kath.net katholische Nachrichten

Aktuelles | Chronik | Deutschland | Österreich | Schweiz | Kommentar | Interview | Weltkirche | Prolife | Familie | Jugend | Spirituelles | Kultur | Buchtipp


Ehemaliger Vizepräsident Pence für Lebensschutzgesetze in allen 50 US-Bundesstaaten

19. September 2022 in Prolife, 2 Lesermeinungen
Artikel versenden | Tippfehler melden


Nach der Aufhebung des Urteils ‚Roe v. Wade’ ist die Kompetenz zur Regelung der Abtreibung wieder bei den Bundesstaaten. Die Zeit für den Lebensschutz sei jetzt gekommen, betonte Pence.


Washington D.C. (kath.net/LifeNews/jg)

Der Schutz ungeborener Babys sollte in allen 50 US-Bundesstaaten gesetzlich verankert werden, forderte der ehemalige US-Vizepräsident Mike Pence (63) in einem Interview.

„Ich bin für den Lebensschutz und entschuldige mich dafür nicht“, sagte er wörtlich. Er sei dankbar, Mitglied einer Regierung gewesen zu sein, die an der Aufhebung von ‚Roe v. Wade’ mitgewirkt habe, fügte er hinzu. Pence war in den Jahren von 2017 bis 2021 Vizepräsident unter Donald Trump. Trump konnte während seiner Präsidentschaft drei neue Richter des Obersten Gerichtshofes bestellen. Dies ermöglichte eine Mehrheit für die Aufhebung des Urteil „Roe v. Wade“ im Juni 2022 durch das Urteil „Dobbs v. Jackson Women’s Health Organization“.


Mit diesem Urteil des Obersten Gerichtshofes liegt die Kompetenz über den Lebensschutz wieder bei den Bundesstaaten. Er werde in den kommenden Wochen und Monaten durch das Land reisen und jeden Bundesstaat dazu auffordern, „die Heiligkeit des Lebens zum Zentrum des bundesstaatlichen Gesetzes“ zu machen, kündigte Pence an. Er sei der Ansicht, dass die Zeit dafür jetzt gekommen sei.

Gleichzeitig sollten die Bundesstaaten ihre Unterstützung für Frauen in Schwangerschaftskrisen verdoppeln und sich für die Hilfe für Neugeborene verpflichten. Pence forderte eine Verbesserung der Adoption. Diese koste derzeit ungefähr 70.000 US Dollar. Das sei für viele Familien unerschwinglich, die bereit wären Kinder zu adoptieren. Adoption sollte daher billiger werden, forderte Pence. Die Unterstützung von Abtreibungen aus Steuermitteln sollte ebenfalls beendet werden, verlangte er.

Die Lebensschutzbewegung werde diese Anliegen weiter verfolgen. „Ich werde Teil davon sein so lange ich kann“, kündigte Pence wörtlich an.

 


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!



Lesermeinungen

Lemaitre 19. September 2022: ...

Eine wahre Hoffnung für die nächsten Präsidentschaftswahlen in den USA, insbesondere nachdem er seine Charakterstärke in den letzten Tagen seiner Vizepräsidentschsft deutlich unter Beweis gestellt hat.

Smaragdos 19. September 2022: Geld für Adoption statt für Abtreibung

Danke, Herr Pence, für Ihren Einsatz für das Leben! Davon kann man in Europa nur träumen. Gott segne Sie dafür!

Ich hätte einen Vorschlag: das Geld für die Abtreibung streichen und stattdessen der Adoption zur Verfügung stellen.

Um selbst Kommentare verfassen zu können nützen sie bitte die Desktop-Version.

© 2022 kath.net | Impressum | Datenschutz