kath.net katholische Nachrichten

Aktuelles | Chronik | Deutschland | Österreich | Schweiz | Kommentar | Interview | Weltkirche | Prolife | Familie | Jugend | Spirituelles | Kultur | Buchtipp


Klimadiktatur ante portas?

18. November 2022 in Deutschland, 11 Lesermeinungen
Artikel versenden | Tippfehler melden


Im Buch „Globaler Klimanotstand“ spricht Graeme Maxton (ehemals Generalsekretär/Club of Rome) davon, das „demokratische System“ für lange Zeit außer Kraft zu setzen. Ein Vorbild für seine Diktatur-Ideen sind einerseits China, aber auch Deutschland


Frankfurt (kath.net/rn)

Wie halten es die „Klima-Aktivisten“ mit der Demokratie? „Was in diesem Buch steht, muss jeden Demokraten aufhorchen lassen“. Dies meint FAZ-Journalist Morten Freidel zum Buch  „Globaler Klimanotstand“ von Graeme Maxton, ehemaliger Generalsekretär des Club of Rome u.a. Freidel meint auf Twitter, dass das Buch noch schlimmer sei, als der Klappentext es vermuten lässt und bringt dazu Beispiele.

So spricht Maxton in dem Buch davon, dass für das Klimaproblem keine schnelle Lösungen gäbe. Es müsse daher das „demokratische System“ für lange Zeit außer Kraft gesetzt werden, vielleicht sogar „für Jahrzehnte“. Maxton kritisiert in dem Zusammenhang das allgemeine Wahlrecht. Dies gebe Menschen eine Stimme, die keine Ahnung haben. Damit lasse sich der Klimawandel nicht aufhalten.


Seine Vorbilder sind einerseits das antike Griechenland aber auch China. Denn dort waren bzw. sind Personen an der Macht, die Maxton für Experten hält. Diese haben nicht "das Problem, 'die Mehrheit überzeugen' zu müssen". Sie können tun, was sie wollen, ohne demokratische Kontrolle. Doch für Maxon gibt es auch noch ein Land als Vorbild für  "radikale, globale Notstandsgesetze", was seiner Meinung nach leider "aufgrund unserer modernen demokratischen Systeme" nicht so einfach sei. Sein Vorbild ist: Deutschland, da es dort im Grundgesetz einen Notstandsparagrafen gebe. Mit diesem könne man „außerordentliche Gefahren“ abwenden. Maxton möchte daher, dass Deutschland vorangehe. Andere Länder sollen dann folgen.

„Auch hier geht es, wie immer, nur darum eine kleine Elite an die Macht zu bringen, die ihre irren Machtfantasien einer Mehrheit normaler, arbeitender Menschen ungewollt aufzwingt. Totalitär.“ Das schreibt ein Rezensent auf Amazon zu dem Buch, ein anderer meint: „Gab es in der Geschichte ja schon öfter: Eine Elite weiß, was getan werden muss, um ein Unheil (hier: Klimawandel) aufzuhalten. Die ignorante Masse ist zu blöde oder unwillig. Lösung: Notstandsgesetzgebung und Diktatur, erforderlichenfalls repressive Maßnahmen. Problem gelöst.“

kath.net-Buchtipp: Apokalypse, Niemals! - Umweltaktivist Michael Shellenberger zerlegt in seinem New York Times - Bestseller-Buch "Apokalypse, Niemals" zahlreiche Mythen rund um den "Klimawandel"


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!



Lesermeinungen

konservativo 26. November 2022: Widerstand leisten

Müßten wirnicht schonlängst auf die Straße gegangen sein, um diese Regierung zu "versenken"? Fraeser ist z. B bestimmt nicht mit dem FFahrrad nach Katar gefahren um dort "Reklame" zu machen! Wie auf Bildern zu sehen war.Wir alle haben das bezhlt.
"Herrlich!" Diktatur einführen, um einen natürli
chen Klimawandel bekämpfen zu können! Man les bite denClub of Rome"-Text ausdfen 60ziger/siebziger _jahren -die damilge Untergangsprpphezeihung! -Was ist davon geblieben? der "menschengemachte" Klim a-wandel ist einre politische Erzählung und Keine!" naturwissenschaftliche! Das Wetter können wir für 4 Wochen nicht zutreffend voraussagen- wohl aber das in 30-100 Jahre wohl aber! Es gibt noch kein brauchbares! Simulationsmodell! Weil also über das "Klimageschrei" etwas ganz anders erreicht werden soll, als öffentlich(Klimahölle, Klimanotstand,Klimagerechtigeit,Klimastreit, Klimarettung Klimaschutz Kimakonferenz Klimafolgen Klimakatastrophe uswgesagt wird, müssen wir wohl auf die Straße gehen!

