kath.net katholische Nachrichten

Aktuelles | Chronik | Deutschland | Österreich | Schweiz | Kommentar | Interview | Weltkirche | Prolife | Familie | Jugend | Spirituelles | Kultur | Buchtipp


Bartholomaios I.: Moskauer Patriarch soll sich Putin widersetzen

26. Mai 2022 in Aktuelles, 5 Lesermeinungen
Artikel versenden | Tippfehler melden


Ehrenoberhaupt der Weltorthodoxie: Russischer Patriarch Kyrill I. hätte für Einsatz gegen Krieg "seinen Thron opfern" sollen


Athen/Wien  (kath.net/KAP) Der Ökumenische Patriarch von Konstantinopel, Bartholomaios I., hat seinen Unmut über die Unterstützung des orthodoxen Moskauer Patriarchen Kyrill I. für Russlands Krieg gegen die Ukraine Luft gemacht. In einem Interview des griechischen TV-Senders ERT sagte das Ehrenoberhaupt der Weltorthodoxie am Dienstagabend, er hätte erwartet, dass Kyrill den russischen Einmarsch in die Ukraine verurteilt.


Der russische Patriarch hätte "seinen Thron opfern" und zu Wladimir Putin sagen sollen: "Herr Präsident, ich kann Ihnen nicht zustimmen. Ich trete zurück, ich gehe", so Bartholomaios laut Nachrichtenagentur KNA. Vielleicht wäre Kyrill I. dafür ins Gefängnis gekommen. Er wisse nicht, was Präsident Putin tun würde, wenn sich das russische Kirchenoberhaupt seinen Plänen widersetzen würde, so der Patriarch von Konstantinopel. Aber so eine Haltung wünschten sich andere orthodoxe Kirchenführer von Kyrill I. Es sei undenkbar gewesen, dass eine Kirche nicht gegen Krieg sei.

Er wisse nicht, wie sich der Moskauer Patriarch vor seinem eigenen Gewissen rechtfertigen könne, erklärte Bartholomaios. Kyrills Äußerungen zu Russlands Angriffskrieg auf Linie des Kreml-Chefs Wladimir Putin sorgen international seit Wochen für Empörung. Der Patriarch rechtfertigte den Militäreinsatz als "metaphysischen Kampf" des Guten gegen das Böse aus dem Westen. Seit Jahren propagiert er eine "russische Welt", zu der auch die Ukraine gehöre.

 

Copyright 2022 Katholische Presseagentur KATHPRESS, Wien, Österreich


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!



Lesermeinungen

daylight 30. Mai 2022:

"Moskauer Patriarch soll sich Putin widersetzen"
Ich kann solche Überschriften nicht mehr sehen! Du sollst das und jenes, der soll dieses u.s.w. Sicher wäre es wünschenswert, wenn Patriarch wenigstens ein klein wenig Anstand hätte, um sich von Putin zu distanzieren. Aber hat er nun mal nicht. Das Leben ist leider kein Wunschkonzert, die wenigsten Wünsche werden einem erfüllt, die Menschen machen was sie wollen. Allen voran die Mächtigen, die sich oft vom Bösen leiten lassen.

SCHLEGL 29. Mai 2022: Zu spät!

Zu spät, der KGB-Agent, Wladimir Gundjajew,auch Oligarch mit Milliardenvermögen, hat sich verrechnet! Die ukrainisch-orthodoxe Kirche (Moskauer Patriarchat) hat sich total von Kyrill und Moskau getrennt!LINK UNTEN!

lieberknecht 26. Mai 2022: @bert.b

Das ist leider nichts Neues. Nach diesem Motto haben sich leider auch einige evangelische und katholische Bischöfe in Deutschland während des Nationalsozialismus verhalten.

bert.b 26. Mai 2022: @Leonie

Das macht Patriarch Kyrill nicht umsonst. Er hat von Putin eine schöne Luxusuhr geschenkt bekommen und lebt nach dem Motto: "Beiße nicht die Hand, die dich füttert".

leonie.l 26. Mai 2022: Das ist ein frommer Wunsch

leider völlig unrealistisch, Kyrill ist eine Marionette von Putin.

Um selbst Kommentare verfassen zu können nützen sie bitte die Desktop-Version.

© 2022 kath.net | Impressum | Datenschutz