kath.net katholische Nachrichten

Aktuelles | Chronik | Deutschland | Österreich | Schweiz | Kommentar | Interview | Weltkirche | Prolife | Familie | Jugend | Spirituelles | Kultur | Buchtipp


Ukraine: Dutzende Leihmutterschaft-Babys über Tschechien ins Ausland verkauft

2. August 2022 in Prolife, 7 Lesermeinungen
Artikel versenden | Tippfehler melden


​​​​​​​IMABE: Leihmutterschaft ist eine zutiefst unethische Praxis auf Kosten von Frauen und Kindern - Mittlerweile stehen sechs Mitarbeiter einer Wunschbaby-Klinik unter Verdacht, mit Kinderhandel 1,2 Millionen Euro verdient zu haben


Prag (kath.net/IMABE) Mindestens 30 Babys sollen seit 2019 an Ausländer verkauft worden sein, nachdem die Babys von ukrainischen Leihmüttern in Prag geboren wurden. Das geht aus den Recherchen des tschechischen Medienportals Seznam Zprávy (online 1.6.2022) hervor. Im Fokus der tschechischen Ermittlungen steht die ukrainische Agentur Feskov-Human Reproduction Group mit Standorten in Charkow, Kiew und Prag. Klinikbetreiber Alexander Feskov ist seit vergangenem Jahr in der Ukraine wegen Menschenhandels angeklagt. Mittlerweile stehen sechs Mitarbeiter der Wunschbaby-Klinik unter Verdacht, mit Kinderhandel 1,2 Millionen Euro verdient zu haben.

Die Feskov-Klinik wirbt mit einem „Remote-Garantieprogramm“: Kunden bzw. Auftragseltern müssten für ein Kind via Leihmutterschaft nicht extra in die Ukraine reisen. Sowohl das „Fortpflanzungsprogramm“ als auch die Entbindung könnten je nach Wunschland stattfinden. Damit lassen sich national strengere Gesetze umgehen.

Laut ukrainischem Gesetz sind nur unfruchtbare und verheiratete Paare für Leihmutterschaft zugelassen. Single-Männer mit Kinderwunsch und homosexuelle Paare aus aller Welt zählen jedoch auch zu Feskovs Kunden. Die Agentur rekrutierte daher ukrainische Frauen „mit niedrigem Einkommen, die an einem sogenannten Leihmutterschafts-Programm teilnahmen. Die Frauen brachten ihre Kinder dann in Tschechien zur Welt. Anschließend wurden die Leihmütter gezwungen, sich als biologische Mütter auszugeben und ihre elterlichen Rechte zugunsten von Ausländern aufzugeben“, heißt aus einem Bericht des Innenministeriums in Kiew. Die Kosten für „abholfertiges“ Kind betrugen 60. 000 bis 70.000 Euro. Die Leihmutter erhielt davon rund 10.000 Euro, was dem dreifachen eines durchschnittlichen ukrainischen Jahresgehalts entspricht (vgl. Bioethik aktuell, 11.3.2022).


Die Tschechische Nationale Zentralstelle gegen Organisierte Kriminalität (NCOZ) dokumentierte zusammen mit Kollegen in der Ukraine, Großbritannien und Schweden die Fälle der Babys, die über Prag nach Norwegen, Deutschland, Griechenland, Bulgarien, Spanien, in die Vereinigten Staaten oder nach China „verkauft“ wurden. Niemand prüfe, wer die Babys „bestellt“ – ob diese Menschen ein Neugeborenes richtig versorgen können oder ob sie eine Gefahr für das Kind darstellen könnten, sagt Zdenek Kapitán, Direktor des Amtes für Internationalen Kinderschutz in Tschechien (vgl. Seznam Zprávy, 1.6.2022). Strenge Standards, wie sie bei Adoptionen eingehalten werden müssen, würden wegfallen.

