kath.net katholische Nachrichten

Aktuelles | Chronik | Deutschland | Österreich | Schweiz | Kommentar | Interview | Weltkirche | Prolife | Familie | Jugend | Spirituelles | Kultur | Buchtipp


Spanischer Bischof warnt: Mission der Kirche nicht neu erfinden

5. August 2022 in Weltkirche, 3 Lesermeinungen
Artikel versenden | Tippfehler melden


Nicht alle Vorschläge, die für die Synode eingereicht werden, sind vom Heiligen Geist inspiriert. Es gibt nicht wenige, die den Heiligen Geist mit ihren eigenen seltsamen Ideen verwechseln, sagt Bischof Demetrio Fernández.


Córdoba (kath.net/LifeSiteNews/jg)

Demetrio Fernández, der Bischof von Córdoba (Spanien), hat in seinem wöchentlichen Hirtenbrief davor gewarnt, dass gewisse Vorschläge für die Synode zur Synodalität das Ziel hätten, eine neue Mission für die Kirche zu erfinden.

„Es ist der Heilige Geist, der in uns spricht. Aber hier kann es zu Mehrdeutigkeit kommen, weil es nicht wenige Menschen gibt, die den Heiligen Geist mit ihren eigenen seltsamen Ideen verwechseln“, schrieb Fernández wörtlich.


Das Wort Gottes müsse die Richtlinie sein um die Geister zu überprüfen, um zu sehen „ob sie von Gott oder vom Bösen kommen“. Weiche die Kirche von der Tradition ab, die das Lehramt einschließe, verdamme sie sich selbst zur „Sterilität“. Wörtlich schrieb Fernández: Der Heilige Geist kann nicht jetzt kommen und uns das Gegenteil von dem sagen, das er bei früheren Gelegenheiten gesagt hat.“

Es habe daher keinen Sinn, der Lehre der Kirche bei Themen wie Zölibat, Priesterweihe für Männer, Segnung gleichgeschlechtlicher Verbindungen, Abtreibung und Euthanasie zu widersprechen.

Die Katholische Kirche treffe ihre Entscheidungen nicht in einem demokratischen Prozess, der den Willen des Volkes wiedergeben soll. „Synoden und Versammlungen dürfen dem nicht widersprechen, was der Geist zu seiner Kirche sagt, als ob die Kirche ein staatliches Parlament wäre, das die Gesetze nach den Wünschen der Wähler ändert“, schrieb er wörtlich.

Der Heilige Stuhl habe festgestellt, dass der „Synodale Weg“ in Deutschland nicht die Macht habe, die Bischöfe und Gläubigen zu neuen Formen der Leitung und neuen Ansätzen in Lehre und Moral zu verpflichten. Dieser Grundsatz müsse auf die ganze Kirche angewandt werden, fügte Fernández hinzu.

 


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!



Lesermeinungen

hape 5. August 2022: @lakota, @SalvatoreMio

Sehe ich genauso.

lakota 5. August 2022: Da kann ich nur sagen

aus Bischof Fernández spricht der Heilige Geist.

So ganz deutliche, katholische Aussagen möchte ich mal wieder von einem deutchen Bischof hören!

SalvatoreMio 5. August 2022: Der Heilige Geist kennt kein "Hüh!" und "Hott!" - kein "Heute so, morgen anders".

Danke sehr für die bischöfliche Stimme von Bischof Fernández aus Spanien mit klarer Ansage!

Um selbst Kommentare verfassen zu können nützen sie bitte die Desktop-Version.

© 2022 kath.net | Impressum | Datenschutz