Auxiliaris 19. November 2022: Wenn die Welt Gott vergisst,

dann kommen solch gefährliche Ideen auf!

Chris2 18. November 2022: Und Greta will den "rassistischen" und "kapitalistischen Westen überwinden

Endlich entlarven sich diese gefährlichen Ideologen selbst...

J. Rückert 18. November 2022: Generation Haribo

Corona, Klima, Ukraine ... alles Straßen und Geleise zur Hölle. "Der Tunnel" von Dürrenmatt
offenbart unsere Lage. Unser Zug gewinnt jetzt rasend an Fahrt, abspringen zu spät, Sturz in den Abgrund.
Eigentlich haben es alle doch nur gut gemeint.

ggk 18. November 2022: Funktionierende Demokratie

Ein Demokratie kann nur funktionieren wenn allgemein akzeptierte Grundwerte vorhanden sind. Und das ist in vielen westlichen Ländern mittlerweile das Problem. Wenn nur Egoismus, Kapitalismus und Selbstverwirklichung die Werte sind, geht es bergab wie bei uns.

bibelfreund 18. November 2022: Danke kath net für diesen Text

Ja, es wird einmal NIEMAND sagen können, er habe von allem nichts gewußt… Corona, die auf dem Rücken Unschuldiger ausgetragene Biden/„Kiew Clown“- Ukraine-Connection, der Pharma Lobbyismus der Politik, die Verstrickungen der Kirchen — und nun der Klima-Wahn icl terrorimus von Kindern, die von Kirchen und Verfassungsschutz unterstützt werden… absoluter Wahnsinn! Danke für die Aufklärung!wir werden uns noch wundern…

Adamo 18. November 2022: In Deutschland entwickeln sich

Klima-Aktivisten zu Klima-Terroristen!

girsberg74 18. November 2022: Diesem Menschen ist nicht zu helfen -

und man sollte dies auch gar nicht versuchen.

Wenn wir etwas für uns und unsere Freiheit tun wollen, müssen wir das Narrativ dieses und aller Klimaaktivisten entzaubernn und auf seine beweisbaren Fakten zurückstutzen.

Das verlangt allerdings, dass wir uns nicht auf die Massenmedien verlassen, die von Schlagzeilen leben, nicht unbedingt aber von sauberer Information..

rosengarten1997 18. November 2022: Alle Sind "verrückt" geworden !

... und dies meine ich im Sinne der Bewegung von "Rechts" nach "Links"! Ein totalitäres Regime wie China, scheint hier die Vorlage für das Drehbuch zu sein. Es entwickelt sich zusehendes ein "Grüner Neokommunismus", der nicht nur die Umwelt meint sondern unser gesamtes politisches System in Frage stellt, bzw. verändert. Das Schlimmste daran ist nach meiner Meinung, dass scheinbar alle mitmachen, auch unsere Kirche bleibt nicht außen vor oder äußert Kritik, was geboten wäre! Wir Christen sollten wissen was das bedeutet! Das abhängen von Kreuzen oder das verdecken von biblischen Worten ist erst der Anfang! Das 3. Geheimnis von Fatima erfüllt sich vor unseren Augen!

Zeitzeuge 18. November 2022: Dazu passt natürlich gut Klaus Schwab mit seinen "Great reset"-Plänen,

"Trans-Humanismus" etc., mehr dazu im Link!

Diese zutiefst antichristliche und inhumane

Gefahr müßte m.E. ebenfalls dringend vom

Papst in einer Enzyklika thematisiert werden!

norberthaering.de/macht-kontrolle/schwab-bali-b20/

Jothekieker 18. November 2022: Totalitäre Zivilreligion

Wer davon überzeugt ist, daß die Erde dem Untergang geweiht ist, wenn sich nicht alle Menschen seinem Weg zur Weltrettung anschließen, KANN keine Opposition dulden.

Um selbst Kommentare verfassen zu können nützen sie bitte die Desktop-Version.

© 2022 kath.net | Impressum | Datenschutz