So reisten alleinstehende Männer nach Prag und nahmen die Babys gegen Bezahlung mit. Manche gaben an, nicht zu wissen, wie sie sich um das Kind kümmern sollten. Andere wollten ein Kind als „Ablenkung“ oder um später nicht alleine zu sein und einmal versorgt zu werden. Einer der Kunden aus Nordeuropa sagte der Polizei auf Nachfrage, er habe das Kind gekauft, weil seine Mutter ein Enkelkind haben wollte, berichtet Seznam Zprávy (1.6.2022). Von einem Baby, das in die USA mitgenommen wurde, fehlt jegliche Spur.

Leihmutterschaft ist in Tschechien nicht verboten, allerdings dürfen Leihmütter eine „Aufwandsentschädigung“ erhalten. Die Frau, die das Kind geboren hat, ist auch rechtlich Mutter des Kindes. Die Leihmutter kann eine Zustimmung zur Adoption sechs Wochen nach der Geburt nach persönlichem Antrag vor Gericht ausstellen lassen. Die Übergabe des Kindes an Bestell-Eltern erfolgt erst nach der gerichtlichen Entscheidung.

In Deutschland prüfen derzeit FDP, SPD und Grüne Möglichkeiten zur Legalisierung der Eizellspende und der „altruistischen“ Leihmutterschaft. Für IMABE-Geschäftsführerin Susanne Kummer ein Euphemismus. „Mit dem Wort ‚Aufwandsentschädigung‘ wird ein Etikettenschwindel betrieben“, sagt die Ethikerin aus Wien. „Wir sehen schon jetzt, wie die Legalisierung der Leihmutterschaft Großbritannien verändert hat.“ Der Ruf nach kommerziellen Verfahren würde immer lauter. Summen im 5-stelligen Bereich würden an Frauen bezahlt, die „ihren Körper als lebenden Brutkasten zur Verfügung stellen“. Die Herstellung von Babys sei ein „zutiefst unethischer Produktionsprozess – auf Kosten von Frauen und Kindern“, kritisiert Kummer und verweist auf eine Resolution vom 5. Mai 2022 des Europäischen Parlaments. Leihmutterschaft wird dort als eine Form „reproduktiver Ausbeutung“ verurteilt. Sie stelle eine Gefahr dar insbesondere „für diejenigen, die ärmer sind und sich in vulnerablen Situationen befinden“, so die Europaabgeordneten.

Auch der britische Ethiker und Gay-Aktivist Gary Powell verurteilt das Verfahren. Schäden für Frauen und Kinder dürften nicht von Minderheitengruppen als „akzeptable Kollateralschäden“ propagiert werden (vgl. CBC-Network, 2.6.2022).

Eine aktuelle US-Studie untersuchte bei Frauen den unterschiedlichen Verlauf ihrer spontanen Schwangerschaft und ihrer Leihmutter-Schwangerschaft. Die Analyse zeigte, dass Leihmutterschaft mit größeren gesundheitlichen Risiken behaftet ist. Das Risiko für einen Kaiserschnitt war bei einer Leihmutterschaft dreimal, jenes für eine Frühgeburt fünfmal so hoch als bei den Schwangerschaften mit natürlich empfangenen Kindern. Auch postpartale Depression war bei Frauen nach der Geburt von Leihmutterkindern signifikant höher als nach der Geburt ihrer eigenen Kinder – unabhängig vom Alter der Mutter. Wirtschaftliche Nöte war einer der Hauptfaktoren, um sich als Leihmutter zur Verfügung zu stellen, so die Ergebnisse der in Dignity: A Journal of Analysis of Exploitation and Violence (2022, Vol. 7: Iss. 3, Article 1doi.org/10.23860/dignity.2022.07.03.01) publizierten Studie.


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!



Lesermeinungen

heiner1898 3. August 2022: @Msgr. Schlegl

In Ihrer Liste der möglichen Aggressionsziele von W. Putin fehlt Finnland (war bis 1917 russisch) und Transnistrien (gehört derzeit völkerrechtlich zu Moldavien, ist aber de facto autonom). Aber das muss noch nicht alles sein, befürchte ich.

heiner1898 3. August 2022: @bibelfreund

Was meinen Sie mit Kriegstreiberei?
Für mich gibt es nur einen Kriegstreiber und das ist Putin. Er führt schon seit über acht Jahre Krieg (seit der völkerechtswidrigen Annektion der Krim durch Russland) und er wird diesen Krieg, so hoffe ich zumindest, verlieren und vor einem Kriegsgericht zur Rechenschaft gezogen werden.

