungen für niemanden ein Problem dar, schon gar keines, dass die Beschneidung weiterer Grundrechte wie das Recht auf Meinungs- und Versammlungsfreiheit erforderlich machte. Strategien, wie sie die Ampelparteien in ihrem Entwurf für einen Koalitionsvertrag verfolgen, kennen Deutsche bisher nur aus Diktaturen.

Damit nicht genug. Mit der geplanten massiven Förderung der Reproduktionsmedizin sowie der vorgesehenen Legalisierung von Eizellspende und Leihmutterschaft, die ohne ein Schleifen des ohnehin längst löchrig gewordenen Embryonenschutzes bis auf die Fundamente gar nicht möglich sein wird, wird das Kind zu einem x-beliebigen Produkt herabgewürdigt, das sich Erwachsene in welcher Konstellation auch immer zulegen, wann und wie sie wollen, oder auch wieder durch Abtreibung entsorgen, falls sie es sich anders überlegt haben.

Mit der Kostenübernahme für die Präimplantationsdiagnostik und Legalisierung des elektiven Single Embryo Transfer (SET) wird Deutschlands Weg in eine eugenische Gesellschaft sowie in eine menschliche Embryonen verbrauchende Forschung vorgezeichnet.

Es ist überaus bedauerlich, dass die Ampelkoalitionäre offensichtlich der Auffassung sind, ein derart massiver Dehumanisierungsschub lasse sich allen Ernstes noch unter der Überschrift „Mehr Fortschritt wagen“ subsumieren. Die Aktion Lebensrecht (ALfA) verspricht den Ampelkoalitionären darum, diesen Weg mit der gebotenen Aufmerksamkeit kritisch zu begleiten und rechtlich überprüfen zu lassen.


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!



Lesermeinungen

grumpycath. vor 2 Tagen: Trotz allem: Es gibt auch noch positive Nachrichten vom Lebensschutz

So hat die rein spendenfinanzierte christliche Lebensrechtsorganisation mit bisher über 39000 Beratungen in diesem laufenden Jahr 2,5 mal soviel Beratungen zu verzeichnen wie im Vorjahr.

1000plus berät strikt zum Leben genau wie Alfa.

www.1000plus.net/

Devi vor 2 Tagen: Alfa Claudia Kaminski! Dank und Hochachtung

Sie werden brutal dem Mutterleib entrissen und auf schändliche Art und Weise getötet.Man missbraucht sie für Forschung , Impfstoffe Medikamente und cosmetica.Hatte Gott sie nicht ins Leben gerufen und der Mensch hat ein Recht sie zu vernichten?
Siehe heute ein Menschenrecht !In jeder heiligen Messe sollte für sie eine Kerze des Gedenken brennen, In welchem Staat leben wir ? in Trauer für jedes Kind was diese Erde nicht sehen konnte nicht auf ihr leben durfte!Devi

Menschenrecht nein liebe Politiker-dies ist ein Verbrechen!

Peter2021 vor 3 Tagen: Heilige Mutter Teresa

„Abtreibung ist zum größten Zerstörer des Friedens geworden, weil sie zwei Leben zerstört, das Leben des Kindes und das Gewissen der Mutter." „Abtreibung ist heute das schlimmste Übel und der größte Feind des Friedens … denn wenn eine Mutter ihr eigenes Kind töten kann, was hindert uns dann daran, uns selbst oder einander umzubringen? Nichts."

"Denn keiner von uns lebt sich selber und keiner stirbt sich selber: Leben wir, so leben wir dem Herrn, sterben wir, so sterben wir dem Herrn. Ob wir leben oder ob wir sterben, wir gehören dem Herrn. Denn Christus ist gestorben und lebendig geworden, um Herr zu sein über Tote und Lebende. (Römer 14,7-9). Abtreibung ist der Kollaps jeglicher Moral - satanisch. Jesus begenet uns in jedem Menschen, auch in den ungeborenen Kindern.

www.amazon.de/Abortion-Satanic-Sacrifice-CD-Transcript/dp/1545613125

Rolando vor 3 Tagen: bibelfreund

Ja, da stimme ich Ihnen zu, die „Einheizer“ fehlen meist, es gibt wenige, die es ansprechen, sie werden meist nicht gehört. Da die Einheizer fehlen, darf uns der Teufel richtig einheizen, durch die Sünde wurden ihm die Rechte dazu gegeben. Es ist nicht mehr die Sünde an sich, sondern die sündhafte Haltung, d.h. die sog. „Normalität“ der Sünde, deshalb ist eine Umkehr sehr schwierig, da Vielen die Erkenntnis fehlt, beten wir darum.

