kath.net katholische Nachrichten

Aktuelles | Chronik | Deutschland | Österreich | Schweiz | Kommentar | Interview | Weltkirche | Prolife | Familie | Jugend | Spirituelles | Kultur | Buchtipp


Progressiver Journalist will alle Kinder vom Staat erziehen lassen

22. Jänner 2022 in Familie, 23 Lesermeinungen
Artikel versenden | Tippfehler melden


Nur auf diesem Weg sei wahre Gleichheit umsetzbar. Außerdem gehe der gesellschaftliche Trend ohnehin weg von der Familie, schreibt Joe Mathews.


Ventura (kath.net/LifeNews/jg)

Der Journalist Joe Mathews hat in einem Gastkommentar in der Zeitung Ventura County Star gefordert, dass Eltern verboten werden soll ihre Kinder zu erziehen. Nur auf diesem Weg könne „wahre Gleichheit“ in der Bevölkerung erreicht werden.

Die Gleichheit sei für viele Einwohner Kaliforniens der höchste Wert, schreibt Mathews. Gouverneur Gavin Newsom treffe seine Entscheidungen durch eine „Gleichheitslinse“.


Das größte Hindernis für die Verwirklichung einer umfassenden Gleichheit sei der Einfluss der Eltern. Reiche und gebildete Eltern würden diese Vorteile an ihre Kinder weitergeben. Damit würde die Ungleichheit über Generationen verfestigt. Kinder aus ärmeren und weniger gebildeten Schichten seien von Beginn an benachteiligt, behauptet Mathews.

Die Erziehung der eigenen Kinder sollte daher verboten werden, fordert er. Die Kinder sollten in staatlichen Einrichtungen aufwachsen. Auf diese Weise sei von Beginn an die Gleichheit aller verwirklicht. Kinder, die im gleichen System aufwachsen, würden sich auch im Rest ihres Lebens solidarisch verhalten und eine bessere Welt aufbauen, behauptet er.

Bereits Plato habe in seiner Schrift „Der Staat“ diesen Vorschlag gemacht. Heute gehe der gesellschaftliche Trend weg von der Familie, schreibt Mathews. Nach seiner Ansicht würde auch die Zahl der Abtreibungen sinken, wenn die Eltern keine Verantwortung für ein Kind übernehmen müssten.

 


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!



Lesermeinungen

Norbert Sch?necker 28. Jänner 2022: Satire?

Ich habe den Artikel gelesen und halte ihn für Satire. Spätestens wegen des letzten Satzes, in dem er seinen Vorschlag für die Geburtsstunde einer "brave new world" hält.

eu.vcstar.com/story/opinion/columnists/2022/01/13/column-california-should-abolish-parenthood-name-equity/6513756001/

Winrod 23. Jänner 2022: @Ulrich Motte

Forderte nicht nur Karl Marx, sondern schon vor ihm Johann Gottlieb Fichte.
Familie war und ist ihnen zu viel Freiheit!

Holunder 23. Jänner 2022: Das ist doch bestimmt Satire

Ulrich Motte 23. Jänner 2022: Forderte das nicht auch Karl Marx? FRAGE!

Chris2 22. Jänner 2022: Wer Chancengleichheit sagt,

meint meistens Ergebnisgleichheit (die meist nur durch generell niedrige Ansprüche und ein Ausbremsen der Begabten erreicht werden kann, was langfristig fatale Folgen für ein Land hat). Jeder, der ein Kind aufgezogen hat, weiß, was man diesen kleinen Wesen antut, wenn sie ihren Familien entreißt. Aber die totalitären Systeme des 20. Jahdts., Nationalsozialismus wie Sozialismus, wussten ganz genau, warum sie die "Lufthoheit über den Kinderbetten erobern" mussten, um erfolgreich zu sein (Hitlerjugend, Pioniere)...
Wehret den Anfängen!

