kath.net katholische Nachrichten

Aktuelles | Chronik | Deutschland | Österreich | Schweiz | Kommentar | Interview | Weltkirche | Prolife | Familie | Jugend | Spirituelles | Kultur | Buchtipp


Edmund Stoiber würdigt Papst Benedikt - "Ich bin ein Ratzinger-Fan"

21. Juni 2022 in Interview, 4 Lesermeinungen
Artikel versenden | Tippfehler melden


Der ehemalige bayerische Ministerpräsident Edmund Stoiber bezeichnet Papst Benedikt XVI. als allergrößte Persönlichkeit, die er in seinem Leben kennengelernt hat - Interview von Stefan Groß/Bistum Regensburg


München (kath.net/Bistum Regensburg) Der ehemalige bayerische Ministerpräsident Edmund Stoiber bezeichnet Papst Benedikt XVI. als allergrößte Persönlichkeit, die er in seinem Leben kennengelernt hat. Der CSU-Politiker hat die Vorlesungen des damaligen Regensburger Professors oft besucht und hatte ihn in einem brisanten Fall um Hilfe gebeten. Damals sollte der Pfingstmontag abgeschafft werden – doch dann kam alles anders. - Das Interview führte Stefan Groß

Welche Rolle spielt für Sie Papst Benedikt im 21. Jahrhundert?

Stoiber: Eine außerordentliche. Ich habe in meinen Leben keinen Menschen mehr getroffen habe, und ich habe viele hochstehende Persönlichkeiten kennengelernt, der die Komplexität des Glaubens und die einfache Botschaft miteinander vermitteln konnte, wenn er über Glauben und Vernunft auf höchstem intellektuellem Niveau gesprochen hat. Die Art seiner Botschaft, seiner Körpersprache, war so, dass er alle Menschen erreicht hat. Er hat ein Leben so vorbildlich für Jesus Christus, für das Christentum und für die christlichen Werte gelebt wie man sich das eigentlich kaum vorstellen kann. Für mich ist er eine der allergrößten Persönlichkeiten, die ich erleben durfte. Ich habe eine lange Vergangenheit mit ihm. Das muss ich sagen, weil das nicht bekannt ist.


Das müssen Sie uns erklären

Stoiber: Ich hatte mein erstes juristisches Staatsexamen in München gemacht. Mein Doktorvater war der Privatdozent Friedrich Christian Schröder, der Assistent bei Professor Reinhart Maurach war – und der hatte seinen ersten Ruf an die neue Universität Regensburg als Juraprofessor. Nach meinem Examen und als Doktorand hat er mich gebeten, ob ich nicht einmal in der Woche nach Regensburg fahren könne, um seine Studenten in den Übungen zu begleiten. Und viele der Studenten haben damals gesagt: Sie müssen mal zu Ratzinger gehen. Dann bin ich als Assistent in die Vorlesungen gegangen, die ungeheuer interessant waren. Es war eine Zeit nach den Studentenunruhen. Aber Ratzinger hatte eine Autorität und eine Begeisterung ausgestrahlt – und der Hörsaal war regelrecht überfüllt. Es sind alle gekommen. Ich war mindestens fünf bis sechs Mal bei ihm.

Als er dann Erzbischof in München und Freising war, habe ich ihn oft mit dem ehemaligen Ministerpräsidenten Franz Joseph Strauß getroffen. Als ich dann Ministerpräsident 1993 wurde, hat mich der erste Besuch in den Vatikan geführt. Damals habe ich auch den Vorsitzenden der Glaubenskongregation, Joseph Ratzinger besucht. Und noch ein anderes kam hinzu, aber es passt.