Chris2 vor 3 Tagen: @Ulrich Motte

Stimmt. Denn wir tendieren eher immer mehr zu einer Minderheitsdiktatur: Dekadente, ideologisch immer aggressiver auftretende, "Eliten" zwingen der Bevölkerung Dinge auf, die die meisten nicht wollen. Vom Genderstern/-doppelpunkt über Solar und Wind (im Dunkeln kein bzw. kaum Strom) bis zur Abschaffung "echter" Autos und von Ölheizungen (unsere Tank reichen mind. 1 1/2 Jahre - wie lange das Gas in Gasleitungen?). Und z.B. haben "asylzuwandernde" Muslime jetzt schon mehr Rechte, als die Eingeborenen: Hartz IV auch für mehrere Frauen (Polygamie ist bei uns verboten!), Straffreiheit bei frei erfundenen Namens-, Alters- und Herkunftsangaben, eine starke Lobby (man beachte die eklatanten Unterschiede beim Umgang mit Tätern und Opfern von Gewalt, Morden und Terroranschlägen), Einreise auch ohne Papiere, etc. - 1453 mal ganz anders. Polen und Maria hilf, so wie 1683...

Ulrich Motte vor 3 Tagen: Auf dem Weg????

Uwe Lay: Ganz nebenbei: Sie verwechseln Demokratie mit Mehrheitsdiktatur.... Ein weites Feld!

Herbstlicht vor 3 Tagen: @schlicht

Wenn die Ampel umsetzt, was sie beschlossen hat und das ungeborene Kind keinerlei Schutz mehr erhält, dann müssen sich einige Bischöfe tatsächlich die Frage stellen, inwieweit auch sie Verantwortung tragen.
Selbsterkenntnis, Reue und Buße sind dann nicht mehr zu umgehen.
Schönreden geht nicht mehr!

schlicht vor 3 Tagen: das war vor der Bundestagswahl klar,

dass die Grünen den Paragraph 219a streichen und die Jusos auch die Abtreibungsfrist über den 3. Monat hinaus verlängern wollen. Ich habe aber keinen Bischof gehört, der aufgerufen hat, die Grünen oder die SPD nicht zu wählen. Bei anderen Parteien waren sie nicht so zurückhaltend...

golden vor 3 Tagen: Wie strahlend die Hl. Familie

in der Adventszeit für die richtige Erwartung steht,
dass Gott der HERR allen und auch meines Lebens ist,um die Menschen aller Zeiten kämpft ,und alle Teufeleien und diabolische Ideologien austilgen wird. 2. Petrusbrief und Judasbrief machen deutlich: Gott tritt mit ganzer Strenge gegen die bösen Mächte auf;studiert umso schneller und eifriger die Hl. Schrift und den Katechismus !!!

Peter2021 vor 3 Tagen: Vergleich

Die Anzahl der Abtreibungen betrug in Deutschland im Jahr 2020 unglaubliche 99 948. Nun vergleiche man die Reaktionen darauf mit den Impfaufrufen / Impfkommentaren - auch denen seitens der Kirche.

bibelfreund vor 3 Tagen: Einheizen

Sie erwarten doch nicht ernsthaft ein Donnerwetter der Kirchen oder dass noch irgendjemand auf Bätzings Religionsbeamten hört…. Meisner, Dyba, Ratzinger hätten den herrschenden sowas von eingeheizt …. Nun setzt die Ampel die cdu/csu-Politik nahtlos fort

Bernhardiner vor 3 Tagen: Ampel-Koalition

Herr Bätzing hat für heute eine Stellungnahme zu diesem Kapitel des Koalitionsvertrags angekündigt ...

Lemaitre vor 3 Tagen: @martin fohl

" [...] und zwar geschlossen mit allen kirchlichen Institutionen usw. ..."

Wenn ich das noch erleben darf, wie dankbar wäre ich.

Uwe Lay vor 3 Tagen: Ein prinzipielles Problem der Demokratie

Zwei Wölfe und ein Lamm entscheiden ganz demokratisch darüber, was es am Sonntag zu essen geben soll. In dieser Demokratie hat das Lamm keine Überlebenschance, wenn es rein demokratisch zugeht.Das Recht auf Leben müßte, damit das Lamm überleben kann, der Entscheidungsmacht der Demokratie entzogen werden. Aber diese Limitierung der Demokratie lehnen diese zukünftigen Regierungsparteien ab. So kann selbst das Menschenrecht auf
Leben den Kindern im Mutterleibe ganz demokratisch aberkannt werden.
Uwe Lay Pro Theol Blogspot

martin fohl vor 3 Tagen: Das wäre eine Aufgabe

für jeden Bischof und die Bischofskonferenz in Deutschland! Froh und beherzt für das Evangelium Christi, das Evangelium für das Leben aufzutreten; und zwar geschlossen mit allen kirchl. Institutionen usw. ...

Um selbst Kommentare verfassen zu können nützen sie bitte die Desktop-Version.


© 2021 kath.net | Impressum | Datenschutz