kath.net katholische Nachrichten

Aktuelles | Chronik | Deutschland | Österreich | Schweiz | Kommentar | Interview | Weltkirche | Prolife | Familie | Jugend | Spirituelles | Kultur | Buchtipp


Kardinal Woelki kommt zu Maria Himmelfahrt zur Lichterprozession nach Maria Vesperbild

31. Juli 2022 in Weltkirche, 12 Lesermeinungen
Artikel versenden | Tippfehler melden


Die heidnische Gesellschaft ist laut Maria Vesperbild eine "erbarmungslose grausame Gesellschaft" - Woelki passt sich nicht dem Zeitgeist an


Maria Vesperbild (kath.net)

Der Kölner Kardinal Rainer Maria Woelki wird das Fest Mariä Himmelfahrt in Maria Vesperbild und im dortigen Heiligtum um 19 Uhr ein feierliches Pontifikalamt an der Grotte zelebrieren und anschließend die stimmungsvolle Lichterprozession durch den „Dom der Natur“ anführen. Dies teilte das Heiligtum in einer Aussendung mit. "Mit den Augen des Glaubens sehen wir in ihm nicht bloß einen hochgestellten Herren sondern einen Nachfolger der Apostel, der mit einer ganz besonderen Berufung und Autorität zu uns spricht. Wir danken ihm, dass er standhaft zum von den Aposteln überlieferten Glauben steht und sich nicht dem Zeitgeist anpasst."


Das Heiligtum erinnert an die juristischen Freisprüche für Kardinal Woelki und dass selbst, wenn die Vorwürfe gegenüber dem Kardinal alle zutreffen würden, Christen auch dann grundsätzlich anders handeln als die rein weltlich gesinnten Menschen bzw. Medien. "Wir lieben den Sünder und hassen die Sünde!“ (hl. Augustinus) Wir wollen Jesus folgen, der lehrt: „Richtet nicht, damit Ihr nicht gerichtet werdet!  Vergebt, damit Euch vergeben wird! Warum siehst Du den Splitter im Auge Deines Nächsten, den Balken im eigenen Auge siehst Du nicht!"

Die heidnische Gesellschaft ist laut Maria Vesperbild eine "erbarmungslose grausame Gesellschaft". Der TV-Moderator und Bestseller-Autor Peter Hahne habe offensichtlich recht, wenn er schreibt, dass es eigentlich um etwas anderes gehe. "Innerkirchliche modernistische Kräfte spannen „im Sog des Missbrauchsskandals“ die Medien ein, um einen treukatholischen Bischof wegen seiner „stockkonservativen Positionen“ endlich loszuwerden. Viele Gläubige durchschauen das Spiel: In dem bedeutenden Wallfahrtsort Neviges bekam Kardinal Wölki stehenden Beifall.", heißt es in der Aussendung.


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!



Lesermeinungen

Hibiskus 1. August 2022: alle Krat für Kardinal Woelki

@remigius66
auchich mag ihn über alles und ich hoffe nur, dass er die Kraft hat, die nächste Zeit unbeeindruckt zu überstehen. Dann hoffe ich, dass sich möglichst bald die glaubenstreuen Bischöfe anschließen - öffentlich lund laut.
Wir treue Katholiken wollen dieses ghanze Theater des synodalen Weges nicht, zumal ich bei den Laien keine einzige Person erkenne, die Berechtigung gläubiger Christen vorweisen kann. Sie wurden alle ausgelesen, um mit Glaubensverrätern um Bischof Bätzing gemeinsame Sache zu machen.

Schwester Mechthild 1. August 2022: Waldi

Da muss ich Ihnen widersprechen. Das zweite Vatikanische Konzil war gut und notwendig. Nach meinem Verständnis sind die weltweiten Missbrauchsskandale schuld an der Misere. Gottes Bodenpersonal hat eben erheblich gefehlt, auch schon weit vor dem Bekanntwerden der Skandale. Trotz Verpflichtung zur Verschwiegenheit, zu der Opfer oft verpflichtet wurden, die Dinge sprechen sich doch herum, mit viel fataleren Folgen, als wenn man gleich offen über das Übel gesprochen hätte.

723Mac 31. Juli 2022: Lichterprozession am 14.08 auch im bayerischen Birkenstein

Herzliche Einladung an alle Gläubige insbesondere aus dem Münchner Raum

Eine Lichterprozession darf auch in jeder Pfarre z.B. zur einer Kapelle/einer Marienfigur am Strassenrand oder mit einer Marienfigur über die Strassen einer Pfarrgemeinde organisiert werden.

lakota 31. Juli 2022: @Waldi

Ich hatte damals auch von der Heilung des Herrn Glink gelesen und bin (neugierig) mit meiner Mutter nach Maria Vesperbild gefahren.

Seitdem sind wir sehr oft dort gewesen (einmal haben wir uns getroffen).
Auch an Maria Himmelfahrt waren wir einige Male und ich freue mich von Herzen, daß dieses Jahr Kardinal Woelki dort sein wird!

Ich freue mich auch sehr, daß er Corona gut überstanden hat.

SalvatoreMio 31. Juli 2022: Die geliebten Pinguine!