KatzeLisa 22. Jänner 2022: Sparta

Hatten wir das nicht schon in Sparta?
Auf allen Ebenen soll die Familie zerstört werden: Homo-Ehe, Sexuelle Früherziehung, Abwertung der Rolle der Mütter, Vielelternschaft, Gender-Wahnsinn. Der Satan versucht viele Hebel, um zum Ziel zu kommen.
Wir müssen auch hier viel beten...

Herbstlicht 22. Jänner 2022: Nicht Gleichheit, sondern Gleichschaltung!

Diese Idee ist so abstrus, menschenfeindlich sowieso.

Auch in einer Welt, wie sie diesem Mr. Joe Mathews vorschwebt, gäbe es keine Gleichheit.
Erstens würden Reiche wie auch einflussreiche Eltern diesem Erziehungsmodell niemals zustimmen und zweitens würden auch staatliche Erziehungsstellen die Kinder der Reichen garantiert bevorzugen.

Nicht Gleichheit, sondern Gleichschaltung wäre das Ergebnis.
Gleichschaltung jedoch selbstverständlich nur für die Kinder der gesellschaftlich nicht so hohen Schichten.

in dubio 22. Jänner 2022: Böser Journalist? wohl kaum ...

Wenn man den Text ganz liest, erkennt man, dass er die Idee der Gleichheit auf die Spitze getrieben hat. Er macht sich darüber lustig und schlägt vor, dass man übergangsweise die Kinder aus verschiedenen Herkunftsfamilien tauschen könnte!

Jesusbub 22. Jänner 2022: Dieser Journalist...

...ist meiner Meinung nach einer der bösesten und perversesten Menschen die es leider gibt.
Möge unser lieber Gott solchen abscheulichen Kreaturen Einhalt gebieten!

Norbert Langenfeld 22. Jänner 2022: Unser Bundeskanzler wird sich freuen

Olaf Scholz hat schon vor vielen Jahren die "Lufthoheit über den Kinderbetten" gefordert.
Die staatliche Übernahme der Kinder ab Geburt degradiert Frauen zu reinen Gebärmaschinen. Weshalb sollten sie sich dann für Kinder entscheiden?

Christa.marga 22. Jänner 2022: Nonsens - Unsinn pur!

Es gibt keine Gleichheit, das hat sich doch in allen kommunistischen und sozialistischen regierten Ländern bestätigt.
Es gibt immer Menschen, die über andere bestimmen. Menschenrechte werden ausgehebelt oder auf das gröbste verletzt. Wer will so einen Staat denn haben - ich denke, NIEMAND.

Es gibt nur einen, bei dem alle Menschen gleich sind - das ist unser Herr JESUS CHRISTUS.

Auf dieser Erde wird es immer sogenannte "Bessere" geben die meinen, sie haben das Recht, über andere Menschen zu bestimmen. Es ist eine grausame Vorstellung, dass sich dieses Modell des Journalisten Joe Mathews eines Tages durchsetzen könnte. Das bedeutet für mich - Versklavung der Menschheit.

si enim fallor, sum 22. Jänner 2022: Es ist ein entmenschlichendes Projekt

Viele der Kinder, die in diesen staatlichen Waisenhäusern aufwuchsen, wurden später unglücklich. Kinder brauchen die LIEBE ihrer ELTERN für eine lange Zeit.

Was in den USA das meiste Elend verursacht, sind all die armen Frauen (Männer), die ihre Kinder ohne Väter (Mutter) in armen Vierteln großziehen, die von Drogen, Sex und schlechten Schulen beherrscht werden (in denen es sogar Lehrer gibt, die darauf bestehen, dass Mathematik rassistisch sei, weil sie exakt ist).


