kath.net katholische Nachrichten

Aktuelles | Chronik | Deutschland | Österreich | Schweiz | Kommentar | Interview | Weltkirche | Prolife | Familie | Jugend | Spirituelles | Kultur | Buchtipp


Mehr als 10.000 Menschen allein beim Pro-Life-Marsch Warschau, weitere Märsche in ganz Polen

19. September 2022 in Prolife, 1 Lesermeinung
Artikel versenden | Tippfehler melden


Warschauer Marsch für Leben und Familie stand unter Ehrenschirmherrschaft vom Präsidenten der Polnischen Bischofskonferenz, Erzbischof Gądecki – Weitere 150 regionale Märsche für Leben und Familie in ganz Polen, hunderttausende Teilnehmer


Warschau (kath.net/Polnische Bischofkonferenz/pl) Mehr als 10.000 Menschen nahmen am 18. September am Nationalen Marsch für Leben und Familie allein in der polnischen Hauptstadt Warschau teil. Ähnliche Märsche werden in 150 Orten in Polen organisiert und bringen mehrere hunderttausend Menschen zusammen. Der diesjährige März in Warschau stand unter dem Motto „I Promise You“. Der Satz spielte auf das Eheversprechen an. Dementsprechend erneuerten die Eheleute zu Beginn des 17. März für Leben und Familie ihr Ehegelübde.

In einer besonderen Videobotschaft begrüßte der polnische Präsident Andrzej Duda die Lebensschützer und Familienbefürworter. „Ich freue mich sehr, dass Sie wieder durch die Straßen von Warschau marschieren. Großeltern, Eltern, Kinder und werdende Eltern bilden hier heute eine große fröhliche Gemeinschaft. Gemeinsam geben Sie öffentlich Zeugnis von Ihrem Einsatz für die edelsten Ideale. Sie drücken Sie die Überzeugung aus, dass eine starke Familie eine erfolgreiche Zukunft für unser Land bedeutet. Dafür danke ich Ihnen von Herzen", sagte der polnische Präsident.


Die Teilnehmer marschierten mit polnischen Fahnen und bunten Luftballons durch die Straßen von Warschau. Außerdem trugen die Ehepartner speziell gestaltete Karten, auf denen sie ihren Namen und die Anzahl der Ehejahre notierten. Weiterhin gab es verschiedene Transparente mit den Mottos: „Das Leben ist schön“, „Hoch leben die Kinder“ oder „Vaterschaft beginnt mit der Empfängnis. Gleiche Verantwortung. Gleiche Rechte“.

„Wir bauen eine große Gemeinschaft auf, eine Gruppe von Menschen, die sich stark für das Leben, die Ehe und die Familie einsetzen. Wir bezeugen öffentlich, dass die Ehe als Institution äußerst wertvoll ist. Sie muss verteidigt werden, besonders heute, wenn sie stark unter Druck steht Angriff und in der Krise", sagte Pawel Ozdoba, Präsident des Zentrums für Leben und Familie, der für die Organisation des Marsches verantwortlich ist.

Eltern mit Kindern, Ehepartner, Persönlichkeiten des öffentlichen Lebens, Mitglieder von Bewegungen und Verbänden, Priester und Senioren nahmen an der öffentlichen Kundgebung teil. Zum Abschluss wurde eine feierliche Messe gefeiert. Die Veranstaltung stand unter der Ehrenschirmherrschaft von Erzbischof Stanisław Gądecki, Präsident der Polnischen Bischofskonferenz.

Es war der 17. März für Leben und Familie in Warschau. Ähnliche Märsche werden an etwa 150 Orten in Polen organisiert, Hunderttausende Menschen nehmen daran teil.

Fotos (c) Sr. Amata J. Nowaszewska/Polnische Bischofskonferenz

 


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!



Lesermeinungen

Uwe Lay 19. September 2022: Antiliberal!

Nach dem Standpunktkommentar von der quasi offiziellen Internetsauftrittsseite der Deutschen Bischöfe (19.9.2022)beteiligt sich jeder Pro Life Marsch Teilnehmer an einem "antiliberalen Kulturkampf"!
Die Kindestötung im Mutterleibe gehört eben zur liberalen Kultur!
Uwe Lay Pro Theol Blogspot

Um selbst Kommentare verfassen zu können nützen sie bitte die Desktop-Version.

© 2022 kath.net | Impressum | Datenschutz