kath.net katholische Nachrichten

Aktuelles | Chronik | Deutschland | Österreich | Schweiz | Kommentar | Interview | Weltkirche | Prolife | Familie | Jugend | Spirituelles | Kultur | Buchtipp


Bischof Dieser wünscht sich die Pille und meint: "Wir sind nicht die Schmuddelkinder in Deutschland"

8. September 2022 in Deutschland, 30 Lesermeinungen
Artikel versenden | Tippfehler melden


Immer mehr Frauen lehnen die Verwendung der Pille aus gesundheitlichen Gründen ab, ein Vertreter der Synodalen Kirche Deutschlands (SKD) meint jetzt: Lasst uns die Pille erlauben! Und wer beim Synodalen (Irr)Weg nicht mitmacht, riskiert die Spaltung.


Aachen (kath.net)

Helmut Dieser, der Bischof von Aachen und Mitglieder der Synodalen Kirche Deutschlands (SKD), möchte die Pille. Während immer mehr Frauen aus gesundheitlichen Gründen die Pille ablehnen, meinte der der Bischof gegenüber der "Zeit", dass es Zeit sei, die Mittel zur Empfängnisverhütung "neu" zu bewerten. So behauptet Dieser, dass Pille und Kondome aus seiner Sicht "okay" wären, da dadurch der "Lebensschutz" gestärkt werde. Dieser hat übrigens in den letzten Jahren kein einziges Mal am Marsch für das Leben in Berlin teilgenommen.


Kritik am Synodale (Irr-)Weg duldet Dieser definitiv nicht. Er weist daher die Kritik aus dem Vatikan zurück. "Wir dürfen die Weiterentwicklung der Lehre nicht einfach verweigern. Wir sind also nicht die Schmuddelkinder in Deutschland, die etwas ganz Komisches machen." In dem Interview behauptete der Bischof auch, dass "Homosexualität" gottgewollt sei. Ob ein Priester in seinem Bistum homosexuelle Paare segne, sei seine persönliche Gewissensentscheidung. Dies geschehe laut Auskunft des Bischofs offensichtlich auch in seinem Bistum.

Der Bischof von Aachen versteigt sich am Ende dann sogar zu der abenteuerlichen Behauptung, dass alle, die die "Reformen" der deutschen Kirche verweigern, die Spaltung riskieren.

 


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!



Lesermeinungen

Mr. Incredible 11. September 2022: Doch.

Ihr seid also die Schmuddelkinder in Deutschland, die etwas ganz Komisches machen.
Präzise Beschreibung des sogenannten synodalen Weges.

Schmuddelkinder, die die TdL "ums verrecken" nicht studieren, geschweige denn, annehmen wollen. Vermutlich aufgrund der eigenen unreifen Geschlechtlichkeit. Die Authentizität der Emotionen als absolute Richtschnur. Emotionalen Subjektivismus nennt man das.

Heinz1 10. September 2022: Wann wird er seines Amtes enthoben?

Während diejenigen, die die Pille radikal verbreitet haben jetzt endlich davor warnen macht ausgerechnet ein Bischof plötzlich Werbung dafür?

Ihm scheint auch entgangen zu sein, dass sämtliche Studien belegen dass es keine genetische Veranlagung zur Homosexualität gibt. Niemand wird also homosexuell geboren. Trotzdem finden sich in der best unterstützten Randgruppe der Welt eine Epidemie an psychischen Störungen und eine immense Selbstmordrate. Auch dafür will er werben?

Ein Bischof der dermaßen schlecht informiert ist und keine Ahnung von den Themen hat von denen er spricht ist völlig unqualifiziert über eine sogenannte Weiterentwicklung der Lehre auch nur nachzudenken geschweige denn ein Bischofsamt inne zu haben.

modernchrist 9. September 2022: modernchrist

Dieser: aus seiner Sicht ist Pille und Kondom "okay".
Man kann nur sagen: si tacuisses philosophus mansisses - wenn du geschwiegen hättest, wärst du ein Philosoph geblieben. Er hat keine Ahnung, wie die Pille auf die Frauen wirkt, wie sie jeden Tag auf den Zeitpunkt genau diese Chemie schlucken müssen, um immer verfügbar zu sein, welche Nebenwirkungen sie ertragen für die Lustbefriedigung ihrer Partner, welche Infekte sie sich holen - und wie sie massiv zur Abtreibung gedrängt werden, wenn die Sache nicht funktioniert hat! Pille und Kondom in einem Atemzug zu nennen, das zeugt von absoluter Ahnungslosigkeit des Sexualalltags und jahrzehntelanger Ehen. Wenn Ehepaare in besonderen Fällen und Situationen für sich ein Kondom für richtig halten, so wird Gott diese Gewissensentscheidung des Paares sehen und bewerten. Ein Kondom greift nicht in den Körper der Frau ein, verhindert nicht die Einnistung und hat nicht die massiven gesundheitlichen Nebenwirkungen der Pille.

girsberg74 9. September 2022: Es würde mich nicht wundern,

wenn er in seinem Bauchladen noch andere Angebote hätte, Christi Forderungen wahrscheinlich nicht.

