kath.net katholische Nachrichten

Aktuelles | Chronik | Deutschland | Österreich | Schweiz | Kommentar | Interview | Weltkirche | Prolife | Familie | Jugend | Spirituelles | Kultur | Buchtipp


Ich will heilig werden!

25. Juni 2022 in Jugend, 4 Lesermeinungen
Artikel versenden | Tippfehler melden


Wie sollen wir Heiligkeit erlangen? Das Tolle ist, Gott hat uns dafür eine ziemlich große Hilfe geschenkt: Die Sakramente - Die Jugendkolumne von Magdalena Preineder


Wien (kath.net)

Ich will heilig werden. Das ist es, was mir letztens inmitten der heiligen Beichte durch Kopf und Herz schoss.

Vielleicht ist das für Dich ohnehin selbstverständlich – heilig werden. Klar ist das des Christen Ziel, oder? Man will doch die Ewigkeit mit Gott verbringen. Und doch habe ich festgestellt, dass es für mich kein selbstverständliches Ziel ist. Denn wie oft vergesse ich mein Herz auf das auszurichten, was wirklich zählt? Wie oft gebe ich mich damit zufrieden mein Herz an einen weltlichen Schatz zu binden? Wie selten lebe ich im Bewusstsein dessen, dass mein eigentliches Ziel nicht von dieser Welt ist?

Heiligkeit – schier unmöglich zu erreichen oder doch machbar? Ich denke Gott setzt uns vor keine Herausforderung, die man nicht schaffen kann – zumindest mit ihm, wenn unsere menschliche Kraft nicht mehr ausreicht.

Wenn ich von Heiligkeit spreche, spreche ich davon, dass ich eben eines Tages bei Gott sein möchte. Wenn mein letzter Atemzug gekommen ist, möchte ich vor ihn hintreten und ihm ein möglichst reines Herz übergeben. Und weißt Du was das Beste an dieser Sehnsucht ist? Gott hat sie auch. Er teilt eben diese Sehnsucht.


Vielleicht halten wir uns das viel zu selten vor Augen: So sehr wie ich mich nach Gott sehne, so sehr wie ich mich nach der Ewigkeit mit ihm sehne, so sehr sehnt er sich nach mir, so sehr sehnt er sich nach der Ewigkeit mit mir. Vermutlich sehnt er sich sogar noch mehr nach mir als ich mich nach ihm, denn seine Gefühle basieren auf reiner Gutheit, keine Sünde hat sie je verunreinigt. Und er ist unser Schöpfer! Aus Erfahrung kann ich inzwischen sagen, dass man als Elternteil sein Kind unendlich vermissen kann, selbst wenn man nur eine kurze Zeit getrennt ist. Wie sehr muss uns der Schöpfer, der uns ins Leben berufen hat, vermissen! Wie sehr muss er sich danach sehnen wieder mit uns vereinigt zu werden!

Aber wie sollen wir an dieses Ziel gelangen? Wie sollen wir Heiligkeit erlangen? Das Tolle ist, Gott hat uns dafür eine ziemlich große Hilfe geschenkt: Die Sakramente.

In der katholischen Kirche kennen wir sieben Sakramente und jedes Einzelne davon kann unseren Weg mit Gott bereichern und uns helfen auf dem Weg zu ihm mutiger und geradliniger zu gehen. Ob die Taufe, die unsere Gotteskindschaft und Gemeinschaft mit der Kirche ausdrückt, der Empfang der Eucharistie, die die Quelle und Nahrung für unser geistliches Leben ist, die Firmung, die uns den göttlichen Beistand zur Seite stellt, die Ehe, die uns nicht nur in einen Bund mit dem Ehepartner stellt, sondern auch mit Gott, oder die Priesterweihe, die unwiderrufbar zum Stellvertreter Christi befähigt und schlussendlich die Krankensalbung, die für uns Gottes Hilfe in besonders schweren Zeiten erfahrbar macht.

Jedes Einzelne dieser Sakramente ist ein unsagbar großes Geschenk von Gott. Jedes Einzelne dieser Geschenke ist ein Geschenk der Liebe von Gott, denn er sehnt sich nach Dir und mir. Jedes Einzelne dieser Sakramente kann uns helfen unserem Ziel ein Stückchen näher zu kommen: Mit Gott vereinigt zu sein.

Darum möchte ich Dich auffordern und zugleich bitten: Nutze dieses wertvolle Geschenk oft und mutig. Vielleicht kostet es Dich das ein oder andere Mal Überwindung, oder Du fragst dich wozu das alles und ein Nebel verbirgt dir den Sinn dahinter, aber lass mich Dir eines sagen: Sie sind es so wert. Die Sakramente sind es so wert genutzt zu werden und eines Tages wirst Du erkennen, wie sehr es sich gelohnt hat auf diese Hilfsmittel Gottes zurückzugreifen, um mit ihm die Ewigkeit zu verbringen.


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!



Lesermeinungen

gebsy 26. Juni 2022: Der Preis

für die Heiligkeit JEDES Menschen ist bereits beglichen - DURCH JESUS AM KREUZ - und diese Erlösung auszuschlagen, ist der SUPERGAU für die Seele.
Durch die Sakramente wird Erlösung wahrnehmbar ...

Kann Heiligkeit mit GESUNDHEIT DER SEELE definiert werden, um die Wichtigkeit vor das Unverständnis zu setzen?

winthir 26. Juni 2022: ich kann Dich beruhigen, Magdalena:

Du bist schon heilig.

und ich ich auch. Und Ihr auch. Und Alle.

find' ich gut. echt.

Stefan Fleischer 25. Juni 2022: Was mir bisher am meisten geholfen hat

ist die Definition:
"Heiligkeit (hier und jetzt) ist tiefe Beziehung zu Gott, ein wunderbares und unergründliches Zusammenspiel von Gott und Mensch, von Gnade und Bemühen."

MarinaH 25. Juni 2022: In der Auflistung fehlt die Hl. Beichte

Um selbst Kommentare verfassen zu können nützen sie bitte die Desktop-Version.

© 2022 kath.net | Impressum | Datenschutz