kath.net katholische Nachrichten

Aktuelles | Chronik | Deutschland | Österreich | Schweiz | Kommentar | Interview | Weltkirche | Prolife | Familie | Jugend | Spirituelles | Kultur | Buchtipp


Dominic Heinzl: Für das tägliche Gebet nehme ich mir immer Zeit

9. Juli 2022 in Spirituelles, keine Lesermeinung
Artikel versenden | Tippfehler melden


Society-Reporter ist seit Kindheit tief mit Glauben und Kirche verbunden und führt trotz Oberflächlichkeiten in der Branche oft "intensive Gespräche abseits der Kamera"


Wien (kath.net/KAP) Dominic Heinzl, ATV-Moderator und Romy-Preisträger, nimmt sich täglich Zeit für das Gebet. Das sagte der Kenner der heimischen Society im "alle welt"-Magazin der Päpstlichen Missionswerke in Österreich (Ausgabe Juli/August). "Wer nicht glaubt, kennt keinen Gott. Er ist der Grund unseres Daseins", zeigte sich der Fernsehmoderator überzeugt. Heinzl ist seit 2017 für den privaten Fernsehsender ATV tätig, wo er wochentags die Sendung "Heinzl und die VIPs" moderiert (20.10 Uhr).


Hinter der Oberflächlichkeit der Promiwelt, mit der der Moderator täglich konfrontiert ist, verbirgt sich eine tiefe Verbindung zum Glauben und zur Kirche. "In meiner Branche sind Oberflächlichkeiten und Eitelkeiten mein tägliches Brot", so der Moderator unumwunden. Aber, "auch wenn die Gespräche bei Events und bei der Sendung kurzweilig und heiter rüberkommen, abseits der Kamera führt man oftmals auch intensive Gespräche".

Heinzl führt das auch auf seine Schulzeit zurück. "Ich besuchte das Erzbischöfliche Knabenseminar in Hollabrunn. Während dieser Zeit habe ich sehr viele christliche Werte für mein späteres Leben mitbekommen". Aber auch in seiner Kindheit hat den Journalisten die Kirche fasziniert: "Als Kind habe ich den Pfarrer bewundert, weil er die ganze Aufmerksamkeit während der Predigt bekommen hat. Er sprach und alle hörten zu."

Heute danke er Gott täglich "für meine Talente und dafür, sie in meinem Lieblingsberuf ausleben zu dürfen". Vorwürfe mache er Gott nie, auch als seine Mutter früh verstarb, habe er sich damit getröstet, sie eines Tages wiederzusehen. "Vieles ist für uns nicht verständlich, nicht erklärbar: aber Gott ist allwissend, wir sind es nicht", so der Moderator.

Copyright 2022 Katholische Presseagentur KATHPRESS, Wien, Österreich
Alle Rechte vorbehalten
Foto: Symbolbild


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!



Lesermeinungen

Um selbst Kommentare verfassen zu können nützen sie bitte die Desktop-Version.

© 2022 kath.net | Impressum | Datenschutz