Als neuer Ministerpräsident kam ich zur Ministerpräsidentenrunde, wo es um die Pflegeversicherung ging. Die Politik hatte damals zugesagt, einen Feiertag, den Pfingstmontag, für die Kosten der Pflegeversicherung zu opfern. Mein Vorgänger Max Streibl hatte mit dem Ministerpräsidenten von Baden-Württemberg, Erwin Teufel, schon alles dafür in die Wege geleitet. Zum Thema hatte ich aber auf der ersten Sitzung gesagt: „das wird mit mir nicht zu machen sein“. Dies war dann ein großer Aufreger. In meiner Not habe ich dann den Vorsitzenden der Glaubenskongregation in Rom, eben Ratzinger, angerufen und habe ihn gefragt: „Ich höre dauernd, dass der Pfingstmontag nicht so liturgisch wertvoll wie der Pfingstsonntag oder der Ostermontag.“ Aber er hat mir dann gesagt. Er lebe in Italien und dort gibt es schon lange mehr keinen Pfingstmontag. Was in der Gesellschaft passiert, dies müssen Sie einfach bewerten, so sein Rat. Pfingsten, so die damalige Befürchtung von Ratzinger, wird ein normales Wochenende – es wird bald nicht mehr etwas Besonderes sein. Dies war für mich die wesentliche Argumentation. Dagegen musste ich was tun. Gegen Erwin Teufel habe ich mich dann durchgesetzt und er musste den Pfingstmontag wieder einführen.

Heide Simonis und Johannes Rau beispielsweise plädierten von evangelischer Seite dann für den Buß- und Bettag. Und ich habe gesagt: da könne man drüber reden.

Foto: Edmund Stoiber mit Ehefrau

Mehr dazu auf kathtube:


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!



Lesermeinungen

Rita1937 21. Juni 2022: CSU sucht neue Wähler

Es wäre besser für BXVI. wenn die politische Prominenz der CSU sich nicht so viel in die Angelegenheiten der Kirche eingemischt hätte. CSU sucht neue Wähler oder versucht die alte wieder gewinnen. Wir haben bei CSU mit korrupten Politiker zu tun, die nichts christliches an sich haben, das Christliche verraten haben. Die Kirche möchten sie als Dienerin für ihre Ziele missbrauchen. Beim FJ Strauss hat man noch Profil gehabt. Hr. Stoiber hat den Grundstein für Zerlegung und Korruption der CSU gelegt! Warum meint der alte CSU Vorsitzender mit seinem Lobpreis dem Benedikt zu helfen???

Max Emanuel 21. Juni 2022: Stoiber beeindruckend

Edmund Stoiber ist einer der letzten führenden Politiker in unserem Land die eine wirkliche Kirchenbindung haben. Es ist beeindruckend wie er seine Begegnungen mit Joseph Ratzinger und dem späteren Papst schildert.
Dagegen ist Markus Söder nur ein windiger Showman, der zunächst Kruzifixe aufhängen läßt um sich später wieder zu distanzieren. Wie es eben jeweils opportun erscheint.

Hope F. 21. Juni 2022: Ein leuchtendes Vorbild

mit seinem gottgefälligen Leben und seinem Fleiß.
In grassem Gegensatz dazu unser derzeitiger Pfarrer. Er bezeichnet sich selbst als Teamplayer und läßt lieber andere schaffen.
Nur wer selbst Vorbild ist, kann auch andere begeistern und in seinen Bann ziehen.

winthir 21. Juni 2022: danke, für diese "lebendige" Erinnerung.

meine persönliche Erinnerung an meinen damaligen (Erz-)Bischof, Joseph Ratzinger.

Also: er hatte für die Werktagsmesse immer zwei Priesteramtskandidaten zum Ministrieren eingeladen. Gute Idee. Da war ich dann mal auch dran. Sein damaliger "Privatsekretär" wuselte während der Messe um uns rum - damit wir dann alles auch richtig machen!

dann: Frühstück. Seine Schwester, die Maria Ratzinger, hat uns das Frühstück bereitet. Wir haben uns dann so ca. 15 Minuten unterhalten, in seiner (damals noch unrenovierten) "Residenz", und dann sagte er: "So. jetzt müssen wir uns aber an die Arbeit machen."

ich habe ihn kennengelernt als einen bißchen schüchternen, und vor allem sehr bescheidenen Menschen. Ein Mensch.

Um selbst Kommentare verfassen zu können nützen sie bitte die Desktop-Version.

© 2022 kath.net | Impressum | Datenschutz