SCHLEGL 3. August 2022: @bibelfreund

Als einer der Seelsorger der ukrainisch-griechisch-katholischen Kirche in Österreich möchte ich Ihnen schon etwas sagen!
Natürlich haben uns in der Pfarre die Autos der Oligarchen in Wien auch gestört, ebenso die Berichte über die Leihmütter und den Verkauf von Kindern. Ebenso der nicht selten ökonomische Zwang zur Prostitution im Ausland (aus Rumänien und Moldawien gibt es genau dasselbe, natürlich aus Russland ebenso).
Die Ukraine hat schon mehrere Präsidenten gewählt, die Russen kriegen den Verbrecher Putin nicht weg. Selenskyj ist zweifellos an seiner Aufgabe gewachsen!
Beim Lesen Ihres Postings entsteht der Eindruck, Sie beten und befürworten den Sieg Putins?!
Das wäre eine Katastrophe für ganz Europa, denn dann kommt Lettland, Estland, Litauen, Kasachstan und Moldawien, sowie Georgien dran!
Etwas mehr Weitsicht in Politik wäre empfehlenswert!

bibelfreund 3. August 2022: Danke, Kath.net

Das ist nämlich die andere Seite der Ukraine. Schrecklichstes Oligarchentum mit Frauen als Ware, siehe die Kinder-Prostituieretn in Deutschland und anderswo. Jetzt die Wagenparks vor den „Flüchtlings“-Hotels in Wien oder Berlin: Ferrari, Mercedes, Maserati etc Oder die Frau dieses Show-Präsidenten, die sich mitten in den Ruinen für Modefotos in der VOGUE prostituiert. Oder die deutschen Minister samt diesem Herrn Klitschko mit Champagner-Gläsern auf dem Kiewer Balkon. Abscheulich! Und keiner redet/berichtet drüber, stattdessen diese elende Kriegrtreiberei. Deutschland wird am härtesten bestraft: Keine Energie mehr, dafür über ZEHN Prozent Inflation

Chris2 2. August 2022: @SCHLEGL

... was selbstverständlich kein Argument gegen die Adoption ist. Denn ein Kind das leben darf, bekommt überhaupt erst eine Chance und hoffentlich auch liebende Ersatzeltern, die einen etwaigem "Startnachteil" mehr als wettmachem...

Chris2 2. August 2022: Der linke Kampfbegriff "Gebärmaschinen"

gegen Christinnen mit vielen Kindern bekommt hier eine neue und weitaus zutreffendere Bedeutung. Kein Wunder, dass man ihn nirgends mehr hört...

SCHLEGL 2. August 2022: Leihmutterschaft

Unglückseligerweise ist die ökonomische Situation in der Ukraine, letztlich als Spätfolge der katastrophalen Misswirtschaft in der Sowjetunion, für viele Menschen ziemlich traurig. Genau solche Frauen werden dann als Leihmütter angeworben und ausgenützt. Natürlich sind sowohl die orthodoxe Kirche, als auch die griechisch-katholische Kirche dagegen. Es gibt nämlich KEIN RECHT auf ein Kind! Außerdem soll ein Kind gemäß dem kirchlichen Lehramt das Ergebnis der Gattenliebe der Eltern sein. Ganz abgesehen davon hat die pränatale Psychologie erwiesen, dass es bereits vor der Geburt eine tiefe psychologische Beziehung zwischen dem ungeborenen Kind und der Frau (Mutter/Leihmutter), die es austrägt, gibt.Das heißt, dass unter Umständen auch psychische Schäden als Folge der Trennung von der "Leihmutter" und dem Kind entstehen, wenn dieses dann einer "anderen Mutter" übergeben wurde.

Um selbst Kommentare verfassen zu können nützen sie bitte die Desktop-Version.

© 2022 kath.net | Impressum | Datenschutz