Er möge mit seinem Programm auf den Sportplatz gehen, für das Bischofsamt aber einen Platzverweis erhalten.

naiverkatholik 8. September 2022: Sex ist schmuddeliger geworden mit Pille

Sex kann schmuddeliger werden mit Pille. Warten nicht erforderlich. Dauernde Verfügbarkeit der Frau. Vollständige Entkopplung von Zeugung. Versuchung zum Sex außerhalb der Ehe größer. Auf das und mehr weist Paul VI. hin. Bei allem käuflichen Sex wird die Pille geschluckt oder Kondom veerwendet. Wenn ein Paar aus persönlichen Gewissensgründen zu anderem Ergebnis kommt als Humanae vitae, ist das was anderes, als wenn ein Bischof Chemie und Gummi beim Sex im Ungehorsam zum Lehramt propagiert. Sex ist schmuddeliger geworden mit Pille.

QuoVadisKirche 8. September 2022: @ SalvatoreMio

Danke für den Link! Ein gutes Ergebnis! Beten wir dass auch der ganze Rest keine Mehrheit findet und diese elendigen
Diskussionen um eine moderne Kirche damit endgültig in der Versenkung verschwinden! Wie sagt man : wer anderen eine Grube gräbt fällt selbst hinein!

lesa 8. September 2022:

[email protected]: Danke für Ihre Rückmeldung! Es ist nicht harmlos, eine solche bischöfliche Irreführung. Wie froh sollten alle sein über das Geschenk der Offenbarung und des Lehramtes. Stattdessen fällt der synodale Weg Gott in den Rücken und blockiert die Wahrheit, die allein aus der Sackgasse hilft.
Wir müssen viel beten!

SalvatoreMio 8. September 2022: https://www.kirche-und-leben.de/artikel/eklat-beim-synodalen-weg-bischoefe-gegen-reform-der-sexualmo

Das Neueste vom Synodalen Weg! Beten wir weiter!!!

SalvatoreMio 8. September 2022: Fortschritt im Glauben ist gefragt - nicht aber Verweltlichung

@Liebe Lesa! Danke für Ihre so wichtigen Worte! Die Offenbarung Gottes ist durch Christus abgeschlossen. Wenn der Heilige Geist uns auf dem Weg durch die Zeit auf Christi Wort hin in alle Wahrheit einführt - und dazu gehören die Dogmen - so deshalb, dass wir Gottes Heilswirken tiefer begreifen. Wir sind berufen, uns Gottes Weisheit zu beugen, im Glauben zu wachsen und an Weisheit zuzunehmen. Und damit haben wir bis zum letzten Atemzug genug zu tun.

Erzkatholisch 8. September 2022: Hl. Johannes Paul II. bitte für uns

Dieser Bischof möchte der Welt gefallen. Wie kann er nur behaupten zu wissen was Gott will. Klingt ähnlich wie schon einmal beim Aufruf zum Kreuzzug "Gott will es".

lesa 8. September 2022: Verheerender Stuss. Diese Auslassungen gehören widerrufen!

Herr, sende gläubige Theologen und gläubige Bischöfe! Mit dem Stuss, den der Bischof da von sich gibt, verstärkt er die Irrtümer, die viele ruinieren.
V.v. Lerins: "Aber vielleicht sagt jemand: Wird es also in der Kirche Christi keinen Fortschritt der Religion geben? Gewiß soll es einen geben, sogar einen recht großen. Denn wer wäre gegen die Menschen so neidisch und gegen Gott so feindselig, daß er das zu verhindern suchte? Allein es muß in Wahrheit ein Fortschritt im Glauben sein, keine Veränderung. Zum Fortschritt gehört nämlich, daß etwas in sich selbst zunehme, zur Veränderung aber, daß etwas aus dem einen sich in ein anderes verwandle. Wachsen also und kräftig zunehmen soll sowohl bei den einzelnen als bei allen, sowohl bei dem einen Menschen als in der ganzen Kirche, nach den Stufen des Alters und der Zeiten, die Einsicht, das Wissen und die Weisheit, aber lediglich in der eigenen Art, nämlich in derselben Lehre, in demselben Sinne und in derselben Bedeutung."

lesa 8. September 2022: Weh den Hirten, die die Schafe zugrunderichten (vgl. Jer 23)