Darüber hinaus gibt es einen Teil der Intelligenz, der vererbt wird und der, wenn er durch Anstrengung (Training) angereichert und nicht durch Alkohol oder Drogen zerstört wird, einen Unterschied macht, auch wenn das erzieherische Umfeld das gleiche sei.
Das Problem in den USA ist die Zerstörung der Familie und der Familienwerte.

lakota 22. Jänner 2022: @Simon Tolon

Aus dieser "strammen Linken" spricht wohl der Neid, weil sie auch zu den "weniger schönen Frauen" gehört und keinen George Clooney abkriegt :-)

Uwe Lay 22. Jänner 2022: Die neue Gleichheit

Der banale Hintergrund: Die Frauen sollen genauso unlimitiert dem freien Arbeitsmarkt zur Verfügung stehen wie die Männer.Darum sollen sie den Beruf der Mutter nicht mehr ausüben, der sie ja vom richtigen Arbeiten abhält. Die Gleichheit, die hier erstrebt wird, ist einfach die, daß alle Menschen nur noch Arbeitskräfte sein sollen.
Uwe Lay Pro Theol Blogpot

golden 22. Jänner 2022: ein Sünder denkt immer WEG von GOTT...

Aufklärung und andere Ideologien haben diesen Gedanken systematisiert und davon aktuell übrig ist ein Sozialismus mit technichem Überwachungsantlitz.Ohne Gott sein wollen heißt ohne Menschlichkeit enden...

Woodstock 22. Jänner 2022: Schon wieder so ein Unsinn

Im übrigen würden keinesfalls "gleiche" Kinder heranwachsen, sondern gar keine. Wer will schon Kinder in die Welt setzen um sie dann an den Staat wegzugeben? Die Zahl der Geburten würde dramatisch sinken.

Fink 22. Jänner 2022: Kinder in welchem Alter ? 1 Jahr alt? 5 Jahre ? 10 Jahre ?

Für Kleinkinder in den ersten Lebensjahren ist die liebevolle Fürsorge und Bindung durch die eigene Mutter bzw. die Eltern existentiell wichtig. Das entscheidet über die Persönlichkeit und Psyche für ein ganzes späteres Erwachsenenleben.
Etwas anderes ist es bei Vorschulkindern und Grundschulkindern aus prekären sozialen Schichten. Da kann eine (zeitweise) gute Fremdbetreuung besser sein als ein defizitäres Elternhaus (übermäßiger altersunangemessener Medienkonsum, schlechte Ernährung, schlechte Rollenvorbilder).

InaBea 22. Jänner 2022: Wo

So ein System würde psychischen, physischen und sexuellen Missbrauch massivst begünstigen. Eltern und KInder würden traumatisiert.

zeitundewigkeit 22. Jänner 2022:

Gleichheit auf niedrigstem Niveau

Simon Tolon 22. Jänner 2022: Olaf Scholz und extreme Linke

An seine Worte von der "Lufthoheit über die Kinderbetten" darf erinnert werden.

Mich erinnert dies auch an eine stramme Linke aus Manchester, die im gleichen Sinne forderte, dass die schönen Männer nicht schöne Frauen heiraten dürften, sondern auch für die ungerecht weniger schönen Frauen da sein müssten.

Staatlicher Zuteilungswahn kennt wahrlich keine Grenzen. Außer die unvermeidliche ganz natürliche Pleite.

Rolando 22. Jänner 2022: Wie bei der Massentierhaltung

Also weg von der „Henne“ die „Kücken“ in den Aufzuchtsstall.
Das eine wird angeprangert, was die Tiere betrifft, das gleiche wird gutgeheißen, wenn es den Menschen betrifft.
Irrsinn pur!

Xaverflo 22. Jänner 2022: willst du Äpfel ernten musst du die Bäume giessen

Was sind dann noch Eltern in den Augen dieses Journalisten? Reine Fortpflanzungsmaschinen?

Jeder Bauer weiss: willst du gute Äpfel ernten, dann musst du die Bäume giessen und nicht die Äpfel.

girsberg74 22. Jänner 2022: Ganz neu, soeben auf diese Welt gekommen,

scheint dieser Mensch zu sein.

Um selbst Kommentare verfassen zu können nützen sie bitte die Desktop-Version.

© 2022 kath.net | Impressum | Datenschutz