kath.net katholische Nachrichten

Aktuelles | Chronik | Deutschland | Österreich | Schweiz | Kommentar | Interview | Weltkirche | Prolife | Familie | Jugend | Spirituelles | Kultur | Buchtipp


Medien: Franziskus will sich nicht am Knie operieren lassen

24. Mai 2022 in Aktuelles, 3 Lesermeinungen
Artikel versenden | Tippfehler melden


Papst setzt stattdessen auf Spritzen und andere orthopädische Maßnahmen zur Behandlung seiner Kniebeschwerden


Rom/Vatikanstadt (kath.netZ/KAP) Papst Franziskus will sich wegen seines Knieleidens nicht operieren lassen. Stattdessen setze er auf Spritzen und andere orthopädische Maßnahmen, sagte er einem Bericht der Zeitung "Il Messaggero" (Dienstag) zufolge bei einem Treffen mit Italiens Bischofskonferenz am Montagabend. Die Zeitung beruft sich auf Aussagen von Teilnehmern des Treffens.


Als Grund habe der Papst massive Nebenwirkungen durch die Vollnarkose nach seiner Darm-OP im Juli 2020 genannt. Seit einiger Zeit nutzt Franziskus sehr häufig einen Rollstuhl, zuletzt wurde er an einem Stock gesehen, auf den er sich stützt, um sein rechtes Knie zu entlasten. Italiens Bischofskonferenz hält derzeit in Rom ihre Vollversammlung ab; dabei geht es auch um einen neuen Vorsitzenden.

Copyright 2022 Katholische Presseagentur KATHPRESS, Wien, Österreich
Alle Rechte vorbehalten


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!



Lesermeinungen

SCHLEGL 25. Mai 2022: Das Problem mit dem Knie

Da habe ich auch Erfahrung. Ein Sturz auf dem Weg in meinem Gymnasium bei fürchterlichem Glatteis 2006 ergab einen Trümmerbruch (multiple Tibiafraktur und Riss des Meniskus). Mit 55 war ich zu jung für ein künstliches Knie, deshalb hat der Chef der Unfallchirurgie des AKH in langer Arbeit die Trümmer zusammengesetzt verschraubt und verplattet. 70 Tage nur 10 kg Belastung am linken Fuß, 40 Tage mit Rolator, 30 Tage mit 2 Krücken. Danach ging Radfahren besser als Gehen. Zeitweise Schmerzen bis 2012, auf harter Unterlage kann ich bis heute nicht knien, Kniebeuge nur mit anhalten.Die Operation wurde auf meinen Wunsch mit Spinalanästhesie gemacht, der Universitätsprofessor hat mir dabei vieles erklärt. Im Sommer darauf konnte ich mit 2 Walkingstiks wieder auf den Berg gehen.
Aber mit 85 ist das eine ganz andere Sache, die wahrscheinlich auch mit Rehabilitation nicht mehr reparierbar ist. Auch der Kreuzstich ist aus Sicht der Neurologen in diesem Alter nicht ungefährlich.

Karlmaria 25. Mai 2022: Knieprobleme

Als ehemaliger Radrennfahrer kenne ich das ja. Wenn es der Meniskus ist dann führt kein Weg an der Operation vorbei. Ohne Operation wird das nichts. Es gibt ja schon lange die Methode dass über winzige Schnittchen mit lokaler Narkose diese langstieligen Geräte eingeführt werden wo vorne eine Optik ist und ein Schneidwerkzeug. Da habe ich mir dann immer gedacht mit diesen Geräten werden wahrscheinlich auch schon viele Abtreibungen durchgeführt worden sein. Sonst hilft auch noch das Nahrungsergänzungsmittel Glucosamin. Ich nehme das schon seit vielen Jahren. Für Sportler ist das irgendwie Pflicht. Auch für die Hüfte und dem Rücken und überall wirkt das ja auch!

Tante Ottilie 25. Mai 2022: Kann den 85jährigen Papst gut verstehen.

Würde es in seinem hohen Alter auch nicht mehr machen lassen.

Um selbst Kommentare verfassen zu können nützen sie bitte die Desktop-Version.

© 2022 kath.net | Impressum | Datenschutz