Am 25.3.2022 sagte die Gospa: "Ich rufe euch auf, zu Gott und den Geboten Gottes zurückzukehren, damit es euch wohl ergehe und dass ihr aus dieser Krise herauskommt, in die ihr hineingegangen seid, weil ihr nicht auf Gott hört, der euch liebt und euch retten will und euch in ein neues Leben führen möchte." (Medj 25.3.2022)Möchte der Bischof darüber nachdenken! Mit der Pille hat eine gefährliche Entwicklung begonnen.
"Mit der Legalisierung der homosexuellen Ehe" in 16 Staaten Europas hat das Thema Ehe und Familie eine neue Dimension angenommen, an der man nicht vorbeigehen kann. Es zeigt sich eine Verbildung der Gewissen, die offenbar tief in katholische Kreise hinein reicht. Das Problem geht tief und muss daher grundsätzlich bedacht werden." Das hat ein großer Kirchenmann unserer Tage 2015 geschrieben. Und er stellt fest, es gehe nicht um Kasuistik. Aber die schöpfungswidrige Fehlhaltung, Sexualität und Fruchtbarkeit beliebig auseinanderzureißen, habe mit der Pille begonnen.

Zeitzeuge 8. September 2022: die c. 193/94 CIC gelten auch für die Absetzung eines Bischofs;

so wurde z.B. der australische Bischof Morris 2011

von Papst Benedikt XVI. und der franz. Bischof

Gaillot 1995 von Papst Johannes-Paul II. abgesetzt

wegen Lehrbeanstandungen.

Zuständig ist vor Ort der Apostolische Nuntius;

die Nuntien in Deutschland scheinen seit der

"Affäre Bafile-Kempf" nicht mehr versucht zu

haben,

einem deutschen, lehrabweichenden Bischof

pflichtgemäß "das Handwerk zu legen"......!

Sollte ich mich irren, bitte korrigieren!

Michmas 8. September 2022: Zu Ihrer Überschrift.

Vielleicht hat er in der linken Hosentasche Kondome und in der rechten die Pille für den Mann.

winthir 8. September 2022: nun,

"spiel nicht mit den Schmuddelkindern",

das ist ein Lied, von Herrn Franz Josef Degenhardt.

ich als Kind durfte auch nie Kontakt aufnehmen zu den Kindern (gleich um's Eck, im Waisenhaus). "Mit denen spielt man nicht!!!"

tja.

chriseeb74 8. September 2022: Es müssten sicherlich viele Bischöfe...

und noch mehr Priester ihren Dienst quittieren.
Winthir fragt, wie das geht:
Meine Antwort hierzu lautet: Es geht m.E. nur dadurch, dass endlich die "diabolische" Kirchensteuer ein für alle mal abgeschafft wird.
Dadurch müssten zigtausende sehen, ob sie, wie in jedem anderen Unternehmen auch, sich solidarisch mit den "Regeln" dieser "Firma" erklären oder sich nach einem anderen Job umsehen.
Es muss leider mit harten Bandagen gearbeitet werden!

physicus 8. September 2022: Verteidigungshaltung

Bischof Dieser ist Vorsitzender des entsprechenden Deutschsynodalforums "Leben in gelingenden Beziehungen – Liebe leben in Sexualität und Partnerschaft".

Von ihm habe ich noch keine positive und ungeürzte Darstellung der Lehre der katholischen Kirche gehört. Die "Theologie des Leibes" scheint ihm unbekannt.

Seine Äußerungen (nicht zum ersten Mal) deute ich als Verteidigungshaltung. Vielleicht hat er Angst um sein "Baby", die entsprechenden Texte und Beschlüsse seines Forums. Scheitern werden sie letztlich - leider aber auch Schaden anrichten.

winthir 8. September 2022: "Der Bischof gehört abgesetzt. Sofort!" schrieb Joachim Heimerl, hier.

nur - wie soll das gehen? so ganz praktisch? (ich bin ein eher praktisch denkender Mensch).

Petition machen?
dort (?) anrufen?

oder fällt Euch noch was dazu ein?

fragt Euch

der winthir.

Marloe1999 8. September 2022: Ach so

Hat sich der gute Herr Bischof also offenbart - er will also nicht zu den "Schmuddelkindern" gehören in Deutschland. Kurze Frage an seine Exzellenz: waren Bonhoeffer und die bekennende Kirche in Nazideutschland nicht auch "die Schmuddelkinder"? Und die Weiße Rose nicht auch? Und Jesus Christus - war der nicht für die Pharisäer und Schriftgelehrten das "Schmuddelkind"? Das sind wir Christen eben für die Welt - wir sind die, die verachtet und komisch beäugt werden. So hat es Christus doch prophezeit!

Monsventosus 8. September 2022: Lieber Genosse Helmut,

Geh mit Gott, aber geh!

