kath.net katholische Nachrichten

Aktuelles | Chronik | Deutschland | Österreich | Schweiz | Kommentar | Interview | Weltkirche | Prolife | Familie | Jugend | Spirituelles | Kultur | Buchtipp


Österreich toppt 2022 Asylrekordjahr und ist europaweit Spitzenreiter!

24. November 2022 in Österreich, 5 Lesermeinungen
Artikel versenden | Tippfehler melden


Die Zeitung fordert von der Regierung jetzt ein rigoroses Grenzmanagement (Zurückweisungen direkt an der Grenze ), eine konsequente Abschiebe-Politik und übt scharfe Kritik am "ÖVP-Asyl-Schmäh" .UPDATE:Männlich Syrer und Afghanen toppen die Statistik


Wien (kath.net)

In Österreich gab es 2022 einen Rekord bei Asyl-Anträge. Bis jetzt sind es mit 89.000 schon mehr als im bisherigen "Ja, wir schaffen das"-Rekordjahr 2015. Gemessen an der Bevölkerungszahl liegt Österreich laut "oe24" damit an der europäischen Spitze. Die Zeitung fordert von der Regierung jetzt ein rigoroses Grenzmanagement (Zurückweisungen direkt an der Grenze ), eine konsequente Abschiebe-Politik (inbes. für Straftäter und eine Kürzung der Geld-Sozialleistungen für Asylwerber. "Die Regierung hat in der Asyl-Politik völlig versagt.", stellte "oe24" fest und übt vor allem Kritik an der ÖVP. Diese müsse sich entscheiden, was ihr wichtiger ist: Ein Kuschelkurs mit den Grünen oder eine konsequente Asyl-Politik. "Die Österreicher haben genug vom ÖVP-Asyl-Schmäh." Aus der Statistik des öst. Innenministeriums geht hervor, dass vor allem Syrer und Afghanen in Österreich einen Asylantrag gestellt haben. 66500 der fast 89.000 Asyalanträge wurden von Männern/Burschen gestellt.


 

Statistik des. öst. Innenministeriums


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!



Lesermeinungen

CanisLupus 25. November 2022:

[... Dann hoffe ich mal auf einen harten Winter im Raum Linz ...]



ADMIN: Unchristliche Wünsche vonTrolle werden hier gesperrt! Hasta la vista!

Gandalf 24. November 2022: Zu den FAKTEN! Die Ukraine spielt bei den Zahlen keine Rolle!

Die meisten kommen aus Afghanistan und Syrien, fast alle sind Männer , über 66.000 ... Jeder weiß, dass Männer aus der Ukraine überhaupt nur selten ausreisen können. Die Ukrainer selber wollen ja fast alle wieder zurück, die wollen in der Ukraine wohnen. Ich habe in den letzten Monaten mit genügend Ukrainern gesprochen.

www.bmi.gv.at/301/Statistiken/start.aspx#pk_2022

kranichsteiner 23. November 2022: @gegenstrom

Die große Masse der aktuellen Flüchtlinge stammen aus der Ukraine in der Krieg herrscht. In diesen Krieg ziehen Putins Sölder zudem immer mehr die Zivilbevölkerung hinein, durch Zerstörung ziviler Anlagen, Krankenhäuser, der Stromversorgung, ...
Von den Nachbarländern der Ukraine sind nur Polen, die Slowakei, Ungarn, Rumänien und Moldau sichere Staaten. Ich finde es sehr unchristlich und obendrein unfair, die Last des von Putin verursachten Flüchtlingsstroms ganz bei diesen eher wirtschaftlich schwachen Staaten zu lassen.

gegenstrom 22. November 2022:

@Giuseppina Maria Nicolini Eine Zurückweisung würde der Flüchtlingskonvention nicht widersprechen, da Österreich von sicheren Staaten umgeben ist.

Norbert Sch?necker 22. November 2022: Asylanten oder Betrüger?

Wenn mein Heimatland besonders viele Asylanten aufnimmt, dann macht mich das stolz auf meine Heimat.
Wenn sich in meiner Heimat aber besonders viele Asylbetrüger tummeln, dann macht mir das Angst.
Diese Unterscheidung scheint mir immens wichtig zu sein.

Um selbst Kommentare verfassen zu können nützen sie bitte die Desktop-Version.

© 2022 kath.net | Impressum | Datenschutz