@Sehr geehrte Sr. Mechthild! Diese Bezeichnung "Pinguin" ist ja schon 'uralt'; man muss sie sich nicht anziehen. Junge Leute reifen schon noch heran! - Übrigens sind Pinguine sehr intelligent, äußerst zäh, elegante Schwimmer, aufopferungsvolle Eltern. Und gibt es eine Tierart, die so aufrecht gehen kann, selbst auf abschüssigem Terrain, dass sie - von weitem ohne Brille betrachtet - dem Menschen zum Verwechseln ähnlich ist? Na, also: Kompliment!

723Mac 31. Juli 2022: @ Waldi

Ja es gibt auch in Deutschland gibt es Kraftorte der Kirche wie Maria Vesperbild, die sich die Gottesmutter für Ihre Wirkung unter uns ausgesucht hat

Altötting, Birkenstein, Etzelsbach, Kevelar, Neuzelle, Münchner Herzogspital- Liste ist lang und nicht abgeschlossen

Nochmals zum seligen Karl Leisner : er starb 1945 mit dem Bild (einer alten Postkarte) von Maria in Rosenhag in der Hand -es ist nicht verkehrt, in der Zeit wenn nicht alle Kranke Sterbesakramente empfangen dürfen (z.B. wegen Corona) Andachtsbildchen/Postkarten- auch von Maria Wesperbild- mit der Gottesmutter für Krankenhäuser zu spenden (in letzter Not auch gerne von Protestanten entgegengenommen)

hosea141 31. Juli 2022:

Es müssten viel mehr Prozessionen stattfinden, damit das Christentum in unserer Gesellschaft wieder sichtbarer wird.

girsberg74 31. Juli 2022: kath.net möge für Kardinal Woelki bitte ein anderes Bild bereit halten.

Er muss nicht so zerknittert daherkommen, auch wenn er viel hat durchmachen müssen.

Es geht aufwärts für ihn und für die alte Katholische Kirche.

Schwester Mechthild 31. Juli 2022:

Das ist richtig, wir leben in einer erbarmungslos heidnischen Welt. Letztlich wurde ich in meiner schwarz-weißen Tracht von Jugendlichen als "Pinguin" bezeichnet. Das war noch gar nicht einmal böse gemeint, offenbart aber ein schreckliches Unwissen.

Waldi 31. Juli 2022: Am 16. Dezember 1986 stand ein

Bericht über eine wunderbare Heilung des Augsburger Busfahrers Erwin Glink in der Bildzeitung. 1981 bekam er im Alter von 49 Jahren Seh- und Gehstörungen, worauf man ihn ins Klinikum Großhadern in München fuhr. Dort wurde in der rechten Kopfseite ein faustgroßer, bösartiger Hirntumor festgestellt. Nachdem er operiert und bestrahlt wurde, kam der Tumor nach einem Jahr wieder zurück. Im Herbst 1984 erfolgten drei weitere Operationen, man wollte ihm eine künstlichen Oberkiefer einsetzen, das war aber nicht mehr möglich, weil sein Zustand es nicht mehr zuließ, denn er war fast blind und konnte allein nicht mehr gehen. Am 23. 12. 1984 wurde er als unheilbar aus Großhadern entlassen. Am 24. 12. 1984 fuhr ihn seine Frau nach Maria Vesperbild. Während einem Gebet an der Fatimagrotte hörte er plötzlich Geigenmusik und eine Frauenstimme: "Du hast gelitten genug, du wirst gesund". Darauf wurden ihm die Dränageschläuche entfernt - und er war vollkommen geheilt! Ich habe oft mit ihm telefoniert.

remigius66 31. Juli 2022: ..der mit den "stockkonservativen Positionen".

Ich mag diesen tapferen Bischof und bin froh, dass die deutsche Kirche ihn hat.

modernchrist 31. Juli 2022: modernchrist

Wer Beine hat und ein Auto, der sollte heuer wieder oder erstmals nach Maria Vesperbild am 15. August kommen! Es ist jedesmal ein eindrückliches Erlebnis, die vielen Familien mit Kindern, auch mit behinderten Kindern und Verwandten, die Tausende von Treuen auf der Wiese vor dem Freialtar zu sehen und den Pontifikalgottesdienst mit ihnen zu feiern. Die anschließende, gerade von der Länge her nicht anstrengende Lichterprozession durch
den Wald begeistert jeden. Am Schluss zeigen wir mit der beschwingten Papsthymne unsere Treue zu Rom, dem Heiligen Vater und dem Apostel Petrus.
In dieser wirren Zeit ist gegenseitige Stärkung und Ermutigung unbedingt nötig, wo doch einige Bischöfe diese Aufgabe viel zu wenig wahrnehmen, eher für umfassende Verunsicherung im Glauben verantwortlich sind. Stärken wir Kardinal Woelki durch unser Kommen! Vesperbild steht für tiefe und moderne Marienverehrung, die unsere Welt, ob Mann oder Frau, so dringend braucht.

Um selbst Kommentare verfassen zu können nützen sie bitte die Desktop-Version.

© 2022 kath.net | Impressum | Datenschutz