Dottrina 8. September 2022: Liebe(r) @FNO,

das ist natürlich richtig und ich weiß das auch. Aber trotzdem müsste der Papst - so er denn sein Amt in rechter Weise ausübte - hier dringendst einschreiten. So kann es einfach nicht weitergehen. Wir bräuchten in Deutschland viel mehr Bischöfe vom Schlage eines Rudolf Voderholzer. Dann wäre der Synodale Schwachsinnsweg schnell Geschichte.

SalvatoreMio 8. September 2022: "Wir sind nicht die Schmuddelkinder Deutschlands"

Stimmt, Herr Bischof Dieser! Ihr seid viel mehr, nämlich eine unbeschreibliche Schande!

FNO 8. September 2022: @Dottrina

Dieser Helmut ist kein Bischof. Wer auf dem Genn-Ticket ins Bischofsamt gereist ist, wird wohl in der Regel pro Homo und pro Pille argumentieren. Der Gähn-Bischof von Münster hatte in der Bischofs-Kongregation großen Einfluß auf die deutschen Fehlbesetzungen. Der Papst interessiert sich nicht dafür. Da gilt Germania sowieso als verbrannte Erde. Aber Rom braucht das Geld.

Rolando 8. September 2022: Deutschland trägt das Erbe des Protestantismus

Beten wir um die Korrigierung des Irrweges des Protestantismus.
Es wurde die Gegenwärtigsetzung des Erlösungsopfers Jesu abgeschafft, ebenso die persönliche Vergebung der Sünden durch Jesus selbst, der in jedem Priester in besonderer Weise gegenwärtig ist und wirkt. Die Katholische, Orthodoxe und Orientalischen Christen haben die reale Handlung Jesu durch die von ihm eingesetzten Sakramente. Das hat der Protestantismus und die von ihm ausgehenden Denominationen nicht. Sie haben keine Gegenwärtigsetzung des Erlösungsgeschehens Jesu, was der eigentliche Irrtum ist. Jede Verringerung des Hl. Meßopfers gibt dem Bösen mehr Einflussbereich. Auch wenn in den Evangelischen Gemeinschaften der Vorsteher der Gemeinden eine sog. Wandlung äußerlich vollzieht, geschieht auf dem Altar nichts. Deshalb ist es wichtig für die Bischöfe Deutschlands in diesen Tagen zu beten.
Gut wäre, die Königsteiner Erklärung in dieser Synode zu korrigieren. Beten wir für die Bischöfe.

lakota 8. September 2022: Also ich gehöre

weiter zur RKK - der Römisch Katholischen Kirche.

Die SKD - Synodale Kirche Deutschlands wird samt ihren Anhängern im Abgrund enden.

Karlmaria 8. September 2022: Da geht es um die Wahrheit

Die Wahrheit ist dass die Pille auch Abtreibung ist. Durch die Pille kommen viel mehr Abtreibungen zusammen als durch chirurgische Eingriffe. Das können bei einer einzigen Frau 60 oder mehr Abtreibungen sein. Nach den Tod werden die Frauen das sehen. Manchen hat Gott die Gnade gegeben das schon in diesem Leben zu sehen damit sie sich bekehren können. Nach dem Tod ist der häufigste Ausspruch: Wenn ich das gewusst hätte. Jeder Christ hat die Pflicht sich zu informieren. Der Spruch wenn ich das gewusst hätte wird als Ausrede nicht anerkannt. Andererseits haben diejenigen die das wissen auch die Pflicht die anderen zu warnen. Und das möglichst nicht nur in Medien wo sich sowieso die Frommen treffen. Sondern auch in weltlichen Medien. Ein oder zwei Mal ist da von mir was freigeschaltet worden. Die Möglichkeit besteht also dass sogar so ein Thema freigeschaltet wird und es ist unsere Pflicht das zu versuchen!

hape 8. September 2022: Jeder wie er kann.

Ob einer damit Bischof sein kann, ist eine ganz andere Frage. Formal kann er das schon. Aber vor Gott … das will ich mir lieber garnicht vorstellen.

Dottrina 8. September 2022: Grausig!

Was haben wir nur für fürchterliche Bischöfe in unserem Land? Warum schreitet der Papst nicht ein? Es wäre eigentlich sein Job!

kleingläubiger 8. September 2022:

Soso, die ewige Lehre Gottes wird also "weiter entwickelt" von den Deutschen Irrläufern. Und wer da nicht mit weiter entwickeln will, spaltet. Dazu fällt mir nichts freundliches mehr ein, aber eine Menge passender Ausdrücke, die ich hier besser nicht schreibe.

Joachim Heimerl 8. September 2022: Der Bischof gehört abgesetzt. Sofort!

Um selbst Kommentare verfassen zu können nützen sie bitte die Desktop-Version.

© 2022 kath.net | Impressum | Datenschutz